Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Klöckner weiter verletzt
Vorpommern Rügen Klöckner weiter verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 02.02.2018
Stralsund

Für den Fußball-Verbandsligisten FC Pommern Stralsund könnte es derzeit besser laufen. Nachdem bereits das Testspiel gegen Karlsburg/Züssow wegen Personalmangels abgesagt werden musste, ist auch die Besetzung für die geplante Partie beim FSV Blau-Weiß Greifswald morgen um 14.00 Uhr noch nicht sicher.

In den Trainingseinheiten zum Wochenstart musste Coach Karsten Dabergott weiterhin auf mehrere Akteure verzichten. „An der Verletztensituation hat sich nichts verbessert – leider“, sagt der Trainer.

Momentan muss die Mannschaft weiterhin auf den Einsatz von Michael Lindberg, Marc Klöckner und Christian Münster verzichten.

In der Hoffnung auf Abhilfe konnte der Blick auf die anderen Teams bis gestern noch keine endgültige Erleichterung verschaffen. Verstärkung aus der Jugendriege ist aufgrund eines eigenen Spieleinsatzes nicht möglich. Denkbar ist noch die Aufstockung durch die zweite Herrenmannschaft. „Dort hat der Trainer Unterstützung zugesagt. Hier wird aber auch erst kurzfristig entschieden“, meint Dabergott.

Auch die Oldies hatten im vergangenen Jahr so manches Mal ihre Pommern-Elf personell verstärkt. „Das steht zurzeit aber noch nicht im Raum.“ Somit kann eine endgültige Entscheidung über einen Antritt in Greifswald erst heute gefällt werden. Zu weiteren Tests wollen die Stralsunder am kommenden Mittwoch den FSV Bentwisch empfangen und am 17. Februar die SG Warnow Papendorf. Somit bleiben den Pommern noch rund drei Wochen Zeit, um ihre Verletzungen auszukurieren. Am 24. Februar steht ihr Rückrundenstart gegen den FSV Einheit Ueckermünde an.

wbk

Zwangsräumung für ukrainisch-russische Flüchtlingsfamilie / Polizei-Präsenz vor der Kita ließ Gerüchteküche brodeln

02.02.2018

Selliner Seniorensportler für deutsche Meisterschaften qualifiziert

02.02.2018

In vielen Orten der Insel bröckeln verlassene Häuser, weil Eigentümer gleichgültig oder zerstritten sind.

02.02.2018
Anzeige