Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Königlich: Zwei Wittower schwingen in Glowe das Zepter
Vorpommern Rügen Königlich: Zwei Wittower schwingen in Glowe das Zepter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:21 18.08.2014
So tanzt ein Königspaar: Nach der Krönung haben Caroline I. und Max III. beim Eröffnungstanz des Sanddornfestes ihre Schrittsicherheit unter Beweis gestellt. Quelle: Chris-Marco Herold
Glowe

Als hätten sie nie etwas getan: Sie lassen das Klicken der Kameras über sich ergehen, ebenso die Anweisungen der Fotografen. Für alle und jeden haben sie in Lächeln übrig und schließlich zeigen sie sich auch noch bei ihrem Eröffnungstanz des Glower Sanddornfestes schrittsicher. Caroline I. und Max III. sind das neue Sanddorn-Königspaar auf Rügen. Und die Nachfolger von Vivian I. und Max II., von denen sie das Diadem und er die Königskette in Empfang nehmen konnte.

Caroline Weber und Max Kaczmarek haben ihr königliches Amt nunmehr ein Jahr lang inne. Und mussten überhaupt nicht überlegen, als es ihnen angetragen wurde. „Wir haben gleich zugestimmt“, sagt Königin Caroline I. kurz nach der Krönung am Sonnabend. Im bürgerlichen Leben lässt sich die 18-Jährige in Binz zur Sport- und Fitnesskauffrau ausbilden. Ihr Max (22), mit dem sie auch privat aufs Engste verbunden ist, arbeitet dagegen als Brunnenbauer in Stralsund.

Auf die beiden Wittower, soviel ist sicher, wird bis zum nächsten Sanddornfest und ihrer damit verbundenen Abdankung, eine Menge Arbeit zukommen. Schließlich haben sie die Gemeinde Glowe bei Höhepunkten aller Art zu repräsentieren — so wie es all ihre Vorgänger getan haben. Seit 2002 wird in Glowe alljährlich ein neues Königspaar gekrönt. Das aktuelle ist dabei durchaus als ein besonderes anzusehen. Es übernahm das Zepter im Jubiläumsjahr der Gemeinde. Glowe ist 700 Jahre alt.

In diesem Zeichen stand vor der Krönung des Königspaares auch der traditionelle Umzug durch den gesamten Ort — von der alten Feuerwehr bis zum Kurplatz. Gewerbetreibende, Institutionen und auch die Jüngsten aus Schule und Kindergarten präsentierten sich bei dieser Gelegenheit mit ihren bunt geschmückten Wagen und anderen Gefährten. „Es war natürlich wie immer zum Anfang ein bisschen chaotisch, aber schließlich hat es zum Ende wieder einmal wunderbar geklappt“, zog Dieter Thomas, Chef des Tourismusvereins Glowe Bilanz. Erschwerend für den Umzug kam hinzu, dass zur selben Zeit auch noch der Ab- und Anreiseverkehr auf der Glower Ortsdurchfahrt ins Rollen kam. „Mit kühlem Kopf und klarem Ziel vor Augen haben wir das bewältigt“, klopfte Dieter Thomas all den Mitstreitern des Sanddornfestes verbal auf die Schulter. Das soll, so sagen die Glower, den Festen in den Ostseebädern in nichts nachstehen. Bewiesen haben sie es am Wochenende.

Zum Jubiläum: Glower Ansichten gestern und heute

14 Jahre ist her, dass der Tourismusverein Glowe gegründet wurde. Damals hatten sich 36 Vermieter und Gewerbetreibende zu diesem Schritt entschlossen. Heute gehören um die 140 Mitglieder dem Verein an. Der führt seit Jahren zusammen mit der Gemeinde die Regie beim Sanddornfest.1000 Exemplare eines Kalenders für 2015 mit historischen und aktuellen Ansichten Glowes hat der Verein zum Jubiläum drucken lassen. Der ist erhältlich im Tourismusbüro, Baumarkt, Gasthaus zu Schaabe, Strandboutique und Geschäft „Street Nr. 25“ in Glowe.



Chris-Marco Herold

Beim TSV Sagard ließen die Gäste nichts anbrennen und gewannen den Inselvergleich mit 5:1. Damit konnte die Niederlage aus der letzten Spielzeit wettgemacht werden.

18.08.2014

Die Turniere des Jahres an den Stränden der Ostseebäder Sellin, Binz und Thiessow waren von einem hohen sportlichen Niveau geprägt.

18.08.2014

In Reiseführern für die Insel Rügen wurde schon vor 100 Jahren eindringlich und ausführlich vor den Gefahren des Seebadens gewarnt.

18.08.2014