Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Küstentanne am Kranhaken
Vorpommern Rügen Küstentanne am Kranhaken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.11.2016

. Mittlerweile steht der diesjährige, noch ungeschmückte Barther Weihnachtsbaum sicher in seinem Fuß auf dem Barther Marktplatz. Es ist in diesem Jahr ein besonders stattliches Exemplar, das in einer aufwendigen Aktion von Bodstedt in die Stadt transportiert wurde. Seit Jahren ist es Tradition, dass die Weihnachtsbäume von Bürgern aus Barth und dem Umland gestiftet werden.

In der Regel wurden sie vor 25 Jahren oder mehr gepflanzt und werfen ihren Eigentümern nun zu viel Schatten auf die Häuser. Andere wiederum befürchten, der tonnenschwere Baum könnte im Sturm auf ein Gebäude stürzen.

So verhielt es sich auch in Bodstedt, wo eine prächtige Küstentanne auf dem Grundstück von Lilo und Heinz Bauer zu beachtlicher Höhe herangewachsen war.

Weil die Eheleute bei der Baumfällaktion aus gesundheitlichen Gründen nicht selbst zugegen sein konnten, begrüßte Neffe Michael Tetz (66) die Mitarbeiter des Technischen Betriebes der Stadt und des Krandienstes Lange.

Er hatte den Baum einst selbst gepflanzt. „Genau vor 30 Jahren, damals arbeitetet ich noch in der Forstwirtschaft auf Zingst, steckte ich einen Sämling in einen Pott. 1989 war die Baumpflanze soweit, dass ich sie bei meinen Verwandten ins Freiland setzen konnte.“ Nun seien es die Frauen, die den Baum aus Angst, er könnte umfallen, gern loswerden würden. Diese Furcht sei jedoch unbegründet, denn ein ausgedehntes Wurzelwerk gebe der Küstentanne ein gehöriges Maß an Standsicherheit, berichtete er: „Diese hier wäre nie umgefallen. Für sie war es ein guter Standort – im Gegensatz zu den gleichzeitig gepflanzten Fichten, die alle eingegangen sind.“

Weil der Stamm mit dem Durchmesser von einem halben Meter nicht in die Standhülse auf dem Marktplatz gepasst hätte, verjüngte ihn Forstwirt Egon Gyger noch vor dem eigentlichen Fällen reihum mit Längsschnitten. Stadtelektriker Olaf Schramm hatte zuvor schon von seinem Hubsteiger aus die Kette des Kranauslegers um die oberen Äste gelegt. Nachdem ihr Stamm mit einem schnellen Schnitt durchtrennt war, pendelte die etwa zweieinhalb Tonnen schwere Küstentanne mit einem kleinen Ruck am Kranhaken. Vorsichtig wurde sie dann auf die Ladefläche abgesenkt und gut verschnürt. Uwe Scheller, Leiter des technischen Betriebes der Stadt, war zufrieden: „Von den drei Bäumen auf meiner Vormerkliste ist dieser der schönste. Der Eigentümer erspart sich durch seine Abgabe an die Stadt das Einholen einer Fällgenehmigung sowie die Kosten für einen Forst-Dienstleister, die sich auf 600 bis 700 Euro belaufen können.“

In Polizeibegleitung machte sich der Tieflader auf den Weg nach Barth, wo seine seltene Fracht sofort in ihren Standfuß gesetzt wurde. Mit Hilfe des Kranauslegers stellten die Mitarbeiter des technischen Betriebes auch gleich noch die große Barther Weihnachtspyramide auf. Der Stadtelektriker will am Montag und Dienstag die Lichterketten anbringen, die Lange Straße hat er bereits illuminiert. Das Schmücken übernehmen traditionell wieder die Erzieherinnen aus dem Hort „Villa Kunterbunt“. Termin ist der 12. Dezember, ab 10 Uhr.

Volker Stephan

Mehr zum Thema

Zwischen Rostock und dem Umland kracht es: Die Gemeinden sollen sich ihr Wachstum erkaufen

24.11.2016

Mit Medizin, Mode und Wurst macht die Greifswalder Braun-Gruppe Hunderte Millionen Euro Umsatz

25.11.2016

Fidel Castro war einer der großen Revolutionäre des 20. Jahrhunderts. Als kommunistischer Führer bot er dem übermächtigen Nachbarn USA die Stirn. Mit seinem Tod endet auf Kuba eine Ära, auch wenn er seine Regierungsämter schon vor Jahren niedergelegt hatte.

27.11.2016

. Die Gemeindevertreter von Göhren treffen sich heute um 18.30 Uhr in der Aula der Regionalen Schule „Tom Beyer“ an der Gerharhart-Hauptmann-Straße.

28.11.2016

Durchschnittsalter der Urlauber liegt laut Tourismusverband Fischland-Darß-Zingst bei 55,6 Jahren

28.11.2016

Redaktions-Telefon: 03838 / 2014831, Fax: 2014832 E-Mail: lokalredaktion.ruegen@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr, Sonntag: 10 bis 16 Uhr.

28.11.2016
Anzeige