Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Buch bündelt Klaus Enders OZ-Kolumnen
Vorpommern Rügen Buch bündelt Klaus Enders OZ-Kolumnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 26.03.2014
Die Kolumne zum Bild „Siebenschläfer“ hat viel Humor und zeugt von dem Einfallsreichtum des Fotografen. Fotos (2): Klaus Ender

Klaus Ender wird 75. Der Mann, der die Aktfotografie in Deutschland prägte wie kein anderer seiner Zunft, feiert das Dreivierteljahrhundert mit einem neuen Buch.

Am Anfang von „Frei Körper Kolumnen“ stand ein Gespräch mit Klaus Ender — über seine Arbeit, seine Bilder, die meist auf der Insel Rügen entstanden, und die ulkigen Begebenheiten, die er beim Fotografieren erlebte. Und so wurde die Idee zu der OZ-Kolumne „Ansichten“ geboren, in der der Bergener zu jeweils einem Foto neben der Entstehungsgeschichte manchmal auch ganz persönliche Sichten auf die Dinge des Lebens einfließen lässt.

Diese Kolumnen sind jetzt — angereichert mit zahlreichen bisher noch nicht oder selten veröffentlichten Fotos — in dem Buch zu finden. „Der Leser kann miterleben, wie kreative Bildideen entstehen, die richtigen Aktmodelle gefunden werden, Schwierigkeiten gemeistert, Gängeleinen umschifft werden“, sagt Ender. „Es dokumentiert in lockerer, heiterer Form die Arbeit eines Aktfotografen — bis hin zum Verwendungszweck der Bilder in Magazinen, Zeitschriften und im Fernsehen.“

Der Noch-74-Jährige (er hat am 2. April Geburtstag) ist auf dem Bildbandsektor kein Unbekannter. Mehrere Bücher mit Aktfotografien erschienen, er veröffentlichte Aphorismen-Bände, die er mit traumhaften Landschaftsbildern illustrierte. Klaus Enders Arbeiten sind gefragte Ausstellungsobjekte und auch heute fragen immer wieder Zeitungen bei ihm an.

Der Lebenslauf des Fotografen ist eng mit Rügen verbunden. So gründete er zum Beispiel 1964 den Fotoclub Sassnitz, wurde Volkskorrespondent der OSTSEE-ZEITUNG und bekam 1966 die Zulassung als Bildreporter. „1981 ging ich nach Österreich und erhielt ein Jahr später vom Ministerium für Unterricht und Kunst in Wien meine Anerkennung als Bildender Künstler der Fotografie“, erzählt der rastlose Senior immer wieder stolz. Vor 18 Jahren sei er dann auf die Insel zurückgekehrt.

„Frei Körper Kolumnen“ ist weit mehr als nur ein Buch mit Fotos schöner Frauen und lustiger Storys. Klaus Ender bricht eine Lanze für die Natur, legt manchmal menschliche Schwächen offen. Und die Ereignisse um seine Bilder geben sogar Einblicke in das einst recht gespannte Verhältnis zwischen der DDR und der Bundesrepublik.

Das Buch soll nicht als krönender Abschluss einer Serie verstanden werden. Die „Ansichten“ des Klaus Ender werden auch künftig in der OZ ihren Platz finden. Und vielleicht gibt es in ein paar Monaten sogar schon die nächsten „Frei Körper Kolumnen“ zu lesen.

Das Buch kann im Service Center der OSTSEE-ZEITUNG, Markt 25, in Bergen erworben werden. Infos zu möglichen Bestellungen gibt es unter ☎ 0 38 38/ 2 01 48 14.

Format: 22,5cm x 17,5 cm, 80 Seiten, 25 Kolumnen, 50 Schwarz-weiß- Bilder, Hardcover ISBN 978-3-00-044668-9 Preis: 12,50 Euro



Jens-Uwe Berndt

Stadtverwaltung stellt ihre Ende 2013 abgelehnte Vorlage erneut zur Diskussion.

26.03.2014

Ob Happy-Hype, Tanztheater oder Standard-Latein: Bei vielen jungen Insulanern ist Tanzen wieder voll angesagt.

26.03.2014

Der letzten Wahl vor drei Jahren stellten sich 22 Frauen und Männer mehr.

26.03.2014
Anzeige