Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Marquess-Sänger in Flirtlaune bezaubert Rügens Damenwelt

Sassnitz Marquess-Sänger in Flirtlaune bezaubert Rügens Damenwelt

Dem Sänger Sascha Pierro flogen die Herzen des Publikums zu / Auch Gäste aus der zukünftigen Sassnitzer Partnerstadt Port Washington waren bei den Hafentagen dabei

Voriger Artikel
Stern Combo Meissen begeistert Fans auf Rügen
Nächster Artikel
Ralswieker Holzkapelle droht zu verfaulen

Bürgermeister unter sich: Tom Mlada (Port Washington, r.) stößt mit Frank Kracht (Sassnitz) auf die künftige Städtepartnerschaft an.

Sassnitz. Es war nur ein schwacher Trost, den Ralf Berger vom Sassnitzer Kulturamt den hunderten Zuschauern zur Eröffnung der Hafentage am Freitagabend zurief:

OZ-Bild

Dem Sänger Sascha Pierro flogen die Herzen des Publikums zu / Auch Gäste aus der zukünftigen Sassnitzer Partnerstadt Port Washington waren bei den Hafentagen dabei

Zur Bildergalerie

„Wenn Sie morgen früh aufwachen, erwartet Sie ein freundlicher Himmel ohne Regenwolken“. Unter dem schützenden Dach der großen Bühne im Stadthafen versuchte er, die Stimmung trotz des Regenwetters aufzuhellen und die Hafentage-Gäste zu motivieren, nicht Reißaus zu nehmen. Unter Regenschirmen harrten die Besucher des größtes Volksfestes auf Rügen dann auch geduldig aus, schließlich wollten die allermeisten natürlich den Höhepunkt des Festes, das Konzert mit Marquess und seiner Band, live erleben.

Doch zuvor hatte der Sassnitzer Bürgermeister Frank Kracht noch eine sehr angenehme Amtshandlung auf der Bühne zu vollziehen: Der Vertrag für eine sogenannte Absichtserklärung zur Städtepartnerschaft zwischen Sassnitz und der amerikanischen Hafenstadt Port Washington lag unterschriftsreif bereit. „Wir haben uns bisher bei unseren Städtepartnerschaften eher in östliche Richtung orientiert, das soll sich nun ändern, Tom“, sagte Kracht mit Blick in Richtung Tom Mlada, dem Bürgermeister der Hafenstadt im Bundesstaat Wisconsin.

Kracht ließ noch einmal ausführlich die Vorgeschichte Revue passieren, wie es zu der deutsch-amerikanischen Kooperation gekommen war. Danach übernahm Stadtverwaltungsmitarbeiter Ralf Berger das Mikrofon und erwies sich als passabler Moderator, der Port Washingtons Verwaltungschef Tom Mlada gekonnt interviewte. Auf die Frage, ob es in seiner Heimatstadt auch alljährlich einen kulturellen Höhepunkt wie in Sassnitz gäbe, sagte er: „Ja, wir haben unseren Fish-day an jedem dritten Samstag im Juli, zu dem tausende Einheimische und Touristen kommen.“

Port Washington sei zudem von der Einwohnerzahl in etwa gleich groß wie Sassnitz und hat ebenfalls eine architektonisch auffallende Lightstation (Leuchturm), die das Wahrzeichen der Hafenstadt darstellt. Der dreifache Vater Tom Mlada ist ein aufgeschlossener, freundlicher Mann, der aus einer katholischen Familie stammt und „by the way“ (im Übrigen) ein großer Fan von deutschem Bier ist.

Lachend meinte Mlada zu seinem Sassnitzer Amtsbruder: „Frank, Ihr dürft nächstes Jahr natürlich sehr gerne zu uns nach Port Washington kommen, aber nur unter der Bedingung, dass Ihr ausreichend deutsches Bier mit bringt.“

Da war es eine geradezu Selbstverständlichkeit, nach der Vertragsunterzeichnung an einem der vielen Bierwagen Station zu machen, um gemeinsam ein dunkles Starkbier zu zischen. Mlada nutzte vor seiner Sassnitz-Visite auch die Zeit, sich die deutsche Hauptstadt anzuschauen. „Frank und ich waren auf dem Reichstag, von wo ich die amerikanische Flagge unserer Botschaft gesehen haben, das hat mich sehr berührt“, so der Amerikaner.

Wenige Minuten nach der Vertragsunterzeichnung war die große Bühne im Stadthafen bereit für den Hauptakt des Abends bereit: Die Pop-Band „Marquess“ aus Hannover. Frontmann Sascha Pierro flogen vom ersten Akkord an die Herzen der weiblichen Fans zu, denn der Deutsch-Italiener ließ seinen ganzen Charme spielen. Eine junge Frau schaffte es sogar, durch die Sicherheitsbarriere an den Bühnenrand, um ihrem Idol die Hand zu schütteln. „Wir sehen uns nach dem Konzert hinter der Bühne“, hauchte der 1972 geborene Charmebolzen seinem Fan zu. Von ihrem aktuellen Album „Sol y Soul“

stellte Marquess einen Großteil der Songs vor und musste nach dem offiziellen Konzertende noch jede Menge Zugaben spielen.

Christian Rödel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Die Liebe zum Meer hat Autorin und Übersetzerin Paulina Schulz (43) nach Stralsund gelockt.

Die gebürtige Polin Paulina Schulz will frischen Wind in die Kultur des Nordens bringen / Die Ostsee hat sie infiziert

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Rügen

Markt 25
18528 Bergen auf Rügen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Jens-Uwe Berndt
Telefon: 0 38 38 / 20 14 53
E-Mail: ruegen@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.