Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen „Nachtschwärmer“ schießt Foto des Jahres
Vorpommern Rügen „Nachtschwärmer“ schießt Foto des Jahres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.10.2016
Präsentiert ihr Siegerbild „Buchen am frühen Abend im Nationalpark Jasmund“ – Ann-Katrin Reuter, Gewinnerin des diesjährigen Lohmer Fotowettbewerbs. Quelle: Fotos: Udo Burwitz

Die Premiere ist geglückt: Zum ersten Mal hat sich Ann-Katrin Reuter am Lohmer Fotowettbewerb beteiligt. Die Insulanerin reichte mit ihrem Motiv „Buchen am frühen Abend im Nationalpark Jasmund“ nicht nur ein preisverdächtiges Foto ein. Das kürten Einheimische und Urlauber sogar zum schönsten. Ann-Katrin Reuter ist der Lohmer Schnappschuss des Jahres gelungen. Die 39-Jährige gewinnt den vom Tourismusverein der Jasmunder Kommune initiierten Fotowettbewerb 2016.

Ann-Katrin Reuter aus Dubnitz gewinnt den Lohmer Fotowettbewerb

„Ihr Foto zeigt wunderschön den natürlichen Kreislauf vom Werden und Vergehen in der unberührten Natur“, schwärmt Jan Möller, Vorsitzender des Tourismusvereins Lohme, der zum Ende dieser Woche die drei Erstplatzierten des Wettbewerbs auszeichnete. „So viele Bilder wie in diesem Jahr konnten wir bislang noch nicht zeigen“, freut sich der Lohmer über die große Resonanz, die der 2016 bereits zum vierten Mal initiierte Wettbewerb gefunden hat. Gesucht wurden diesmal Motive zum Thema „Bäume auf Jasmund“. 23 Einheimische und Urlauber sandten Aufnahmen ein, von denen 46 seit August im Veranstaltungsraum im Haus Linde in einer Schau gezeigt werden. Vor Ort und auch auf der Lohme-Seite im Internet konnten Interessierte ihren Sieger küren. Ann-Katrin Reuter erhielt für ihre Aufnahme mit dem Motiv der Abendsonne, die durch die Buchenwälder des Nationalparks auf einen entwurzelten Baum fällt, auf dessen Stamm sich das Moos ausgebreitet hat, die meisten Stimmen.

„Eigentlich hatte ich ein ganz anderes Motiv im Kopf“, erinnert sich die Siegerin an ihren Fotostreifzug von Sassnitz zum Kieler Bach, bei dem ihr der preisgekrönte Schnappschuss gelungen ist. Die Abendsonne am Kieler Bach hatte die 39-Jährige, die in Dubnitz wohnt, als Motiv vor dem geistigen Auge. Doch dann sei sie auf dem Weg dorthin von den durch die Buchenstämme brechenden Sonnenstrahlen und dem Licht auf dem moosbedeckten Stamm am Boden so fasziniert gewesen, dass sie eben schon vorher auf den Auslöser drücken musste.

„Die Landschaftsfotografie ist Hobby“, sagt sie und räumt ein, dass sie seit acht Monaten „exzessiv“ fotografiere. Ihr Mann betreibt mit einem Partner eine Zimmervermittlung und sie setzt die Ferienquartiere mit der Kamera für das Marketing richtig in Szene. Fotografiert habe sie schon früher gern. Aber diese Arbeit habe auch dem Hobby einen richtigen Schub gegeben, so die Dubnitzerin.

„Langzeitbelichtungen finde ich besonders toll.“ Den Sternenhimmel und die Milchstraße lichtet sie besonders gern ab. Und Polarlichter, die auch auf Rügen zu sehen sind. „Die Zeit zwischen 23.30 und 1.30 Uhr ist dafür am besten. Ich bin zum Nachtschwärmer geworden.“ Ann-Katrin Reuter lacht. „Wenn ich zu vorgerückter Stunde die Kameraausrüstung einpacke, sagt mein Mann nur: Geht’s schon wieder los. Er wünscht mir viel Erfolg, sagt ,Gute Nacht’ und geht ins Bett.“

Erfolgreich waren die Fotostreifzüge auf Jasmund auch für Sabine Halfter. Die 46-Jährige aus Witten in Nordrhein-Westfalen ist „Wiederholungstäterin“ im doppelten Sinne. „Seit 2009 verbringe ich mit meinem Lebensgefährten den Urlaub in Lohme. Oft sind wir sogar zwei Mal im Jahr hier“, sagt die passionierte Hobbyfotografin, die bereits zum zweiten Mal am Lohmer Fotowettbewerb teilgenommen hat.

Mit dem Motiv eines Wintergoldhähnchens, dem kleinsten Vogel Europas, gewann sie den Fotowettbewerb im vergangenen Jahr. Diesmal landete sie auf dem dritten Platz mit ihrem „Cliffhänger“, einem Foto, das einen Baum zeigt, der auf der Spitze eines Vorsprungs oben auf dem Kreidekliff thront. „So viele Baummotive habe ich gar nicht gefunden in meiner umfangreichen Sammlung. Wir fotografieren meistens Tiere“, freut sie sich, dass ihr zum zweiten Mal der Sprung aufs Treppchen gelungen ist. Auf das Siegerpodest schaffte es als Zweitplatzierter außerdem Udo Weißbach mit einer Aufnahme von einem Baum mitten im Mohnfeld bei Bisdamitz.

Udo Burwitz

„Es war einmal“, so beginnen viele Märchen. Und deutsche Märchen, zumal die von den Brüdern Jacob und Wilhelm Grimm vor zweihundert Jahren gesammelten, die warten ...

08.10.2016

Die Buchhändlerin Petra Dittrich aus Gingst ist in diesem Jahr mit einem Preis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet worden.

08.10.2016

In Sassnitz feiert heute eine neue Veranstaltungsreihe ihre Premiere. Sie titelt „Treffpunkt Sassnitz“.

08.10.2016
Anzeige