Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Paluccas Schüler zum Jubiläum völlig losgelöst
Vorpommern Rügen Paluccas Schüler zum Jubiläum völlig losgelöst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 24.06.2017
Ein Blick zurück: Ballett-Elevin Paula Fiener war während der Palucca-Woche 2016 auf Hiddensee schon völlig losgelöst. Quelle: Foto: Bernd Hentschel

Tanzkunst unter freiem Himmel auf der Insel zwischen Bodden und Ostsee. Studenten der Palucca Hochschule für Tanz Dresden sind in der nächsten Woche auf Hiddensee – sie tanzen und improvisieren an wechselnden Orten. „Zehn Studenten sind auf der Insel zu erleben. Eine Woche später sind sie auf Sylt“, sagt Katherine Schwarzer, Sprecherin der Palucca-Schule.

Zur Galerie
Jubiläum auf Rügens Schwesterinsel: Auf Hiddensee findet von Montag an die 20. Palucca-Woche der Hochschule für Tanz Dresden statt. Zehn Studenten werden an verschiedenen Orten tanzend zu erleben sein. Schulgründerin Gret Palucca (1902 - 1993) hatte einst die Sommer auf der Insel verbracht.

Der diesjährige Workshop „Tanz und Natur“ ist ein besonderer, ein Jubiläumsworkshop. Denn es ist der 20. seiner Art. Seit 1997 sind die Studenten jedes Jahr auf Rügens Schwesterinsel zu erleben. Aus dem Wechselspiel von Musik, Natur und Architektur entstehen Performances und Happenings unter freiem Himmel. Die Tanzwoche ist mit „Losgelöst“ überschrieben.

In täglichen Performances begeben sie sich vor aller Augen auf die Suche nach der Vielschichtigkeit menschlicher Emotionen und nutzen Improvisation als künstlerisch-choreografisches Werkzeug.

Losgelöst überlassen sie sich ihrer inneren Stimme und Stimmungen. Unerwartetes wird sichtbar, ungebremste Kreativität und Ausdruckskraft des Körpers im Tanz erlebbar – im Wechselspiel mit Musik, Natur und Architektur.

Das jährliche Hiddensee-Sylt- Projekt erinnert an Gret Palucca (1902 – 1993). Die Ausdruckstänzerin hatte 1925 in Dresden ihre eigene Schule gegründet. Die unterschied sich maßgeblich von anderen Schulen ihrer Art. Nicht der körperliche Drill stand im Vordergrund, sondern die geistig-künstlerische Erziehung.

Die Palucca hatte Sylt erstmals 1924 besucht und im Ahlbornsaal des Nordseeheimes Klappholttal tanzte sie 1950 ihren letzten Soloabend. Seit 1948 verbrachte sie ihre Sommerferien auf Hiddensee. Dort besaß sie ein kleines Anwesen, das es aber nicht mehr gibt.

Das Palucca-Haus in Vitte, erbaut im Jahre 1961, wurde im März 2009 abgerissen. Es war eines der bedeutenden Künstlerhäuser auf der Ostseeinsel Hiddensee. Hier war die Tänzerin und Tanzpädagogin mehr als über 30 Jahre lang schöpferisch tätig, bereitete dort ihre einzigartige Lehre vor, erholte sich.

Palucca, so berichten es Zeitzeugen, hatte sich gewünscht, dass ihr Grundstück in Vitte nach ihrem Tod als Ort des künstlerischen Austausches und als ein Studienort für junge Künstler bestehen bliebe. Dieser Wunsch konnte ihr nach ihrem Tod nicht erfüllt werden. Zwar hatten sich die Palucca-Schule und ihr Förderverein über Jahre hinweg bemüht, das Sommerhaus der Schulgründerin zu kaufen – vergeblich. Dabei sollte für das Anwesen samt 1500 Quadratmeter großem Grundstück bei einer Auktion im Frühjahr 2009 ein neuer Eigentümer gefunden werden – für mindestens 398000 Euro.

Aber für das Haus in exponierter Lage soll es eine Genehmigung zum Abriss gegeben haben. Und dieser wurde in einer Nacht-und-Nebel-Aktion etwa eine Woche vor der Versteigerung vollzogen. Pikant:

Einen Tag vor dem Abriss hatte das Landesamt für Denkmalpflege Paluccas Sommerhaus für denkmalwürdig befunden. Diesen Status wollten Denkmalpfleger des damaligen Kreises Rügen der Immobilie in den Jahren zuvor nicht zubilligen.

Der Hiddenseer Gemeinderat hatte sich immer gegen Abriss und Neubau ausgesprochen. Aber der Willen der Insulaner war schließlich vom Kreis ersetzt worden.

Chris-Marco Herold

Die elf Teilnehmer einer Motorradreise machten auch in Binz Station

24.06.2017

Über das umstrittene Aus für Hobbyfischer wird diskutiert. Das Straßenbauamt erarbeitet eine Machbarkeitsstudie. Darin geht es um technische Lösungen, das Angeln zu ermöglichen und gleichzeitig das weite Auswerfen, das zur Gefahr für den Verkehr werden kann, zu verhindern.

27.06.2017

In der Rügener Christophorusschule gestalten Schüler den Unterricht mit

02.02.2018
Anzeige