Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Lamm-Leasing für Gartenmuffel
Vorpommern Rügen Lamm-Leasing für Gartenmuffel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 29.09.2017
Armin Rohrbecks Schafe beweiden nicht nur Deiche, sondern durchaus auch heimische Gärten.
Mölln

Das Schaf an sich ist besser als sein Ruf: Das Ovis gmelini aries ist sozial, friedlich und keineswegs so dumm, wie allgemein angenommen wird. „Schafe haben ein fotografisches Gedächtnis und finden ihre Futterwege wieder“, sagt Armin Rohrbeck. Der diplomierte Agraringenieur muss es wissen, betreibt der doch seit sieben Jahren die „Deichschäferei Rügen“ von Mölln aus. Seine Schafe beweiden für den Wasser- und Bodenverband rund 35 Hektar Deiche. Denn: „Schafe sind das Beste, was es für Deiche gibt.“

Derzeit futtern sich 300 Mutterschafe, 120 Lämmer und fünf Böcke auf den Deichen der Insel satt. Sie treten den Boden fest, fördern das Wachstum des Grases, und ihr Kot düngt den Boden, zählt der 49-Jährige die Vorzüge seiner Tiere auf. Es sind durchweg verträgliche Tiere. Unangenehm können allerdings Schafböcke sein. „Wenn sie nicht genug zu decken haben, sind sie nicht ungefährlich“, warnt der Fachmann. Damit sie ihrem Trieb nicht allzu oft nachgeben können, werden sie von der Herde separiert. „Sonst gibt es zu viel Nachwuchs.“ Die Schafe bilden innerhalb der Herden 10- bis 20-köpfige Familien.

Rohrbeck, der in Sassnitz als Sohn einer Lehrerin und des damaligen Hafen-Chefs aufgewachsen ist, war früher zehn Jahre lang als leitender Betriebswirt in der Gewässerunterhaltung und Renaturierung tätig. Nach Abitur und Ausbildung zum Schweinezüchter in einem Internat bei Wismar trat er seinen 18-monatigen Dienst bei der NVA in Peenemünde an. Bereits während seines 1994 abgeschlossenen Landwirtschaftsstudiums in Rostock hat er sich mit Schafzucht beschäftigt. Es folgte ein einjähriges Intermezzo im Landeskontrollverband Schleswig-Holstein. Doch das Heimweh nach seiner damaligen Freundin trieb ihn zurück.

Seit 1996 arbeitete er als Betriebsleiter der Wasserwirtschaft in Grimmen, danach machte er sich selbstständig im Bereich Küstenschutz und mähte Deichwiesen. Doch dann kam erstmals ein Schäfer nach Lieschow „und ich wäre meine Arbeit losgeworden“. Also besorgte er sich 30 Schafe und probierte aus, welche Rassen am besten geeignet waren.

Seine Tiere sind zwar die längste Zeit des Jahres im Freien, bedürfen aber seiner Betreuung. Drei Mal im Jahr werden sie geimpft. Geschert werden müssen sie auch, am besten bis Anfang Juni, „dann kommen sie gut durch den Winter“. Die Aktion ist harte Arbeit, „bis zu hundert schaffen wir am Stück“, sagt der Vater dreier erwachsener Kinder. Fünf Mal jährlich kommt der Schlachter, dann geht es den fünf- bis sechsjährigen Schafen und den halbjährigen Bocklämmern an den Kragen. Rohrbeck hat seinen Schafen keine Namen gegeben. Nur ein jetzt sechs Monate altes Lamm, das er mit der Flasche aufzog, weil die Mutter es abgelehnt hatte, hat er Emma getauft. Es ist besonders zutraulich.

Doch außer dem Schlachter gibt es noch andere Bedrohungen für die friedlich auf der Weide grasenden Tiere: Richtig gefährlich sind freilaufende Hunde, die nicht selten Urlaubern gehören. „Die sind schlimmer als Wölfe“, weiß Rohrbeck aus Erfahrung. Letztere gebe es ohnehin nicht auf Rügen. Noch nicht. Wenn sie sich weiter ausbreiten, könnten sie in zwei Jahren die Insel erreicht haben.

Heimtückisch sind auch Kolkraben, die sich auf schwache Lämmer stürzen.

Schafe sind Grasfresser. Um eines der Tiere satt zu machen, bedarf es einen Hektar Wiese. Einen effektiveren und umweltverträglicheren Rasenmäher als ein Schaf gibt es nicht. Deshalb hat Rohrbeck einen besonderen Service für seine Kunden. Wer keine Lust mehr auf schweißtreibende Rasenpflege hat, kann sich im Mai bei ihm ein drei Monate altes gesundes, geimpftes und entwurmtes Bocklämmchen kaufen, das ihm gern die Arbeit abnimmt. Alternativ lässt sich auch eines über die Sommermonate „leasen“.

OZ

Mehr zum Thema
Sportmix Politisierung des Sports - Droht Trump der NFL mit Boykott?

Der Angriff kam aus dem Nichts. An raue Checks und beinharte Kämpfe ist die NFL gewohnt. An einen US-Präsidenten, der ihre Spieler als Hurensöhne beschimpft und feuern lassen will, nicht. Nun könnte Trump eine Bewegung gestärkt haben.

25.09.2017

Santorin ist die Perle der Kykladen. Am schönsten ist es im Oktober, wenn die Massen schon weg sind. Dann ist mehr Platz in den weißen Gassen für ein letztes sommerliches Selfie, bevor die Saison zu Ende geht. Die Insel ist ein Sinnbild für Romantik schlechthin.

26.09.2017

Nach Ansicht der Trainer gibt es eines enges Duell zwischen Bamberg und Bayern um die deutsche Basketball-Meisterschaft. In einer Umfrage liegen die beiden Topclubs fast gleichauf. Den Rest der Republik eint eine Hoffnung.

26.09.2017

Möllnerin erzählt vom Sommer auf dem Land

29.09.2017

Wolfgang Hilke war fast 30 Jahre Polizist und lebt mit seiner Roswitha auf dem Hof der Vorfahren.

29.09.2017

Zu Mölln gehörten früher einmal sieben Dörfer

29.09.2017