Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Letzter Mieter verlassen Rügenhaus
Vorpommern Rügen Letzter Mieter verlassen Rügenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 04.03.2016
Das Rügenhaus in Zirkow steht leer. Das Café Schokolat hat geschlossen. Quelle: Anne Ziebarth
Anzeige
Zirkow

Das Rügenhaus in Zirkow (Landkreis Vorpommern- Rügen) steht leer. Mit dem Auszug des Café Schokolat hat das letzte Geschäft in dem reetgedeckten Haus am Wochenende seine Pforten geschlossen.

In den vergangenen  18 Jahren hatte das Haus immer wieder wechselnde Mieter, unter anderem eine Existenzgründerberatung, eine Töpferei und Gastronomien, auch Oster- oder Weihnachtsfeste fanden hier statt. Letztendlich hielt sich aber keines der Unternehmen am Standort, jetzt überlegt die Gemeinde, sich von dem 1998 als Gemeindehaus für den Ort gebauten Gebäude zu trennen.

Gemeinde überlegt das Haus zu verkaufen

„Auf einer Gemeindevertreterversammlung im November haben wir uns darauf geeinigt, einen Verkauf des Hauses nicht mehr auszuschließen“, berichtet Zirkows Bürgermeister Jens Hoyer (Freie Wählern Zirkow).Trotzdem werde eine Vermietung des Gebäudes an einen Betreiber bevorzugt. Das Gebäude sie wegen seiner offenen Innenarchitektur aber nur schwer an Einzelpersonen zu vermieten.

Rügenhaus fährt Miese ein

Das Rügenhaus sei für die Gemeinde defizitär, und stelle eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Nicht nur Mietzahlungen seien zum Teil ausgeblieben, auch einen Anteil der Betriebskosten hätte die Gemeinde stemmen müssen. „Wir stehen unter dem Haushaltssicherungskonzept des Landkreises. Das ist gewissermaßen die Vorstufe einer Zwangsverwaltung“, erklärt Hoyer die angespannte finanzielle Situation der Gemeinde. .

Kritiker wollen das Haus in kommunalem Besitz behalten

Doch mit dem möglichen Verkauf des Hauses sind nicht alle Gemeinderatsmitglieder einverstanden. „Das Dorf braucht doch einen öffentlichen Raum“, meint Kirsten Bohn, die ehemalige Bürgermeisterin des Ortes. „Einen Ort, an dem man sich treffen und zusammenkommen kann. Wenn die Gemeinde das Haus verkauft, haben wir bald gar nichts eigenes mehr.“

Von Ziebarth, Anne Friederike

Die beiden Männer waren auf dem Weg zur Arbeit in Prora, als ihr Transporter von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum krachte.

03.03.2016

Die Stralsunder CDU rückt von ihren Plänen ab, Bewohner des Landkreises künftig stärker zur Kasse zu bitten als die Hansestädter.

03.03.2016

Nein, ewig wird es sie aller Wahrscheinlichkeit nicht geben — aber „ich bin guter Hoffnung, dass die Bäume Hunderte Jahre wachsen werden“, sagt Stefan Woidig.

03.03.2016
Anzeige