Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Mann verletzt in der Öffentlichkeit seine Ex am Kopf
Vorpommern Rügen Mann verletzt in der Öffentlichkeit seine Ex am Kopf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 10.11.2016

Ein Mann hat seine Ex-Freundin am Stralsunder Hauptbahnhof nach einem Streit am Kopf verletzt. Der 34-Jährige und die ein Jahr jüngere Frau hatten sich nach Polizeiangaben am Dienstagabend kurz vor 21 Uhr zunächst lauthals gestritten. Die verbale Auseinandersetzung sei in einer Rangelei geendet, bei der der Stralsunder seine frühere Freundin so schubste, dass sie stürzte und sich am Kopf verletzte, das teilte die Polizei mit. Eine Zeugin hatte die Hilferufe der Frau gehört und die Beamten gerufen. Die trafen den Mann schließlich in seiner Wohnung an.

Dort stritt er die Tat ab und beschuldigte seine Ex-Freundin. Sie soll ihn vor einigen Monaten geschlagen haben. Die Polizei hat Anzeigen wegen Körperverletzung gegen beide aufgenommen. Die Stralsunder Interventionsstelle für häusliche Gewalt wurde in den Fall einbezogen.

OZ

Mehr zum Thema
Greifswald Schwierige Zeiten am Theater Vorpommern: Nächste Schritte der Reform in der Schwebe - Fusion soll ohne Entlassungen klappen

Unsicherheit unter den Mitarbeitern wächst / Reformprozess geht nur schleppend voran

05.11.2016

Die Kompetenz für Vorpommern und AfD-Mann Thomas Treig bilden eine gemeinsame Fraktion / Vorbehalte gegen seine Partei findet Treig „langweilig“

05.11.2016

Martin Luther war ein Alphatier, Polarisierer und schlimmer Antisemit - die Historikerin Lyndal Roper macht Schluss mit dem Mythos vom sympathischen Reformator. In ihrer Luther-Biografie untersucht sie auch die Bedeutung von Luthers Darmträgheit für die Reformation.

09.11.2016

Auslauf für Bello auf 5500 Quadratmetern: Areal soll nahe der Arnold-Zweig-Straße angelegt werden

10.11.2016

Die Kripo ermittelt wegen Nazi-Parolen / Bergens Altstadtverein erwartet Aufklärung / Antrag auf Fördermittel des Leader-Programms zur Denkmalsanierung wurde abgelehnt

10.11.2016

DRK-Sanitätszug bekommt einen Defibrillator im Wert von 1200 Euro / Einsatz im Notfallrucksack

10.11.2016
Anzeige