Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Marina soll Zentrum des Ortes Prora werden
Vorpommern Rügen Marina soll Zentrum des Ortes Prora werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 29.09.2017
Arbeitsgruppe Natur und Gestaltung unter der Leitung von Romy Guruz vom Binzer Bauamt. Quelle: Holger Vonberg/ Kv Binz
Prora

Lange währt die Diskussion um einen möglichen Seglerhafen in Prora. Jetzt wurde eine entsprechende Machbarkeitsstudie vorgestellt. Die Chancen stehen gut: Eine Marina in Prora wäre technisch und wirtschaftlich möglich, der Standort zwischen den Blöcken 3 und 4 an der Mauer sei optimal, der Sedimenttransport nur gering. Ein innenliegender Hafen mit 250 Liegeplätzen (50 Dauerlieger, 200 Gastlieger) wäre die beste Lösung und eine touristische Attraktion mit großer Strahlkraft bis ins Ausland. Für die Marina gebe es großen Bedarf und sie gehe konform mit der Landplanung, was Fördermittel in Aussicht stelle.

Gunnar Platz, Geschäfttsführer der Planco Consulting GmbH, die im Auftrag der Gemeinde die Machbarkeitsstudie erarbeitet hat, stellte die Ergebniss bei einer „informellen Bürgerbeteiligung“ vor rund 140 Interessierten vor.  „Die Marina soll lebendig, nachhaltig, ganzjährig und das Zentrum des Ortes werden. Ein Sehnsuchts- und Begegnungsort“, blickte Kurdirektor Kai Gardeja voraus. Vorgesehen ist eine Mischnutzung mit Gewerbe für Wassersport, Läden und Gastronomie. Bürgermeister Karsten Schneider sieht neben Chancen für Vereine und Schulen mit Wassersportkursen auch die für eine erhebliche Anzahl von neuen, ganzjährigen Arbeitsplätzen. Zudem könnte auch das Thema Diskothek aufgegriffen werden, die in Binz fehlt. „Über die Betreibung des Hafens muss diskutiert werden“, so Schneider. Gunnar Platz spricht von einer geschätzten Investitionssumme von 30 Millionen Euro. Rein privatwirtschaftlich sei dies nicht darstellbar. Die Gemeinde könnte mit 90 Prozent Fördermitteln bauen und sich Betreiber suchen. Interessenten und Investoren dafür gebe es bereits, weiß Gemeindevertreter Ulf Dohrmann. „Es ist eine einmalige Chance und die letzte“, meint der CDU-Chef. Die CDU war treibender Keil für die Machbarkeitsstudie vor zwei Jahren und hatte seinerzeit auch die Idee einer innenliegenden Marina am MZO-Gelände in die Diskussion gebracht.

Warum sich die Studie ausschließlich mit Prora beschäftigt habe und Binz nicht untersucht wurde, kritisieren einige Binzer. Problematisch sei auch, dass der Gemeinde die Grundstücke nicht gehören und sie diese erst erwerben müsste. Die meisten Fragen bezogen sich aber auf den Sedimenttransport, der den Strand in Binz verschlechtern könnte. Da Prora in der Mitte der „Sichel“ zwischen Binz und Mukran liege, wäre der Küstentransport ausgeglichen, erklärte Sedimentexpertin Prof. Dr. Bärbel Koppe von der Aquadot Ingenieurgesellschaft mbH Wasserbau und Küsteningenieurwesen.

Gemeindevertretervorsteherin Heike Reetz betonte, dass es noch kein Vorum der Gemeindevertretung gebe: „Die Machbarkeitsstudie ist kein pauschales Go für den Hafen. Wir müssen jetzt Step by Step akribisch alles prüfen und schauen, dass nichts zu Lasten der Gemeinde geht. Es ist aber jetzt höchste Zeit, sich mit diesem Thema zu beschäftigen.“Anwesende Prora-Investoren befürchteten hingegen, dass ihnen die Zeit bereits davon laufe.Ideen und Bedenken zum Hafen können geschickt werden an post@gemeinde-binz.de

Anne Friederike Ziebarth

Mehr zum Thema

Santorin ist die Perle der Kykladen. Am schönsten ist es im Oktober, wenn die Massen schon weg sind. Dann ist mehr Platz in den weißen Gassen für ein letztes sommerliches Selfie, bevor die Saison zu Ende geht. Die Insel ist ein Sinnbild für Romantik schlechthin.

26.09.2017

Beim Oktoberfest schießen die Übernachtungskosten für die Gäste aus aller Welt durch die Decke. Hotelzimmer sind ausgebucht, private Zimmer werden zur begehrten Alternative. Ein Geschäft für Online-Anbieter. Nicht jeder hält sich dabei an die Vorschriften.

26.09.2017

Campeche war lange der wichtigste Hafen Yucatáns, nach vielen Piratenattacken wurde die Stadt zur Festung ausgebaut. Nun soll die Welterbe-Altstadt mehr Touristen locken.

28.09.2017

Möllnerin erzählt vom Sommer auf dem Land

29.09.2017

Armin Rohrbecks Schafe beweiden Deiche und heimische Gärten

29.09.2017

Wolfgang Hilke war fast 30 Jahre Polizist und lebt mit seiner Roswitha auf dem Hof der Vorfahren.

29.09.2017