Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Martin Walter neuer Seelsorger in Stralsunder Gefängnis
Vorpommern Rügen Martin Walter neuer Seelsorger in Stralsunder Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 05.07.2016

Die Justizvollzugsanstalt Stralsund hat mit Diakon Martin Walter einen zweiten kirchlichen Seelsorger. „Ich danke der katholischen Kirche, dass sie wieder einen Seelsorger für die JVA Stralsund ernannt hat“, sagte gestern Justizminister Uta-Maria Kuder (CDU) zur Amtseinführung. Über ein Jahr lang hat die evangelische Seelsorgerin, Pastorin Ute Bauer-Ohm, diese Aufgabe allein übernommen. „Dafür gilt ihr mein großer Dank“, so die Ministerin.

„Die Seelsorge ist für die Betreuung der Gefangenen und als Stütze der Vollzugsbediensteten von unschätzbarem Wert“, meinte Kuder. Die Gespräche, die organisierten Veranstaltungen und Projekte, die Gottesdienste sowie die Beratung mit der Anstaltsleitung würden Seelsorger in den Gefängnissen zu Vertrauenspersonen machen. Sie seien wichtige Anlaufstelle für viele Gefangene, ganz gleich welchen Glaubens. Ein Seelsorger gebe Hoffnung und sei Ansprechpartner für die Familien und Angehörigen. Zu den Aufgaben zähle es auch, mit der Straffälligenhilfe, Bildungseinrichtungen und Beratungsdiensten zusammenzuarbeiten. „Damit trägt auch Diakon Martin Walter maßgeblich zum gesetzlichen Auftrag der Resozialisierung der Gefangenen bei", so die Ministerin.

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es vier evangelische und drei katholische Anstaltsseelsorger, unter ihnen zwei Frauen.

OZ

Ein betrunkener Segler hat im Stralsunder Hafen Polizisten bepöbelt und beleidigt. Wie die Polizei gestern mitteilte, ereignete sich der Vorfall bereits in der Nacht zum Sonntag.

05.07.2016

Einem Hund aus Bergen wurde der Trubel um den Sieg der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Sonnabendabend zu viel. Er ergriff die Flucht.

05.07.2016

Künftig soll nicht mehr die Stadtverwaltung, sondern die Bürgerschaft entscheiden, wer eine Konzession bekommt / 2012 hatte Neuvergabe der Plätze eine Serie der Gewalt ausgelöst

05.07.2016
Anzeige