Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Mile Prerad weckt den Fisch im Findling
Vorpommern Rügen Mile Prerad weckt den Fisch im Findling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 02.04.2016
Der Bildhauer Mile Prerad bei der Arbeit an einem rund fünf Tonnen schweren Findling. Quelle: Fotos: Anne Ziebarth
Lobkevitz

Besucher und Bewohner der Gemeinde Wiek können sich bereits jetzt auf eine neue Sehenswürdigkeit freuen. Im Hafen des Ortes wird im Sommer eine große, steinerne Fischskulptur des Rügener Künstlers Mile Prerad ihren Platz finden.

Der 69-jährige Bildhauer arbeitet an der Skulptur eines Ostseefisches, der ab dem Sommer im Hafen von Wiek zu sehen sein wird

Noch allerdings liegt das Rohmaterial, ein rund fünf Tonnen schwerer Findling, auf dem Rasen vor dem Haus des Künstlers in Lobkevitz. Einige Linien sind bereits über den Stein gezogen, direkt neben dem steinernen Koloss steht eine Werkbank mit Schleifgeräten, Hämmern und Ohrenschützern. Mile Prerad zieht sich Handschuhe an und startet den Trennschleifer. Unter großem Getöse werden winzige Teile des Steins abgeschliffen. Wenn man genau hinschaut, kann man aber schon ahnen, was sich im Inneren des Steins verbirgt: ein Fisch. Genauer gesagt: ein Seehase. „Lachse oder Heringe kennen alle“, sagt er. „Einen Seehasen nicht, dabei kommt er auch in der Ostsee vor.“ Dabei hat sich der 69-Jährige eine gute Vorlage organisiert. Prerad geht zur Kühltruhe in seinem Wohnhaus, holt einen gut faustgroßen, tiefgefrorenen Fisch hervor. „Das ist er: der Seehase“, sagt der Künstler. „Ein durchaus seltenes Tier, das mir die Fischer mitgebracht haben.“ Der rundliche Fisch sieht ungewöhnlich aus. Keine Schuppen zieren seinen Leib, dafür kleine Knubbel, die sich in regelmäßigen Abständen über die graue Haut verteilen: „Der Fisch hat viele Linien und Strukturen“, so Prerad. „Das macht ihn so faszinierend als Modell für ein Kunstwerk aus Stein.“

Den Findling hat der Bildhauer quasi im Vorbeifahren entdeckt. „Der Stein lag auf einem Feld in der Nähe von Breege“, erzählt Prerad. „Ich wusste sofort, was in ihm steckt“. Der Landwirt, auf dessen Gelände der Stein lag, erklärte sich sogar bereit, ihm den Koloss bis auf sein Grundstück in Lobkevitz zu bringen.

Die auf Rügen gefundenen Feldsteine seien durchaus zum Bildhauen geeignet. Viele bestünden aus schwedischem Granit — einer dekorativen, aber machmal auch tückisch harten Steinart. „Zuerst schlage und schneide ich das ganz Grobe weg, so dass eine Form entsteht“, so Prerad. „Dann werden die Arbeiten mit dem Meißel immer feiner.“ Das Polieren am Schluss sei anstrengender als mancher denke. „Sieben bis acht Durchgänge braucht es“, erzählt er. „Monotone Bewegungen, bei denen man sich auch noch enorm konzentrieren muss.“ Soviel Arbeit hat auch ihren Preis. Für die Steinskulptur muss eine fünfstellige Summe bezahlt werden. „Dafür steht der Stein dann ja auch lange Zeit. Vielleicht nicht für ewig, aber für immer“, sagt er und lächelt.

Die Arbeiten des Bildhauers sind in der ganzen Region zu finden, etwa 40 Skulpturen stehen auf Rügen und auf dem Festland. So zum Beispiel die Tiere der Ostsee im Glower Park oder die Robben vor dem Stralsunder Ozeaneum. Obwohl die Figuren in ihren Details perfekt ausgeformt und penibel auf Hochglanz poliert sind, schafft er es, die natürlichen Formen und Farben des Materials in das Objekt einzugliedern. Dadurch sehen die Skulpturen, obwohl aus schwerem Stein, oftmals aus, als wären sie in der Bewegung gefangen. „Ich habe viel beobachtet. Auch das muss man lernen“, meint er. „Bücher, Filme im TV — Robben zum Beispiel haben wundervolle Bewegungen, die man kennen muss, will man sie darstellen.“

Betrachtet man seine Holzskulptur der Mutter Gottes mit Jesuskind in der Kapelle Vitt, bemerkt man schnell, dass die Kunst Prerads nicht nur auf das Dekorative beschränkt ist. Auch in seinem Atelier findet man neben zuckersüßen Kegelrobben auch Holzskulpturen von erschreckender Intensität. Etwa das Holzrelief der „Frau mit Burka“, das eine verhüllte Frau zeigt. Eine Figur mit aktuellem Bezug zur Flüchtlingskrise? — „Aus den 1970er Jahren“, widerspricht Prerad. „Integration und Frieden sind immer schon große Themen für mich gewesen.“ Auch Prerad selbst kennt das Gefühl ein Neuer, ein Fremder, zu sein. 1966 kam er aus Jugoslawien ins Sauerland, sein Vater war hierher geflohen. Nach einer Bildhauerlehre in Jugoslawien lernte er in Deutschland noch Maschinenschlosser und Dachdecker.

„Irgenwie muss man ja Geld verdienen“, sagt er. „Aber die Bildhauerei war immer meine große Leidenschaft.

Vor 20 Jahren zog er mit seiner Frau Marie-Anne nach Rügen. „Weil es so wunderschön ist“, sagt er. Und bei einem Blick auf die zahlreichen Findlinge an den Feldrändern hätte er schon damals erleichtert festgestellt: „Material ist auf der Insel auch genug vorhanden.“

Mile Prerad

Mile Prerad wurde 1946 in Nisevici (heutiges Bosnien) geboren, ab 1963 besuchte er die Kunsthochschule in

Zagreb. 1966 zog er zu seinem Vater ins Sauerland und heiratete 1968 seine Frau Marie-Anne. 1986 erhielt er den Kunstpreis der Stadt Menden.

Nach seiner Übersiedlung auf die Insel Rügen in den späten 1990er Jahren entstanden zahlreiche Arbeiten, unter anderem tonnenschwere Adler, Robben und Fischskulpturen sowie eine vier Meter hohe Fischerstatue in Breege.

Von Anne Ziebarth

Ji dœrben‘d mi nich verœweln, leewe Lüd, dat ick juuch letzte Woch eenen vergnöglichen Bidrag anbåden heff, wur‘t doch so schlimme Dåg worden sünd.

02.04.2016

Karte soll zu beliebig vielen Fahrten im gesamten Kreis Vorpommern-Rügen berechtigen / Hintergrund ist Debatte um Kosten für den Bus zur örtlich nicht zuständigen Schule

02.04.2016

Eine 49-jährige Frau aus Schleswig-Holstein ist unter ungeklärten Umständen in die Tiefe gestürzt / Experten warnen vor dem Betreten der Kliffkanten

02.04.2016