Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Mit Carl Orff am Sonnabend ins Finale des Hafenfestivals
Vorpommern Rügen Mit Carl Orff am Sonnabend ins Finale des Hafenfestivals
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.08.2016

Zum Abschluss des diesjährigen Hafenfestivals erklingt auf der Open-Air-Bühne an der Sundpromenade in Stralsund am Sonnabend das Werk „Carmina Burana“ von Carl Orff.

„O Fortuna! – Schicksal, wie der Mond von veränderlicher Position, immer wächst du oder schwindest . . .“ – dieser gewaltige, kraftvolle Eingangschor wurde seit seiner Entstehung vor nunmehr 80 Jahren in über 70 Film- und Fernsehproduktionen als Soundtrack verwendet und hat bis heute nichts von seiner Faszination eingebüßt. Orffs Werk ist ein universelles Bekenntnis zum Leben in Wort und Klang. Im Glanz einer einzigartigen Show der Pyromantiker Berlin präsentiert das Theater Vorpommern am Sonnabend ein Konzert der besonderen Art in einer Gemeinschaftsproduktion mit dem Opernchor der Opera na Zamku Stettin. Eine große Aufgabe für Chordirektor Rustam Samedov und zugleich seine letzte Choreinstudierung am Theater Vorpommern. Rustam Samedov wird Chordirektor an der Oper Halle sein:

Beinahe 150 Chorsängerinnen und –sänger sind an diesem Abend im Einsatz: Der Opernchor und der Kinder- und Jugendchor des Theaters Vorpommern, der Chor der Opera na Zamku Stettin, die Singakademie Stralsund und 36 Laiensänger. Außerdem sind die Solisten Jardena Flückiger, Thomas Rettensteiner und Johannes Richter sowie das Philharmonische Orchester Vorpommern unter der Leitung von Generalmusikdirektor Golo Berg zu hören.

Carmina Burana: 13. August, 21.30 Uhr, Stralsund, Sundpromenade / Wiese Hansa-Gymnasium

OZ

Die Klimaschutzagentur des Landes ist gestern an der Fachhochschule in Stralsund offiziell eröffnet worden

11.08.2016

Svenja Gottsmann ist neue Dramaturgin und Regieassistentin für das Musiktheater in Vorpommern

11.08.2016

Die Polizei untersucht drei mysteriöse Fälle zerstörter Scheiben an Fahrzeugen / Die Ursache ist unklar, Steinschläge waren es aber nicht / Projektile können nicht ausgeschlossen werden

11.08.2016
Anzeige