Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Miteinander und voneinander lernen
Vorpommern Rügen Miteinander und voneinander lernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 02.02.2018
Bei Lernangeboten arbeitet die Schule mit Unterstützern aus der Region zusammen. Beim Musical anlässlich der Projektwoche „Luther und die Reformation“ zum Beispiel mit Kirchenmusikerin Barbara Hesse (re.). FOTOS (7): STEFFI BESCH
Anzeige
Sellin

Beim Betreten des Schulgebäudes verwundert eine unerwartete Ruhe. Wo Kindergeschrei, Lachen, schnelle Schritte und Pausenklingel sonst gepaart die typische Geräuschkulisse an einer Schule ausmachen, ist es still. Beim Stehenbleiben und Ohren spitzen sind eine Etage höher ganz entfernt und dumpf Stimmen zu vernehmen.

In der Rügener Christophorusschule gestalten Schüler den Unterricht mit

Schuldirektor Hans Windmeier öffnet eine Tür. Im Klassenzimmer angekommen ist die Lautstärke plötzlich intensiv. Musiklehrerin Christine Hübner und Kirchenmusikerin Barbara Hesse studieren mit etwa 25 Schülern ein Musical ein. Es ist Projektwoche an der Christophorusschule Rügen, einer Schule mit christlichem Profil. Die Projektwoche ist Luther und der Reformation gewidmet. „Alle Schüler beschäftigen sich mit der Thematik anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation. Die einen studieren ein Musical ein, die anderen ein Theaterstück. Die 6. und 7. Klassen bereiten ein Stationenspiel mit Aufgaben im Ostseebad vor“, so der 59-jährige Schulleiter.

Auch die evangelische Religionslehre steht für alle Klassen zwei Unterrichtsstunden pro Woche auf dem Plan. Allerdings sei die Taufe oder Kirchenzugehörigkeit keine Voraussetzung für die Aufnahme an der Selliner Privatschule. Ein Antrag sowie ein Gespräch zwischen Schulleiter, Eltern und Kind – und natürlich die Bereitschaft 150 Euro monatlich Schulgeld zu zahlen – reichen aus. „Interessierte Kinder können gern bei uns hospitieren und sich den Schulalltag ansehen, bevor sie sich entscheiden“, sagt Windmeier und fügt hinzu: „Es besteht auch die Möglichkeit der Verringerung des Schulgeldes auf 100 Euro im Monat zum Beispiel für weiter entfernt wohnende Kinder beziehungsweise in Einzelfällen und auch bei Geschwisterkindern.“

Die aktuell 120 Schüler der Klassen 5 bis 8 reisen nämlich nicht nur aus der näheren Umgebung an, sondern kommen auch aus Binz, Bergen und Putbus nach Sellin. Die Schulzeiten wurden an die Fahrzeiten der Busse angepasst. So beginnt der Unterricht an der CJD Schule Rügen erst um 8.35 Uhr und endet 14.35 Uhr, kurz bevor die VVR die Kids an der Haltestelle einsammelt. Zudem ergäben neueste Forschungen, so Schuldirektor Hans Windmeier, dass „gerade Teenager nicht zu früh mit ihrem Arbeitstag beginnen sollten.“

Im Fokus des Unterrichts der momentan 12 Lehrkräfte der Schule steht die Förderung des kooperativen Lernens. „Die Kinder sollen nicht nur zusammen, also miteinander lernen, sondern auch voneinander, selbst den Stundenplan mitgestalten und die Ergebnisse überprüfen“, erzählt Hans Windmeier. Darüber hinaus ist der Unterricht fächerverbindend angelegt und Lehrer besuchen gegenseitig ihre Unterrichte, um sich ein Feedback zu geben. Auch Eltern, Lehrer und Schüler würden regelmäßig zur Schulentwicklung befragt.

Die kooperative Gesamtschule ist so konzipiert, dass es ab der 7. Klasse einen regionalen und einen gymnasialen Zweig gibt. Rügener Schüler könnten die Schule dann von der fünften bis zur 10. oder 12. Klasse besuchen – das gesamte Schulzentrum sogar von Klasse eins an, da die Grundschule Sellin in staatlicher Trägerschaft ebenfalls im Gebäude in der Granitzer Straße beherbergt ist. „Es besteht aber immer eine Durchlässigkeit. Ein Wechsel des Bildungsgangs ist im Laufe der Mittelstufe immer möglich. Wer die zehnte Klasse im regionalen Zweig beendet, hat ebenso die Wahl, die gymnasiale Oberstufe anzuschließen. Wir sind eine Schule für alle“, sagt Windmeier.

Ausrichtung: Christliches Profil

Die CJD Schule Rügen ist eine Bildungseinrichtung mit christlichem Profil. Referenzschule ist die renommierte Christophorusschule Rostock mit Gymnasium und Grundschule. Sie arbeiten auf der Basis des christlichen Menschenbildes. Ein Taufbekenntnis oder der Nachweis als Mitglied der Kirche ist aber nicht notwendig. Evangelische Religionslehre gibt es obligatorisch zwei Stunden in der Woche für alle Klassen.

Ausstattung: Frisch & modern

Die Privatschule ist 2013 in das Schulgebäude in der Granitzer Straße 1b mit eingezogen, in dem sich die Grundschule befindet. Und zwar in den Teil, in dem früher die Realschule untergebracht war.

Dieser Flügel wurde umfassend saniert. Es gibt verschiedene Fachräume und alle Klassenzimmer sind modern mit Beamer und Lautsprechern ausgestattet. Die tolle Aula und die Mensa werden gemeinsam mit den Grundschülern genutzt.

Schwerpunkt: Maritim & Musik

Als Schule an der See steht Wassersport im Fokus. Die Schüler der 5. Klasse lernen Optisegeln, die 6. Windsurfen, die 7. Kanu fahren. In der Marina, die am Bollwerk entsteht, wünscht sich die Schule einen Liegeplatz, zum Beispiel für ein Drachenboot. Auch musisch geschieht hier einiges. Es gibt Instrumentenunterricht mit internen und externen Lehrkräften, neuerdings auch einen Chor. Im Aufbau befindet sich ein kleines Ensemble.

Unterricht: Kooperativ Lernen

Besonders wichtig ist Schulleiter Hans Windmeier die Förderung des kooperativen Lernens. Die Schüler lernen miteinander und voneinander, natürlich unter Anleitung der Lehrkräfte. Es gibt gemeinsame Pläne, was, wann und wie gelernt werden kann. Zudem gibt es fächerverbindenden Unterricht sowie regelmäßige Befragungen der Schüler und Hospitationen der Lehrer untereinander mit einer entsprechenden Feedback-Kultur.

Anmeldung: Eine Schule für alle

150 Euro im Monat beträgt das Schulgeld an der CJD Schule Rügen. Ermäßigungen sind möglich. Für die Anmeldung an der kooperativen Gesamtschule gibt es für die Orientierungsstufe 5 und 6 keinerlei Ausschlusskriterien. Dem Einreichen der Unterlagen folge ein Gespräch von Schulleiter, Eltern und Kind. Ab Klasse sieben kann nach Prüfung zwischen zwei Bildungsgängen gewählt werden, dem regionalen Zweig und dem gymnasialen.

Steffi Besch

Mehr zum Thema

Nach einer Pause wird es in diesen Winterferien für die Sassnitzer Ferienkinder wieder ein richtiges Veranstaltungsprogramm geben.

27.02.2018

Die Stralsunderin Elgin Kuhnert hat drei Monate in Frankreich verbracht und sogar eine Privat-Führung durch den Elysée-Palast erhalten.

01.03.2018

Alejandra (16) ist als Gastschülerin aus dem südamerikanischen Lima nach Sassnitz gekommen

01.03.2018

Die elf Teilnehmer einer Motorradreise machten auch in Binz Station

24.06.2017

Über das umstrittene Aus für Hobbyfischer wird diskutiert. Das Straßenbauamt erarbeitet eine Machbarkeitsstudie. Darin geht es um technische Lösungen, das Angeln zu ermöglichen und gleichzeitig das weite Auswerfen, das zur Gefahr für den Verkehr werden kann, zu verhindern.

27.06.2017

Ins Reich der Träume wollen ab heute Abend die Künstler des Traumtheaters „Salomé“ ihre Besucher bei insgesamt 50 Vorstellungen gern entführen.

23.06.2017
Anzeige