Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Nehmt die Jugend ernst, sonst ist sie weg!
Vorpommern Rügen Nehmt die Jugend ernst, sonst ist sie weg!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 21.10.2016

In Kürze wird Bergen einen Jugendbeirat bekommen. Doch genau wie dem Seniorenbeirat auch wird ihm in keinem der Ausschüsse der Stadtvertretung Rederecht gewährt. Sicherlich: Auf Anfrage, mit Voranmeldung, mit Sonderregelung ist es möglich – aber selbstverständlich ist es eben nicht. Das kann keine Lösung sein – warum mangelt es an Vertrauen in die junge und die ältere Generation? Mit 16 Jahren dürfen Jugendliche bei den Kommunalwahlen abstimmen – die Stadtvertreter Bergens wählen. Aber auf Augenhöhe mit ihnen diskutieren – das dürfen sie nicht. Tatsache ist: Jugendliche haben „Bock“

auf Politik. Traumhafte 94 Prozent der Befragten wollen Mitsprache für junge Menschen, 60 Prozent könnten sich vorstellen, im Beirat mitzumachen. Doch sie werden nicht für voll genommen. Offenbar traut man ihnen nicht zu, sich adäquat zu äußern. Oder steckt doch die Sorge vor unbequemen Fragen dahinter? Ist man ernsthaft an den Ideen der Jungen und Alten interessiert, muss man sie auch ernst nehmen und ihnen zuhören, ihnen das Recht geben sich zu äußern. Sonst darf es nachher nicht wundern, wenn Jugendliche und Senioren beim Thema Politik nur müde und verdrossen abwinken.

OZ

„Mutterkonzern Sana! Stiefkind Rügen?“ und „Konzerntarif auch für Rügen!“ stand auf den Transparenten, die rund hundert Mitarbeiter des Bergener Sana-Krankenhauses ...

21.10.2016

Morgen nehmen rund 4000 Läufer den Weg über die Brücke. Die OZ sprach mit Orga- Chef Andreas Boehk (47) vom Sportbund.

21.10.2016

Im Zusammenhang mit dem Rügenbrücken-Marathon kommt es am morgigen Sonnabend zu Verkehrseinschränkungen.

21.10.2016
Anzeige