Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Neue Wohngruppe in Poseritz
Vorpommern Rügen Neue Wohngruppe in Poseritz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 29.03.2017

Menschen mit psychischer Behinderung haben in Poseritz bald mehr barrierefreien Wohnraum. Der Insel-Verein Kransdorf baut in der Lindenstraße ein Wohnhaus für eine neue Wohngruppe um. Acht Menschen mit psychischer Erkrankung und zusätzlicher Gehbehinderung können dort zukünftig so selbstbestimmt wie möglich leben.

Vier der künftigen Bewohner sitzen im Rollstuhl. Bislang leben sie noch bei ihren Eltern oder in größeren Heimen und wünschen sich eine eigenständigere Wohnform. Diese Möglichkeit wird ihnen nun durch die neue Wohngruppe gegegeben.

Denn zum Umbau gehören eine gründliche Modernisierung, rollstuhlgerechte Eingangs- und Balkontüren und Böden sowie eine neue Rampe am Hauseingang. Die neuen Bewohner werden große Einzelzimmer beziehen, zu denen auch jeweils ein eigenes Bad gehört. Die Wohnküche und der zusätzliche Gemeinschaftsraum sind ebenfalls für Rollstühle geeignet. So können die Wohngruppenmitglieder gemeinsam kochen, essen oder etwas zusammen unternehmen. Auch der große Garten kann gemeinschaftlich genutzt und gepflegt werden. Die Wohnung befindet sich derzeit noch im Umbau und soll Anfang April bezugsfertig sein, Die Aktion Mensch unterstützt den barrierefreien Umbau für die psychosoziale Wohngruppe Poseritz des Insel e.V. Kransdorf mit 180000 Euro.

OZ

Mehr zum Thema

Kreisbrandmeister Marko Stange fordert moderne Ausstattungen und hofft auf neue Wehrmitglieder

28.03.2017

Wichtigstes Treffen des Feuerwehrverbandes: Brandmeister kritisiert Verhalten einiger Kameraden

28.03.2017

Die Lohnspreizung in Deutschland ist riesig: Wer etwa in der Erdölverarbeitung arbeitet, verdient in der Regel mehr als drei Mal soviel wie ein Beschäftigter in einer Reinigung.

28.03.2017

Ein Zahnarzt der Insel erzählt anonym von skurrilen Vorfällen aus seiner Praxis

29.03.2017

41 Gaststätten auf Rügen beteiligen sich an den diesjährigen Fisch(er)tagen. Jedes Lokal stellt eine spezielle Speisekarte mit seinen Gerichten zusammen.

29.03.2017

Sabine Szuwart und ihre Kolleginnen schauen jedes Jahr in die Münder von etwa 26000 Kindern in ganz Vorpommern-Rügen.

29.03.2017
Anzeige