Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Neues aus dem Leben von Krake & Co
Vorpommern Rügen Neues aus dem Leben von Krake & Co
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 15.03.2016

„Mit Saugnapf, Nebelschwaden und LEDs — Neues aus dem Leben von Krake & Co.“, so ist die Vorschau zum Jahresthema 2016 des Meeresmuseums übertitelt.

Thematisiert wird damit das Leben von „Kraken & Konsorten“.

Sepien, Kraken und Kalmare sind höchst spezialisierte Weichtiere, die fast alle Meeresräume bewohnen. Wegen ihrer Farb- und Formenvielfalt, Anpassungsfähigkeit und teils riesigen Größe werden sie oft als Meeresungeheuer dargestellt. In Wirklichkeit sind sie jedoch recht scheue Geschöpfe, die durch Eleganz und Intelligenz beeindrucken.

Dr. Uwe Piatkowski ist Wissenschaftler am Geomar-Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel und gehört zum dortigen Forschungsbereich Marine Ökologie. Der Forscher ist seit vielen Jahren weltweit auf der Suche nach Kopffüßern, die ihren Namen den Fangarmen verdanken, die direkt am Kopf ansetzen. Unter anderem beteiligte er sich im Rahmen des zehnjährigen Projektes „Census of Marine Life“ an einer Bestandsaufnahme des Artenreichtums dieser Tiergruppe.

In seinem Abendvortrag im Meeresmuseum am Donnerstag, dem 17. März, 19 Uhr, stellt Uwe Piatkowski die faszinierenden Meeresbewohner und ihre Fähigkeiten vor und berichtet zudem über aktuelle Forschungsprojekte.

„Kraken & Konsorten“, Vortrag zum Jahresthema 2016 des Meeresmuseums, Donnerstag, 19 Uhr. Der Eintritt zum Vortrag beträgt drei Euro pro Person; für Mitglieder des Fördervereins Deutsches Meeresmuseum ist der Eintritt frei.

OZ

Der Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Anklam ermittelt wegen der Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in mehreren Fällen in Stralsund.

15.03.2016

Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei lieferte sich am vergangenen Sonnabend ein 30-Jähriger aus Rostock.

15.03.2016

Die 14000 Katholiken Vorpommerns organisieren sich neu. 2020 wird es drei größere Pfarreien geben, informiert Propst Frank Hoffmann.

15.03.2016
Anzeige