Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Binz will mit mehr Qualität Gäste locken
Vorpommern Rügen Binz will mit mehr Qualität Gäste locken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:01 02.03.2013
Beliebtes Urlaubsziel: Im Ostseebad Binz wurden auch im vergangenen Jahr knapp 2,2 Millionen �bernachtungen gez�hlt. Quelle: Gerit Herold

Durch die unerwartet gute Nachsaison sei Binz 2012 mit „einem blauen Auge davongekommen“, so der Kurdirektor. „Wir sind von den großen Einbrüchen auf Rügen verschont geblieben.“ Bei den Gästeankünften habe man mit 395 144 sogar das zweitbeste Ergebnis in der Binz-Statistik und eine Steigerung von 2,14 Prozent zum Vorjahr eingefahren. Die 2,2 Millionen-Grenze bei den Übernachtungen konnte diesmal nicht geknackt werden. 2 199 785 (Minus 0,67 Prozent) standen am Jahresende zu Buche. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer ist von 5,7 auf 5,6 Tage gesunken, die durchschnittliche Bettenauslastung betrug 46 Prozent (2011: 46,1 Prozent) bei aktuell 14 373 Betten. Die meisten Gäste kamen aus Berlin, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Brandenburg und Sachsen.

In Bezug auf ausländische Gäste war das vergangene Jahr kein gutes für Binz. „Wir hatten das bisher schlechteste Ergebnis“, so Schäfer. Vor allem die Urlauber aus Schweden blieben aus, es kamen 40 Prozent weniger. Als treue Stammkunden erweisen sich zunehmend die Schweizer, die die Binzer Gastgeber mit einer durchschnittlichen Verweildauer von 5,6 Tagen erfreuen. Nach dem Motto: Wem es hier gefällt, der kommt auch wieder, will Binz seine Gäste künftig mit noch mehr Qualität überzeugen, statt auf kostspieliges Marketing zu setzen. „Neben einem sauberen und ordentlich ausgeschilderten Ort sind das auch die Veranstaltungen“, so der Kurchef. Mehr Klasse als Masse heißt die Devise. Mit dem selben Etat von rund 450 000 Euro wird das Programm in diesem Jahr noch hochkarätiger zusammengestellt, so Schäfer. Die — seit Jahren umstrittene — Bespielung des Kurplatzes wurde um 40 Prozent gestrichen. 80 Prozent der zum Teil langjährigen Stammbesetzungen wurden durch neue Künstler ersetzt. Mit hochwertigen Kulturveranstaltungen mit namhaften Künstlern wolle man sich von anderen Ostseebädern abgrenzen.

Zudem gibt es in diesem Jahr einige Premieren. Die erste ist die Osterfeuermeile am Binzer Strand mit 20 Osterfeuern. Vom 12. bis 21. April findet in inselweiter Zusammenarbeit der 1. Wanderfrühling Rügen statt, bei dem Binz 18 verschiedene kostenlose Führungen an 28 Terminen anbietet. Am 24. /25. Mai startet das erste Beach-Polo-Turnier am Strand. „Das soll keine Konkurrenz zum Selliner Turnier in der Nachsaison sein, sondern die Vorsaison beleben“, so Schäfer und kündigt einen weiteren Höhepunkt an: Nach langem Tauziehen habe man auch den Smart-Beach-Tour-Supercup nach Binz holen können mit internationaler Beteiligung. Dieser werde vom Fernsehsender Sky live übertragen und drei Wochen vorweg beworben. Zudem wird das Turnier von Beachvolleyball-Olympiasieger Jonas Reckermann kommentiert.

Sportliche Größen werden auch zum 1. Binzer Beach-Shot-Put- Meeting erwartet, so das Kugelstoß-Ass David Storl. Der Kugelstoßwettkampf soll eine Fortsetzung des Sassnitzer Events sein, bei dem allerdings der Spaß im Vordergrund stehen wird.

Weitere Highlights sind der 2. Baltic Box Cup am 7. und 8. Juni, bei dem Trainerlegende Fritz Sdunek die Schirmherrschaft hat und Axel Schulz kommen soll, die Schmachter-See-Lounge mit diesmal fünf Veranstaltungen, die „Zeitreise in die Binzer Sommerfrische“ (27. April bis 1. Mai), das Blue-Wave-Festival (20. bis 23. Juni), das Duckstein Festival (31. August bis 8. September) sowie der Weihnachtsmarkt „Engel, Licht & Meer“ (12. bis 15. Dezember).

Gerit Herold

„Die 10 Gebote“, ein Pop-Oratorium von Dieter Falk und Michael Kunze, steht morgen um 17 Uhr auf dem Putbusser Theaterspielplan. 80 Sängerinnen und Sänger zwischen 8 und 80 Jahren singen von Liebe und Hass, Hoffnung und Verzweiflung.

02.03.2013

Ein überaltertes Lehrerkollegium, fehlende Lehrmaterialien und 2000 ausgefallene Unterrichtsstunden im aktuellen Schulhalbjahr — das sind nur einige Punkte auf einer Mängelliste, mit der sich Christoph Racky, Schulleiter des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums sowie Eltern- und Schülervertreter an Mathias Brodkorb (SPD) wandten.

02.03.2013

Binz: Ev.Seestr.Bergen: kath.Binz: kath.kath.kath.

02.03.2013
Anzeige