Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Rügens Schüler putzen bis Juni die Küste der Insel
Vorpommern Rügen Rügens Schüler putzen bis Juni die Küste der Insel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:10 23.04.2013
Mit Thomas Papke, Ranger im Biosphärenreservat Südost Rügen, sammeln Mädchen und Jungen der Grundschule „Mönchgut“ Müll am Strand zwischen Lobbe und Thiessow. Quelle: Stefan Woidig

Spaziergänger können sich bei den Mädchen und Jungen der Grundschule „Mönchgut“ in Gager bedanken. Denn die haben den Strandabschnitt zwischen Lobbe und Thiessow um ein etliches Stück sauberer gemacht — und damit auch gleichzeitig die diesjährige Aktion „Küstenputz“ gestartet. An der beteiligen sich in diesem Jahr und bis in den Juni hinein neun Grund- und Regionale Schulen — beispielsweise jene aus Putbus, Sellin, Binz oder Sassnitz. „Das sind 34 Klassen mit etwa 700 Schülern und mehr als 20 Lehrern“, macht Stefan Woidig, Pressesprecher des Amtes für das Biosphärenreservat Südost Rügen deutlich.

Die 85 Mädchen und Jungen der Gager Grundschule hatten während ihres Starttermins, der wegen Schnee und Eis verschoben werden musste, nicht zu knapp zu tun. Unter der Regie der Ranger Michael Kolberg und Thomas Papke haben sie den oben genannten Strandabschnitt Meter für Meter nach Müll abgesucht. Und sind fündig geworden. „Am Ende der Aktion standen 15 Säcke voller Müll“, kann Thomas Papke berichten. So ein Sack fasst 120 Liter. „Die Kapazität war natürlich nicht ausgereizt, weil die Kinder die Säcke ja schließlich noch tragen mussten. Aber es war allerhand Müll“, sagt Papke.

Bei dem handelte es sich vor allem um Plaste in allen Ausführungen — von der Flasche über die Sonnencremetube bis hin zu Tüten. Aber auch Kronkorken und Glas in Hülle und Fülle konnten die Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse vom Strand fischen. Apropos fischen. „Auch Überreste der Fischerei sind uns ins Netz gegangen“, weiß Ranger Papke zu berichten. Und auch etwa zu einem spektakulären Fund: „Die Kinder haben einen in der Düne eingewehten Strandkorb entdeckt und waren so voller Tatendrang, dass sie ihn gleich freilegen und bergen wollten. Aber das haben wir schließlich abgebrochen, weil es zu aufwändig geworden wäre.“ Nach seiner Einschätzung gehen die Strandnutzer übrigens nach wie vor nachlässig mit der Umwelt um: „Die Müllmenge wird zwar nicht mehr, aber leider auch nicht weniger.“

Seit mittlerweile sechs Jahren putzen Mädchen und Jungen im Frühjahr die Küste. Mit im Boot sind Kurverwaltungen, die den Müll entsorgen, das Amt für das Biosphärenreservat Südost Rügen, der Landkreis, der Tourismusverband Rügen sowie der Rügener Personennahverkehr. Der fährt die Schüler jeweils an den zu säubernden Küstenabschnitt — oder bringt sie wieder zurück zur Schule, wie gerade die Gager Schüler von Thiessow aus.

Inzwischen stehen die weiteren Küstenputz-Termine fest. Die Binzer Regional- und Grundschüler folgen am 26. April beziehungsweise am 30. April. Ihren Strand säubern die Göhrener Regionalschüler am 3. Mai. Und die 120 Grundschüler aus Sellin sind schließlich am 8. Mai an der Reihe.

Vor sechs Jahren aus der Taufe gehoben

700 Mädchen und Jungen aus neun Regionalen und Grundschulen der Insel Rügen sammeln bis in den Monat Juni hinein den Müll an verschiedenen Strandabschnitten ein.2007 ist das Geburtsjahr der Aktion „Küstenputz“. Bei der handelt es sich einerseits um einen praktische Umweltschutzmaßnahme und andererseits auch um ein Umweltbildungsprojekt.

Chris-Marco Herold

Rügen Sassnitz - IN KÜRZE

Die Selbsthilfegruppe „Trockene Alkoholiker“ kommt heute zu ihrem nächsten Treffen zusammen. Das beginnt um 19 Uhr im Gerhart-Hauptmann- Ring 50. Willkommen sind Alkoholabhängige sowie Angehörige von Suchtkranken.

23.04.2013

Das Bildungsministerium des Landes will den Unterricht in Rostock zentralisieren. Die Kreishandwerkerschaft kämpft für den Standort Sassnitz.

23.04.2013

Eine große Jubiläumsfeier für Konfirmanden von einst plant die evangelische Kirchengemeinde Sassnitz im kommenden Monat. Dies geht aus einer Pressemitteilung von Pastor Peter Nieber hervor.

23.04.2013
Anzeige