Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Unerwartet: Land fördert Bollwerk-Ausbau
Vorpommern Rügen Unerwartet: Land fördert Bollwerk-Ausbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.02.2013
Idylle pur am Baaber Bollwerk. Das muss dringend saniert werden f�r einen weiteren Betrieb. Quelle: Gerit Herold
Baabe

Darüber informiert Innenminister Lorenz Caffier (CDU) in einer Pressemitteilung.

„Wir sind sehr überrascht und freuen uns wie die Schneekönige. Das ist wie Ostern und Weihnachten an einem Tag“, zeigte sich Baabes Bürgermeister Dieter Mathis (CDU) gestern begeistert. Denn mit dem Geld schrumpft nicht nur der Eigenanteil von rund 200 000 Euro. Für den muss der Kommunale Eigenbetrieb Kurverwaltung Baabe als Bauherr der rund 1,5 Millionen teuren Baumaßnahme aufkommen, die zu 90 Prozent vom Wirtschaftsministerium gefördert werden soll. Wenn das eine Ministerium grünes Licht gibt, kann es nur logische Folge sein, dass das andere nachzieht. „Das kann nur noch eine Frage von Tagen sein“, hofft Tourismusdirektorin Uta Donner.

Denn die Baaber warten schon lange auf den ersehnten Fördermittelbescheid, um das nur noch notdürftig zusammengeflickte und seit zwei Jahren mit Sondergenehmigung betriebene Bollwerk zu sanieren und eine kleine Marina mit 26 Liegeplätzen für Sportboote und zwei für Fahrgastschiffe für die MS „Lamara“ und die Weiße Flotte herzurichten.

Die Baugenehmigung haben die Baaber seit Juli in der Tasche. Doch noch liegt der idyllische Naturhafen im Dornröschenschlaf. Aber die Zeit drängt, denn in diesem Jahr endet die Bezuschussung mit Landesmitteln für derartige Projekte. „Wir müssen in diesem Jahr anfangen zu bauen“, so Mathis und hat als Startmonat den September im Blick. Im Frühjahr nächsten Jahres soll der kleine Seglerhafen dann fertig sein und das 1893 errichtete und instabile Bollwerk wieder seinem Namen alle Ehre machen. Zwar wird dies nun nichts mehr im Jubiläumsjahr 2013, wie es sich Dieter Mathis gewünscht hätte, aber es soll dann der letzte Höhepunkt seiner 2014 endenden Amtszeit werden.

Zu den vom Innenministerium in diesem Jahr geförderten Projekten im Landkreis Vorpommern-Rügen gehört auch ein Selliner Vorhaben. 96 900 Euro Fördermittel fließen in die Neugestaltung der Außenanlagen der Grundschule im Ostseebad. Das 40 Jahre alte Schulgebäude wurde in den letzten Jahren durch die Gemeinde teilsaniert. Neben einem Aula-Anbau und Vollwärmeschutz entstanden auch neue Horträume. Im Bereich der Außenanlagen besteht jedoch noch erheblicher Modernisierungsbedarf.

Der betonierte Schulhof soll für 300 000 Euro komplett umgestaltet werden soll. „Das Geld für die Maßnahme ist bereits im Haushalt für dieses Jahr eingestellt. Sobald dieser von der Rechtsaufsicht genehmigt ist, können wir loslegen“, freut sich Bürgermeister Reinhard Liedtke über die Finanzspritze. Er rechnet mit einem Baubeginn im Herbst. Auf dem Schulhof geplant sind viel Grün, eine Sitzarena, Spielgeräte und Bewegungsflächen. In das Schulgebäude, das nach dem Auszug der Realschule vor Jahren zur Hälfte leer steht, soll im nächsten Jahr die Privatschule mit einziehen.

Investitionen in Höhe von 4,5 Millionen Euro
794 420 Euro Fördermittel als Sonderbedarfszuweisung erhalten Kommunen aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen in diesem Jahr für dringende Investitionsvorhaben aus dem Ministerium für Inneres und Sport. Damit werden Investitionen in die kommunale Infrastruktur in Höhe von insgesamt rund 4,5 Millionen Euro ausgelöst.

Gerit Herold

Die Kommunen suchen derzeit händeringend nach Schöffen für die neue fünfjährige Amtsperiode. Obwohl es sich um ein verantwortungsvolles und abwechslungsreiches Ehrenamt handelt, müssen die meisten Rügener Bürgermeister demnächst höchstpersönlich auf die Suche gehen, um geeignete Personen zu finden.

28.02.2013

Ganz gewitzt wollte dieser „Angler“ sein. Nach Abschluss der vergangenen Angelsaison ist er gleich an Ort und Stelle sitzen geblieben, um sich beim Start um die neue Hatz nach Fischen an der Wittower Fähre gleich den besten Platz zu sichern.

28.02.2013

— „Eier gut, Ende gut“ — den Skandal um falsch deklarierte Bio- Eier und Massenhaltung von Legehennen betrachten die Rüganer allenfalls aus der Ferne. Die Insel, schon lange für ihre traditionellen, regionaltypischen Produkte bekannt und gerühmt, erschüttert der erneute Lebensmittelbetrug in keiner Weise.

28.02.2013