Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Weitere Unterstützung für Flutopferhilfe
Vorpommern Rügen Weitere Unterstützung für Flutopferhilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.08.2013
Göhren

Die Aktion der Gemeinde Göhren und des Gewerbe- und Fremdenverkehrsvereins des Ostseebades, Flutopfern im sächsischen Grimma und im bayrischen Deggendorf für einen Woche kostenlose Ferienquartiere auf Rügen zur Verfügung zu stellen, findet weiter Unterstützung. Bisher konnten Vermieter von 42 Unterkünften gewonnen werden (die OZ berichtete). „Aufgrund des Zeitungsartikels haben wir noch sechs Nachmeldungen von der ganzen Insel“, informierte Bürgermeisterin Carola Koss (CDU) auf der jüngsten Sitzung des Finanz- und Tourismus/Betriebsausschuss der Göhrener Gemeindevertretung.

Dessen Mitglieder hatten an diesem Abend eine Beschlussempfehlung für den Gemeinderat abzugeben, ob die Gäste aus Sachsen und Bayern von der Kurabgabe befreit werden. Der Beschluss ist notwendig, da die Kurabgabesatzung des Ortes keine Ausnahme zulässt.

„Das wäre eine sehr gute Geste und ist eine überschaubare Summe“, warb Ausschussvorsitzender Hans-Harald Ott (SPD) vor der Abstimmung. Damit die Feriengäste trotzdem die Vorzüge der Kurkarte nutzen können, plädierte Ott dafür, dass der Kommunale Eigenbetrieb diesen Urlaubern eine Kurkarte ausstellt. Die Kosten sollten von der Gemeinde übernommen werden. Dafür sprachen sich die Ausschussmitglieder einstimmig aus. Am 9. September wird der Gemeinderat dazu abschließend beraten.

Im Juni hatten die Göhrener Mönchguter Vermieter aufgerufen, für Flutopfer eine Woche lang kostenlos Ferienbetten anzubieten, damit sie Ruhe, Kraft und Ansporn für den Wiederaufbau finden. Dem Appell folgten Vermieter von der ganzen Insel. Die für Oktober bereitgestellten Unterkünfte werden zu gleichen Teilen in Grimma und Deggendorf per Gutschein weitergereicht.

Gerit Herold

Jugendliche erlebten bei Wanderungen mit einem Seehundjäger Tiere in ihrem natürlichen Umfeld.

28.08.2013

Den Unterwasserfahrstuhl in die Ostsee am Kopf der Seebrücke des Ostseebades benutzen täglich rund 400 Gäste. Im September feiert er sein fünfjähriges Bestehen.

28.08.2013

Nach der gelungenen Aktion des TV-Senders ProSieben war das Interesse an der größten wehenden Deutschlandfahne eher klein. Das THW bewahrte sie vor der Entsorgung.

28.08.2013
Anzeige