Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Planungen für Kap Arkona gehen weiter
Vorpommern Rügen Planungen für Kap Arkona gehen weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 24.02.2017
Peilturm am Kap Arkona. Quelle: Maik Kiehl
Anzeige
Putgarten

Die Pläne zum Projekt „Neugestaltung des Flächendenkmals Kap Arkona“ der Gemeinde Putgarten (Landkreis Vorpommern-Rügen) nehmen weiter Gestalt an. Bereits im vergangenen Jahr war die Aufstellung eines solchen Konzeptes begonnen worden, angedacht ist die bessere Koordinierung der vorhandenen touristischen Potentiale.

Am Mittwoch bekam Bürgermeisterin Iris Möbius (CDU) von den Gemeindevertretern grünes Licht, in der Gesellschafterversammlung der Tourismusgesellschaft Kap Arkona eine entsprechende Vereinbarung mit dem Planungs- und Beratungsbüro DKM zu treffen. Verantwortlich wird hier Peter Dietrich sein, der die Planungen bereits In dem Konzept soll zunächst die touristische Infrastruktur erfasst und entwickelt werden. Besondere Schwerpunkte liegen hierbei zum Beispiel auf den Themen „Seeverkehr und Seenotrettung“, „Sehnsuchtsort der Klassik und Romantik“, „Tempelburg Arkona“ und „Natur, Kunst und Kultur“. Die Kosten für die Projektarbeit werden mit 47 250 Euro angegeben.

Diese Kosten teilen sich Gemeinde und Tourismusgesellschaft. Dazu kommen Personalkosten von 24 000 Euro. Auch die Verkehrssituation im Ort soll im Rahmen des Konzeptes verbessert werden. Derzeit ist die Situation vor allem für die Anwohner unbefriedigend. Der Ort ist für den Autoverkehr gesperrt, doch jeden Tag ignorieren viele Menschen das „Durchfahrt verboten-Schild“ und berufen sich auf den am Schild angebrachten Passus: Anlieger frei.

Anne Friederike Ziebarth

Mehr zum Thema

Indien wird in wenigen Jahren das bevölkerungsreichste Land der Welt sein. Im rauen Norden des Landes, hinter der ersten Himalaya-Kette, ist davon nichts zu spüren. Wer hier wandert, braucht schnittfeste Sohlen, einen dicken Schlafsack und viele Ponys.

21.02.2017

Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.

22.02.2017

Sie beten unter kalten Wasserfällen, steigen auf Berge und springen über Feuer: Japans Bergasketen, die Yamabushi, stählen sich seit Jahrhunderten in religiösen psycho-physischen Übungen. Jetzt wollen sie im Norden des Landes auch Ausländer teilhaben lassen.

22.02.2017

Im Juni fahren die Selliner Musiker zu den Internationalen Musiktagen nach Rastede.

24.02.2017

Die Geräte sollten zwangsversteigert werden. Der Schaden beträgt rund 3000 Euro.

23.02.2017

In Bergen fiel den Polizisten ein „alter Bekannter“ auf. Der Autofahrer aus Stralsund besitzt keine Fahrerlaubnis.

23.02.2017
Anzeige