Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Für Beruf mit Abi und Hotspots am Strand

Für Beruf mit Abi und Hotspots am Strand

Landtagskandidaten der SPD starten auf Rügen mit Pfeife und spitzer Feder in den Wahlkampf

Rügen Die SPD auf Rügen und Hiddensee hat mit Ingulf Donig (Wahlkreis 34) und Norbert Benedict (Wahlkreis 33) zwei „Wiederholungstäter“ als Direktkandidaten für die Landtagswahl am 4. September in MV aufgestellt. Beide traten bereits zur Wahl vor fünf Jahren an. Der Altefährer Ingulf Donig holte damals das Direktmandat und ist seit 2011 Mitglied des Landtages.

Für den Sassnitzer Norbert Benedict reichten die erhaltenen Stimmen vor fünf Jahren nicht. Jetzt wollen es beide noch einmal wissen. Die OZ sprach mit beiden Direktkandidaten.

Herr Donig, Sie sind ein Phänomen: Als Bürgermeister in Altefähr setzen Sie sich sogar die Indianerhaube auf. Sie schreiben im ,Fährmann’, dem Info-Blatt der Gemeinde, immer die ,Häuptlingsglosse’.

Ist das der politische Führungsstil, den Sie bevorzugen?

Ingulf Donig: (mit einem verschmitzten Lächeln) Die Fahne der Sozialdemokraten ist rot. Und bei den Rothäuten, wie Indianer ja auch bezeichnet werden, setzt der Häuptling am Ende das um, was der Rat mehrheitlich beschließt. So funktioniert Demokratie – bei den Indianern und auch bei uns. Aber im Ernst: Ich habe einen Faible für Literatur und die spitze Feder. Mit der nehme ich gern Unzulänglichkeiten aufs Korn. Mittlerweile habe ich die 43. ,Häuptlingsglosse’ in unserem Info-Blatt zu Papier gebracht. Ich schreibe aber auch gern Kurzgeschichten und wollte eigentlich noch vor der Wahl einen kleinen Erzählband herausbringen. Hat leider nicht geklappt mit dem Lektor. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Welches literarische Genre würden Sie denn wählen, um die politische Arbeit als Mitglied des Landtages in der zu Ende gehenden Legislaturperiode treffend zu beschreiben, und welche Erfolge könnten Sie zu Papier bringen?

Donig: Die Arbeit im Landtag ist vielfältig. Um alle Facetten treffend zu beschreiben, würde ein Genre nicht ausreichen. Für bestimmte Debatten wäre das Drama passend, für andere die Komödie, aber auch die Tragödie Und wenn es um Erfolgsgeschichten geht, fällt mir aus dem Steggreif als Beispiel die Rettung der Literaturhäuser im Land ein. Ich habe als kulturpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag mit dafür gesorgt, dass die Grundfinanzierung dieser Häuser jetzt gesichert ist. Ich würde die Kultur gern weitermachen. Zum Beispiel die Endphase der angeschobenen Theater- und Orchesterreform im Land mitgestalten. Das ist nur ein Grund, warum ich erneut zur Wahl antrete.

Herr Benedict, die Trillerpfeife gehört für Sie als Sportlehrer am Gymnasium mit zu Ihren Arbeitsgeräten. Was bewegt Sie dazu, zum zweiten Mal den Kampf um das Direktmandat für den Einzug in den Landtag anzupfeifen?

Norbert Benedict: Ich bin politisch ja schon jahrelang als Kommunalpolitiker in meiner Heimatstadt Sassnitz und im Kreis aktiv. Natürlich habe ich da als Lehrer ganz besonders die Bildung im Blick. Da dürfen wir auf der Insel nicht nachlassen, um die schulische Ausbildung zu verbessern. Ich bin mir sicher, dass ich da noch mehr für Rügen und den Kreis in Schwerin erreichen kann. Ein Grund, warum ich erneut zur Wahl antrete.

Das gravierendste Problem für die Insel kommt allerdings doch mit dem Ende der Schulzeit. Dann kehren viele junge Leute der Insel den Rücken, weil Ihnen auf Rügen berufliche Perspektiven fehlen. Wie wollen Sie das ändern?

Benedict: Ich kann jungen Leuten – überspitzt – nicht nur sagen: Werde Kellner. Das ist das einzige, was sich für dich auf Rügen bietet. Wir müssen das Spektrum der beruflichen Bildung so erweitern, dass es den Jugendlichen Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten bietet. Ich denke da zum Beispiel an eine Berufsausbildung mit Abitur. Die Berufsschullandschaft im Landkreis wird ja gerade neu strukturiert. Zum neuen Ausbildungsjahr wird es ein Schulzentrum mit Sitz in Stralsund und Außenstellen, unter anderem in Sassnitz, geben. Die OZ berichtete darüber ja gerade. Dieser Fusionsprozess kann nicht darauf ausgerichtet werden, die Berufsschullandschaft nach Raumkapazitäten in den Schulen neu zu ordnen. Das muss auch inhaltlich geschehen. Und dazu gehören neue Profile wie eine Berufsausbildung mit Abitur. Könnte ich mir an der Berufsschule in Sassnitz gut vorstellen. Sogar das Etablieren einer Berufsakademie an der Schule halte ich für möglich.

Was bringt diese Erweiterung der beruflichen Entwicklungschancen, wenn sich den jungen Leuten anschließend nur Arbeitsmöglichkeiten bieten, bei denen sie größtenteils und im Vergleich mit anderen Regionen in der Bundesrepublik wenig verdienen?

Donig: Wir müssen Sicherheit schaffen. Das ist für mich ein großes Thema für die nächste Legislaturperiode. Mit Sicherheit meine ich nicht nur mehr Polizei, sondern Arbeit, die sich auszahlt.

8,50 Euro sind für mich nur ein Anfang. Wir müssen den Mindestlohn weiter aufstocken.

Benedict: Wir müssen aber auch weitere, ganzjährige Arbeitsplätze schaffen. Dabei habe ich in erster Linie nicht den Tourismus, sondern die Industrie im Blick. Allerdings nicht die Schwerindustrie. Die Zukunft heißt für mich: Industrie 4.0. Dahinter steckt ja die Verzahnung der industriellen Produktion mit modernster Informations- und Kommunikationstechnologie. Für solche Hightech-Arbeitsplätze ist Rügen geradezu prädestiniert. Und dabei habe ich den Fährhafen Mukran im Visier. Ich halte nichts von solchen Vorschlägen, diesen Industriestandort in einen Freizeitpark umzuwandeln. Ich bin ein Verfechter der Windenergie. Mit der Offshore-Ansiedlung in Mukran ist ein wichtiger Schritt zur Neuprofilierung dieses Industriestandortes getan. Der bietet mit noch brach liegenden Flächen viel Platz für produzierendes Gewerbe, aber eben auch Arbeitsplätze der Zukunft in der Industrie 4.0.

Wer auf Rügen dieses Tor zur Zukunft aufstoßen will, wird gegenwärtig aber abrupt ausgebremst. Das Internet kommt vielerorts nur im Schneckentempo daher ...

Benedict: Deshalb hat der Auf- und Ausbau eines guten Breitbandnetzes für mich auch Priorität.

Donig: Den Weg dafür haben wir aber in Schwerin schon geebnet. Als Landtagsabgeordneter habe ich ja gerade den Nachtragshaushalt des Landes mit beschlossen, mit dem Millionen Euro für den Ausbau des Breitbandnetzes freigegeben wurden. Wir brauchen für die Einwohner Glasfaser bis an die Dose im Haus. Wir brauchen Internet-Hotspots an den Stränden, um als Tourismushochburg attraktiv zu bleiben. Und nicht zuletzt ist der Ausbau des Breitbandnetzes eine wichtige Voraussetzung für die Telemedizin. Dessen Aufbau habe ich mir als einen Schwerpunkt für die nächste Wahlperiode auf die Fahne geschrieben. Denn wir dürfen die Augen nicht vor dem demografischen Wandel verschließen.

Haben Sie eigentlich einen Lieblingsort auf Rügen, an den es Sie zieht, wenn Sie Trillerpfeife oder die spitze Feder aus der Hand legen?

Benedict: Ich bin in der Freizeit auch sportlich unterwegs, spiele leidenschaftlich gern Fußball. Position: Mittelfeld. Bin sozusagen der ,Schweini’ in der Mannschaft. Neben dem Spielfeld ist die Mole im Sassnitzer Stadthafen ein Lieblingsplatz für mich. Da kann ich bei Spaziergängen so richtig abschalten.

Donig: Wenn es mich packt, an die alte Heimat zu denken – bin ja in Thüringen aufgewachsen – zieht es mich auf der Insel in den Nationalpark Jasmund. Wir haben in Thüringen im Buchenwald gewohnt. Den genieße ich auch gern auf Rügen.

Udo Burwitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schwerin
Leif-Erik Holm (AFD), an seinem Lieblingsplatz an der Seewarte am Schweriner Paulsdamm.

OZ-Interviews zur Landtagswahl: AfD-Spitzenmann Leif-Erik Holm fordert einen starken Staat und weist den Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit zurück.

mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Rügen

Markt 25
18528 Bergen auf Rügen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Jens-Uwe Berndt
Telefon: 0 38 38 / 20 14 53
E-Mail: ruegen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.