Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Putbus wächst um fast 9000 Quadratmeter

Putbus Putbus wächst um fast 9000 Quadratmeter

Stadt will alte Schwemmlandfläche auf dem Vilm ihrem Hoheitsgebiet zuschlagen

Voriger Artikel
Insel Vilm darf um fast 9000 Quadratmeter wachsen
Nächster Artikel
Berauscht hinterm Lenkrad

Luftaufnahme von der Insel Vilm mit dem Hafen. Rechts von diesem befindet sich das Schwemmland, das eingemeindet werden soll.

Quelle: Mario Frost

Putbus. Die Stadt Putbus will wachsen – ganz ohne Babyprämie und Kommunalfusion. Genau 8926 Quadratmeter sollen ihrem Territorium zugeschlagen werden. Das befindet sich derzeit noch mitten im Rügischen Bodden und ist Teil der Insel Vilm. Die ist in den vergangenen Jahrhunderten in Teilbereichen größer geworden, ohne dass jede dieser Flächen im Kataster erfasst worden wäre. Zumindest ein Teil dieses Neulandes wurde mittlerweile vermessen und soll nun eingemeindet werden. Einen entsprechenden Antrag zur so genannten Inkommunalisierung der Fläche will die Stadt beim zuständigen Innenministerium des Landes stellen. Das haben die Stadtvertreter auf ihrer vergangenen Sitzung beschlossen.

Hintergrund ist nicht etwa ein territorialer Expansionsdrang der Stadt, sondern schlicht und einfach ein Bauantrag. Der Bund, dem die Insel gehört und der dort die Internationale Naturschutzakademie (INA) unterhält, möchte eines seiner Häuser auf dem Vilm erneuern. Konkret geht es um das als Bootshaus beziehungsweise Labor in der Nähe des Hafens. Dieses Mehrzweckgebäude steht derzeit allerdings zur Hälfte im Wasser – jedenfalls wenn man nach den alten Vermessungsunterlagen geht. Demnach befindet sich nur ein Teil des Objekts auf einem Flurstück der Stadt Putbus, das einst an der Wasserlinie endete. Letztere hat sich im Laufe der Jahrzehnte durch Anlandungen verschoben. Das Haus war seinerzeit auf der neu gewonnenen Inselfläche entstanden, ohne Rücksicht auf irgendwelche Flurstücksgrenzen.

Das war bislang auch kein Problem. Doch eine Baugenehmigung kann nur für ein Flurstück erteilt werden, das der Gebietshoheit einer Gemeinde unterliegt. Das soll mit der Inkommunalisierung der neuen Landfläche auf dem Vilm nachgeholt werden. Das Kataster wird um das Flurstück 7 der Gemarkung Vilm, Flur 1, erweitert.

Wenn denn der Kreistag und das Land zustimmen. Einen ähnlichen Beschluss der Putbuser hatte das Schweriner Innenministerium vor zwei Jahren bemängelt. Damals hatte die Stadt auch die angrenzende Hafenfläche auf dem Vilm in die Inkommunalisierung einbeziehen wollen. Die dafür angeführten Gründe konnte man in der Landeshauptstadt offenbar nicht nachvollziehen. „Wichtig bei der Begründung ist, dass sich das öffentliche Interesse daraus ableiten lässt“, sagt Olaf Manzke, Sprecher der Kreisverwaltung. Dieses öffentliche Interesse habe das Innenministerium offenbar nur für die landseitige Fläche erkannt. Der Argumentation der Putbuser zur Eingemeindung der Flächen im Bereich des Vilmer Hafens mochte man in Schwerin offenbar nicht folgen.

Mit dem überarbeiteten Entwurf sollte die Kritik aus dem Land ausgeräumt sein. Nach einem Beschluss des Kreistages zur geplanten Schaffung eines neuen Flurstücks auf der Insel wird das Land über den geänderten Antrag neu entscheiden.

Vielfältiges Eiland im Rügischen Bodden

94 Hektar groß ist die Insel Vilm im Rügischen Bodden. Sie entstand vor rund 6000 Jahren und vereint auf kleinem Raum fast alle Küstenformen der südlichen Ostsee. Die Insel besteht aus drei Teilen, dem Großen und dem Kleinen Vilm sowie dem Mittel-Vilm als Verbindung. Ihre Gestalt ist ständigen Veränderungen unterworfen:

Einerseits geht an den Hochufern Land verloren, andererseits wird ein paar Meter weiter wieder Sediment angelagert. 1936 wurde die Insel unter Naturschutz gestellt. Sie war zuvor unter anderem als Sommerweide, als Holzlieferant und touristisch genutzt worden. Vor allem die Maler fanden in der urwüchsigen Natur der abgeschiedenen Insel zahlreiche Motive. Fast alle Gebäude, die heute dort existieren, wurden als Urlaubsquartiere für die Mitglieder des Ministerrats der DDR gebaut. Heute ist dort die Internationale Naturschutzakademie untergebracht, die 1990 eröffnet wurde.

Maik Trettin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Tausende erlebten 2014 die Spiele der deutschen Mannschaft bei der Weltmeisterschaft in Brasilien beim Public-Viewing vor dem Ozeaenum. Dort wird es zur Europameisterschaft in diesem Jahr definitiv keine Übertragungen geben.

Die Braumanufaktur erwartet zu den Spielen der deutschen Nationalmannschaft bei der EM bis zu 1000 Zuschauer

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rügen
Verlagshaus Rügen

Markt 25
18528 Bergen auf Rügen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Jens-Uwe Berndt
Telefon: 0 38 38 / 20 14 53
E-Mail: ruegen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.