Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Rettungskräfte trainieren in Baabe für den Ernstfall
Vorpommern Rügen Rettungskräfte trainieren in Baabe für den Ernstfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 11.01.2017
Sie sind ein starkes Team und hatten die Situation am überschwemmten Baaber Bollwerk im Griff: Männer der freiwilligen Feuer- sowie Wasserwehr des Ostseebades, das im Mai Gastgeber ist. Quelle: Fotos: Gerit Herold

Wer sich in Gefahrensituationen begibt, muss gerüstet sein. Denn wer Menschenleben rettet, der riskiert oft auch sein eigenes Leben. Da muss jeder Handgriff sitzen.

Dreitägige Veranstaltung mit rund 600 Teilnehmern aus drei Ländern im Mai

Delphintherapie für Lena

Lena aus Bergen kam vor neun Jahren sechs Wochen zu früh auf die Welt und hat das Williams-Beuren-Syndrom. Sie kann nicht sprechen und alleine laufen. Schon einmal haben ihr die Delphine auf Curacao viel Unterstützung geschenkt.

Info: www.lena-helfen.de

Training, Weiterbildung, Technikbeherrschung, Teamarbeit, Kommunikation sind Faktoren, die ein Risiko minimieren. Mit „Fit for Rescue“ werden Feuerwehr und Rettungskräfte gezielt auf ihre Einsätze vorbereitet. Die Veranstaltung ist mittlerweile bekannt für ihr außergewöhnliches Spezialtraining und hat sich als Austauschplattform für alle Einsatzkräfte etabliert. Vom 25. bis 27. Mai findet erstmals auf Rügen die „Fit for Rescue und Fit for Hazmat Tour“statt – und zwar im gesamten Ostseebad Baabe. Rund 600 Teilnehmer aus ganz Deutschland, Österreich und Luxemburg und 40 Trainer, auch aus den USA, werden dazu auf Rügen erwartet. Neben praxisnahen Übungen sind auch Fachsymposien und Workshops geplant. Hauptaustragungsorte werden die Flächen rund um das Haus des Gastes, der Strand und die Strandstraße sein.

„Wir hatten von Baabe eine Anfrage und haben daraufhin die Insel besucht. Baabe ist als Veranstaltungsort top und hat viel Substanz, damit die Feuerwehren zielgerichtet beübt werden können“, erklärt Frank Gerhards, Trainer im S- Gard-Safety-Tour-Team und Organisator der Veranstaltung. Zusammen mit dem Trainerteam der S-Gard Safety Tour hat die Firma S-Gard, einer der größten Schutzkleidungshersteller, ein neuartiges Trainings- und Ausbildungsprogramm entwickelt. „Wir bieten diese Veranstaltungsreihe seit 2013 an. Neu ist diesmal, dass wir die Bevölkerung mit einbinden möchten“, so Gerhards. So wird beispielsweise ein kostenloser Kurs „1. Hilfe am Kind“ angeboten. Dieser findet in der Mutter-Kind-Klinik statt und wird von einem Kinderarzt durchgeführt. Am 25. Mai ist ein Familientag vorgesehen, an dem sich alles um die Sicherheit im Fahrzeug, auf dem Fahrrad und im Straßenverkehr dreht. Dazu wird ein Parcours aufgebaut.

Neben den Übungseinheiten und insgesamt 12 Workshops werden sich zahlreiche Aussteller präsentieren. Es gibt 22 Stationen im gesamten Ostseebad. Schwerpunkte der Veranstaltung sind neben Verkehrsunfällen und Gefahrgutunfällen aber auch aktuelle Themen wie „Gewalt gegen Rettungskräfte“.

„Dieses Thema ist auf der Insel bis jetzt kein großes, im ländlichen Raum spielt es keine Rolle“, informiert Arne Fründt, Amtswehrführer des Amtes Mönchgut-Granitz. „Wir freuen uns das diese große Veranstaltung bei uns stattfindet.“ Fründt rechnet mit bis zu 100 Teilnehmern aus dem Amtsbereich. Anmeldungen sind noch bis zum 15. April möglich. „Zur Auftaktveranstaltung ’Führungskräfte im Dialog’ am Sonnabend im Baaber Strandhotel kamen 60 Leute von der Insel, aus MV, aus Schleswig-Holstein und Brandenburg. Schon da hat man gemerkt: Das sind ganz andere Unterrichtsmethoden. Sie sind Motivation für die Kameraden.“

Einer der Höhepunkte des dreitägigen Events ist der „Thermo-Man“ als Test für die Leistungsfähigkeit von Schutzbekleidung. Dabei wird eine lebensgroße Puppe mit über 100 Sensoren bestückt und einige Sekunden beflammt. Am 27. Mai ist die große Abschlussparty mit Tombola am Strand. „Wir haben für 20000 Euro Preise eingesammelt“, verweist Frank Gerhards darauf, dass jede Veranstaltung auch mit einem guten Zweck verbunden ist. Gesammelt wird für die Aktion Dolphin Aid. Diesmal soll das Geld der neunjährigen Lena aus Bergen zugute kommen, um ihr eine Delphin-Therapie auf Curacao zu ermöglichen.

Gerit Herold

Redaktions-Telefon: 03838 / 2014831, Fax: 2014832 E-Mail: lokalredaktion.ruegen@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr, Sonntag: 10 bis 16 Uhr.

11.01.2017

Sturmtief „Axel“ spült alte Buddel an Bansiner Strand / In Lobbe auf Rügen wurde sie „abgeschickt“

11.01.2017

Von Ribnitz nach Afghanistan: Revierleiter Marco Stoll (49) im besonderen Einsatz als Polizeiberater in Mazar-i-Sharif

11.01.2017
Anzeige