Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Richtfest für neue Sporthalle an der Grundschule
Vorpommern Rügen Richtfest für neue Sporthalle an der Grundschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 01.12.2017
Der Binzer Bürgermeister Karsten Schneider und Zimmerermeister Henry Zoschke übernahmen den symbolischen Nageleinschlag und den Richtspruch. Quelle: Foto: Gerit Herold
Binz

„Man sagt ja Lehrern zwei linke Hände nach.“ Bürgermeister Karsten Schneider, der bis zu seinem Amtsantritt im Jahre 2011 am Gymnasium in Bergen unterrichtete, versuchte vor dem symbolischen Akt des Nageleinschlagens die Erwartungen zu drücken. Es brauchte dann auch ein paar Hiebe, bis der Nagel im Gebälk verschwunden war. „Aber kerzengerade“, wie Schneider schmunzelnd anmerkte. Zuvor war Zimmerermeister Henry Zoschke der Richtspruch über die Lippen gegangen.

Zuschüsse an kommunale Einrichtungen

1,495 Millionen Euro an Zuschüssen vergibt die Gemeinde Ostseebad Binz in diesem Jahr insgesamt an ihre kommunalen Einrichtungen. Die Regionale Schule wird laut Haushaltsplan mit 291700 Euro bezuschusst, die Grundschule erhält 236000 Euro. Für die Sportplätze im Ort stehen 157900 Euro zur Verfügung und für die Sporthallen insgesamt 137700 Euro.

Beim Bau der Ein-Feld-Sporthalle an der Grundschule in Binz wurde gestern Richtfest gefeiert. „Wieder ist Binz ein Stück reicher“, kommentierte das Gemeindeoberhaupt mit Blick in die Zukunft. Bis zum Mai soll die neue Turnhalle fertiggestellt sein. „Die Arbeiten liegen gut im Plan“, so Schneider. Am 29. Mai war der offizielle Baustart für den Neubau. Im September hatte Innenminister Lorenz Caffier schließlich den erhofften einen Fördermittelbescheid in Höhe von rund 740000 Euro an den Bürgermeister übergeben. Die voraussichtlichen Baukosten belaufen sich auf rund 2,1 Millionen Euro. Weitere Fördermittel in Höhe von 300 000 Euro wurden vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V gewährt. Dieses Projekt ist der erste Sporthallen-Neubau seit 34 Jahren in Rügens größtem Ostseebad.

Die neue Halle soll einmal sowohl für den Schulsport als auch für gemeinnützige Vereine offen stehen. Die neue Ein-Feld-Sporthalle auf dem Gelände der Grundschule am Binzer Ortsrand erspart den Schülern künftig lange Wege zum Sportunterricht. Bisher nutzen sie die Halle in der Dollahner Straße. Dadurch ist der Sportunterricht für die Schüler eher ein kurzer. Die Halle ist behindertengerecht konzipiert und hat eine Nutzfläche von rund 645 Quadratmetern. Der Neubau wird mit dem Altbau eine funktionale Einheit bilden, aber dennoch selbstständig außerhalb des Schulbetriebes funktionieren.

Dabei soll der vorhandene Schulhof weitestgehend bestehen bleiben und durch den Neubau der Sporthalle so wenig wie möglich beeinträchtigt werden. Neben neuen Stellflächen an der neuen Halle soll in unmittelbarer Nähe auch einmal ein Parkhaus entstehen.

Neu und schon seit Beginn des Schuljahres in Benutzung ist die Weitsprunganlage an der Grundschule. Das erspart den Mädchen und Jungen den zeitaufwendigen Gang ins Stadion. Außerdem wurde der Bolzplatz instandgesetzt.

Im letzten Halbjahr sind weitere kommunale Einrichtungen auf Vordermann gebracht worden. So sind vier Klassenräume in der Grund- und Regionalschule gemalert und die Tartan-Bahn im Stadion der Einheit saniert worden, informierte Karsten Schneider. Allein für die Laufbahn im Stadion gibt die Gemeinde einen Zuschuss von 110000 Euro. Die Regionale Schule erhielt ein multifunktionales Sport- und Freizeitfeld. Außerdem wurde ein Schulhofabschnitt erneuert. Beim Gebäude 2 der Regionalen Schule wurde die Fassade neu gestrichen. „Wenn die Witterung es zulässt, dann wird noch die Turnhalle im Außenputz saniert und neu gestrichen und Kunstrasenflächen werden durch Tartan ersetzt“, so Schneider. Die Kindertagesstätte „Lütt Matten“ hat 16 neue Innentüren mit speziellem Klemmschutz bekommen.

Gerit Herold

Mehr zum Thema

In etwas mehr als einem Jahr wählt Rostock einen neuen Oberbürgermeister / Zeichen stehen auf Wechsel / Land will kein „Lex Methling“ schaffen

27.11.2017

Linken-Chefin Wenke Brüdgam aus Tribsees will ihre Partei in eine Regierung führen – aber nicht um jeden Preis

30.11.2017

Linken-Chefin Wenke Brüdgam aus Tribsees will ihre Partei in eine Regierung führen – aber nicht um jeden Preis

30.11.2017

OSTSEE-ZEITUNG sammelt in Weihnachtsaktion für Nachwuchsbrandschützer der Insel Rügen

05.12.2017

Für Rambin ist das Kloster St. Jürgen am Ortsrand ein historischer Schatz – für die Mieter in den Häusern ein Kampf mit dem Verfall.

01.12.2017

Auf Deutschlands größter Insel waren im vergangenen Monat mehr als 2900 Frauen und Männer ohne Job gemeldet

01.12.2017
Anzeige