Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Rosenlöcher brachte den Sommer
Vorpommern Rügen Rosenlöcher brachte den Sommer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 23.07.2016

Zwei „Götter“ der Kunst in einem Kirchenhaus. Es ist kaum zu glauben und wurde doch wahr. Wer sich am vergangenen Mittwochabend in der altehrwürdigen Pfarrkirche Altenkirchen einfand, der erlebte das Wunder einer Verschmelzung. Einer geglückten Liaison von Musik und Literatur. Dem umsichtig mit Überraschungen in seinem von ihm initiierten „Kirchen- und Musiksommer Nordrügen“

aufwartenden „Hausvater“, Pfarrer Christian Ohm, gelang das auf Rügen, wonach sich große, städtische Kulturtempel oft vergeblich mühen. Eine Verzauberung!

Einer der bedeutendsten Gegenwartsdichter deutscher Sprache (Thomas Rosenlöcher, *1947) und ein Solitär des zeitgenössischen Free Jazz (Günter „Baby“ Sommer, *1943) trafen sich auf Rügen. Und es entstand, nur scheinbar unbemüht, ein bis auf feinste Nuancen ausjustiertes Kraftfeld, ein so gesehen lustvoll alternierendes Zusammenspiel beider Akteure, dem man fasziniert beiwohnen konnte, in leider viel zu schnell entschwundenen, anderthalb Stunden. Eine Zeitspanne, die ein Arsenal unvergesslicher Bilder – literarisch und musikalisch – aufscheinen ließ: so, „wie ein Nebel bald entstehet und auch wieder bald vergehet“. Rosenlöcher benannte derlei in einem Gedicht, das sich „Ach wie flüchtig, ach wie nichtig“ nennt. Nur „nichtig“ war das „Gesprächskonzert“ eben nicht. Es blieb bis zuletzt, bis in die Zugabe hinein, ein Genuss, der lange, sehr lange anhielt. Der Schlagzeuger Günter „Baby“ Sommer, Jahrgang 1943, im Fluss seiner Ping-Pong-Einsprengsel selbst ein dadaistischer Wortakrobat, ein experimentell ausufernder Freigeist, ein Enfant terrible im Arsenal des spielerisch Unerschöpflichen, bot meisterhaft magische Parts und Soli und... hielt dennoch „krächzend fistelnd tremolierend Kurs“. Die ungeteilte Freude darüber war ablesbar im Gesicht des Lyrikers Rosenlöcher. Er brillierte u.a. mit seinem frühen Zudar-Gedicht „Die Landschaft mit der kahlen Stange“ sowie mit Gedichten aus dem Band „Hirngefunkel“, trug daraus „Das Alphabet des Wünschenswerten“ vor, das so beginnt: „Dem Auto soll der Mensch entsteigen“ und so endet: „Kurz, fassen jede Zeit zur Zeit / ein Zipfelchen der Ewigkeit.“

Davon gab es am Mittwoch in Altenkirchen auf Wittow ein wunderbares, ein viel zu kleines Zipfelchen zu sehen, zu hören, zu erleben.

ARTus

Mehr zum Thema

Der Greifswalder Polizist Nikolaus Kramer, 39, will für die AfD in den Landtag ziehen. Was wollt ihr von ihm wissen, hatte die OZ auf Facebook gefragt – und es hagelte Reaktionen. Fragen und Antworten hier zum Nachlesen.

20.07.2016

Landtagskandidaten der Grünen lehnen touristische Großprojekte ab / Insel müsse für die Enkel noch lebenswert sein

21.07.2016

Die, die da sind, sind entspannt. Doch viele Urlauber sind gar nicht erst an die türkische Riviera gekommen. Die Angst vor dem Terror war groß - nach dem Putschversuch und der Verhängung des Ausnahmezustands steigt die Verunsicherung. Für die Urlaubsgebiete ist das verheerend.

28.07.2016

Ümmerhenn hät doch de Bundeskanzlerin, Fru Dr. Merkel, emm mit ehren Namenszug verziert! Kümmt dit Handwarkstüüch nu in een Rügen-Museum? Ach nee, sowat givt ja längst nich mihr.

23.07.2016
Stralsund Klausdorf/Samtens/Grimmen/Ribnitz - Flinke Finger lassen Milch in Strömen fließen

Vier Frauen und neun Männer haben sich am Donnerstag und Freitag einem besonderen Wettbewerb gestellt: Sie wetteiferten um den Titel: Bester Melker im Kreis. Gastgeber war der Hof von Landwirt Henning Heß in Klausdorf (Vorpommern-Rügen).

22.07.2016

Kunden einer Rügener Autowerkstatt bezahlten mit Falschgeld. Der Betrug flog erst in der Bank auf, als dort das Geld geprüft wurde.

22.07.2016
Anzeige