Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Rügen ist einen Abend lang bayerisch
Vorpommern Rügen Rügen ist einen Abend lang bayerisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 09.10.2017
Eine Maß Bier und eine Brezn bitte! Nathalie Hopp und Marko Petser beim Oktoberfest in Lieschow. Quelle: Fotos: Christian Rödel
Lieschow

Krachende Lederhosen und gut geschnürte Dirndl bestimmten bei Bauer Thomas Lange in Lieschow die Kleiderordnung der Oktoberfestgäste am Samstagabend im ehemaligen Kuhstall der Hofanlage. Im blau-weiß-geschmückten Gewand zeigte sich auch das gesamte Ambiente des gut beheizten Gebäudes, in das die auf Bajuwarisch gestylten Wies´n-Gäste von der ganzen Insel und vom Festland eintrudelten.

Hunderte Gäste von der Insel und vom Festland beim Oktoberfest in Lieschow

Zu den ersten Gästen zählte die Stralsunderin Jana Harm, die sich ein Bild machen wollte von dem Ereignis, weil sie sich nicht vorstellen konnte, dass so eine Veranstaltung auf Rügen funktioniert. Die junge Mutter und Studentin hatte sogar ihre Kinder mitgebracht. „Der Papa ist zu Hause geblieben, und ich habe meine Rügentour hierher genutzt, um auch meine Eltern auf der Insel zu besuchen“, so die gebürtige Insulanerin. Die junge Frau zeigte sich beeindruckt, wie viele Wies´n-Fans es auf Rügen gibt.

Bauer Thomas Lange und seine Frau Christina hatten alles gegeben und mit dem gesamten Team eine urige Stimmung durch üppige blau-weiße Dekoration geschaffen, und das kam beim Publikum sehr gut an. Der Saal des Gebäudes war im Laufe des Abends zum Bersten gefüllt. Die meisten Besucher hatten schon vorher Plätze bestellt, um garantiert dabei sein zu können. Frank und Ramona Sperlich aus Pastitz bei Putbus kamen bestens gelaunt und sahen in ihren aus edlen Materialien geschneiderten Wies´n-Gewändern schnieke aus. „Wir sind seit 32 Jahren verheiratet und leben seit fünf Jahren auf Rügen“, so Ramona Sperlich, die es aus beruflichen Gründen von Bitterfeld an die Ostseeküste verschlagen hat. „Wir wollen unseren Kindern gleich einmal per Handy ein paar Fotos von uns schicken, weil die das bestimmt nicht glauben wollen, dass ihre Eltern auf Rügen beim Oktoberfest sind“, meinte Ehemann Frank Sperlich lachend.

Bauer Lange und seine Belegschaft hatten aber auch alle Register gezogen, damit spaßtechnisch keine Langeweile bei der Party aufkommt. „Wir bringen unsere Übungsmelkkuh mit ins Spiel, damit die Gäste sich mal am Euter ausprobieren können, um zu spüren, dass diese Arbeit schon einiges Geschick erfordert“, so Thomas Lange augenzwinkernd.

Bauernhof-Mitarbeiter Wolfgang Niedrig schleppte sogar noch einen schweren Holzklotz in die Saalmitte, wo die männlichen Oktoberfest-Gäste ihre Kräfte nebst Zielgenauigkeit beim zünftigen Wettnageln zu vorgerückter Stunde unter Beweis stellen konnten. Ähnlich rustikal ging es auch beim Unterhaltungsprogramm des Binzer Entertainers Jörg Hinz zu, der das Publikum mit deftigen Späßen zum Schenkelklopfen brachte. „Ich kann nicht nur Harald Juhnke“, meinte das Binzer Unikum in Anspielung auf sein beliebtes Juhnke-Programm, mit dem er auf der kleinen Bühne des Theaters „Löwenherz" im Ostseebad schon für Furore sorgte. Eine braunhäutige, dunkelhaarige Schönheit fiel unter den Party-Gästen besonders ins Auge: Die junge Peruanerin Azucena Vega Sandoval erschien an dem Abend in einem eng geschnürten Designer-Dirndl und ließ die Herzen einiger männlicher Party-Gäste höher schlagen. „Ich lebe seit 14 Jahren in Deutschland und arbeite hier gerne bei Thomas Lange“, so die symphatische Lateinamerikanerin. Für die Versorgung mit alkoholischen Getränken sorgte Nathalie Hopp aus Bergen, die gemeinsam mit DJ Marko Pester nach Lieschow gekommen war und viel Spaß hatte. Überhaupt: Die Mordsgaudi auf dem Bauernhof dauerte lange an: Augenzeugen zufolge bis in die frühen Morgenstunden.

OZ

Der Preis „Leben am Wasser“ wurde vom Kaufhaus Stolz gestiftet. Die Ehrung ist mit 2000 Euro dotiert und gehört zu den vier vergebenen Preisen des Festivals.

09.10.2017

Albert Bräunlich schuf nach dem Kirchenbrand von 1920 St. Petris neue Eingangstür

09.10.2017

Neues Buch mit Erinnerungen eines Greifswalder ABF-Studenten erschienen

09.10.2017
Anzeige