Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Azubis im Wahlkampf: „Kondome auf Rezept“

Sassnitz Azubis im Wahlkampf: „Kondome auf Rezept“

Berufsschüler in Sassnitz üben Demokratie am praktischen Beispiel und gründen fiktive Parteien

Voriger Artikel
Schandfleck verschwindet im Oktober
Nächster Artikel
Sassnitz sperrt Seesteg wegen Baufälligkeit

Hitzige Debatten gehören zur Demokratie: Die Berufsschülerinnen Maria Stein, Anne Vatter, Jenny Brehmer, Lisa Schickedanz und Susann Jens (v.l.n.r.), diskutieren das Programm der fiktiven Bildungs- und Gesundheitspartei BGP, die sie gestern im Unterricht gegründet haben.

Quelle: Fotos: Udo Burwitz

Sassnitz. Die Parteienlandschaft ist kurz nach der Landtagswahl in MV am vergangenen Sonntag bunter geworden: DBP oder B&Z – die Kürzel stehen für Deutsche Bürgerpartei und Bildung&Zukunft – heißen die Neulinge in der politischen Landschaft. In der werden sie aber keine Wurzeln schlagen. Die Parteien sind fiktive, gegründet von Auszubildenden an der Beruflichen Schule des Landkreises in Sassnitz. „Früh übt sich“, sagt Birgit Berg, Lehrerin für Sozialkunde und Deutsch an der Schule. So kurz nach der Landtagswahl passe es prima, das Thema Demokratie und Wahlen im Unterricht zu behandeln. „Und zwar ganz plastisch.“ Dafür hat sie sich Unterstützung geholt. Birgit Berg lotste den Demokratiebus der Landeszentrale für politische Bildung nach Sassnitz, der seit gestern zum rollenden Gründungszimmer für neue Parteien mutiert.

OZ-Bild

Berufsschüler in Sassnitz üben Demokratie am praktischen Beispiel und gründen fiktive Parteien

Zur Bildergalerie

„BGP: Alle für alle! – Unter dem Kürzel kann sich doch keiner etwas vorstellen und der Slogan ist für mich auch keine schlüssige Aussage.“ Susann Jens aus Dranske bricht im Bus gestern eine hitzige Debatte vom Zaun. Die 20-jährige Hotelfachfrau im 2. Ausbildungsjahr hat mit vier weiteren Mitschülerinnen ihrer Gruppe den ersten Teil der Demokratie-Aufgabe schon gemeistert. Die Partei ist gegründet, der Slogan steht. BGP stehe in diesem Fall für „Bildungs- und Gesundheitspartei“, sagt Anne Vatter aus Glowe, die von den frischgebackenen Parteimitgliedern zur Vorsitzenden gekürt wird.

„Alle für alle – das ist doch eine Aussage, die einer für alle ausschließt und darauf hinweist, dass nicht einer das Sagen hat, sondern alle mitreden können und im Interesse aller entschieden wird“, argumentiert sie für den Slogan.

Birgit Berg findet das Streitgespräch gut. „Gerade bei vielen jungen Leuten ist die Politikverdrossenheit groß“, sagt sie. „Etliche Lehrlinge sind am Sonntag nicht zur Wahl gegangen.“ Das hätten ihre Nachfragen in Klassen ergeben. An der Schule steht das Thema Wahlen und Demokratie allerdings auch nicht mit an vorderster Stelle. Während die Azubis an der Schule vom ersten Tag an in der Theorie und Praxis des Kochens, Servierens oder Bügelns eingeweiht werden, „ist das Thema Wahlen, Bundestag und -rat erst im dritten Ausbildungsjahr Bestandteil des Lehrplans für Sozialkunde“, so die Lehrerin.

„Ich war am Sonntag wählen“, führt BGP-Vorsitzende Anne Vatter fast beiläufig an. Denn sie nimmt das Parteiprogramm ins Visier, in dem – wie der Parteiname es schon verrät – Bildung und Gesundheit ganz oben stehen. „Lernen ist ein lebenslanger Prozess und ohne Gesundheit geht gar nichts“, liefert die BGP-Frontfrau eine durchaus bundestagstaugliche Argumentation. Auch wenn sie das deutsche Gesundheitssystem in Ordnung finden und daran nicht rütteln wollen – „In punkto Aufklärung besteht Nachholebedarf“, findet Lisa Schickedanz. Die 18-Jährige aus Altenkirchen erinnert sich: „In Klasse 7 hat sich bei dem Thema keiner getraut etwas zu sagen. Viele haben gegrinst, weil Aufklärung in der Schule staubtrocken war.“ Als BGP-Mitglied fordert sie, dass für dieses Thema die neuen Medien genutzt werden. „Eine Aufklärungskampagne vom Staat – locker und jugendgemäß – über Youtube.“ Und die Politiker auf Zeit gehen noch einen Schritt weiter: „Kondome auf Rezept!“ Nicht für alle, präzisiert Lisa diesen, ins Parteiprogramm aufgenommenen, Punkt. „Nur bis zu einem bestimmten Alter. Damit könnte das Kinderkriegen im Teenager-Alter minimiert werden.“

„Es kann nicht sein, dass es bei der Bewerbung für ein Hochschulstudium darum geht, wo man sein Abitur abgelegt hat“, schwenkt Anne Vatter auf das Thema Bildung. In der Praxis sehe es doch so aus, dass jemand, der sein Abi in Bayern baut gegenüber Abiturienten zum Beispiel aus dem Osten bevorteilt wird, weil das bayerische Abi höher bewertet wird. Das liege daran, dass Bildung heute noch Ländersache ist. „Das muss Bundessache sein, ein einheitliches Bildungssystem für die gesamte Republik eingeführt werden“, zitiert sie – erneut bundestagsreif aus dem erarbeiteten Parteiprogramm.

Wie finanzieren wir bessere Bildung? Auch in der Frage sind sich die Hotelfachfrauen von Morgen rasch einig: „Wir legalisieren Gras, führen für die Betäubungsmittel eine Steuer ein. Dieses Geld fließt in die Bildung“, schlägt Susann Jens vor. Lisa nimmt den Vorschlag ins Parteiprogramm auf. Und alle fragen sich: Ob wir damit beim Wähler wohl punkten können für den Einzug in den Bundestag?

Einen Tag lang haben die jungen Insulaner dafür gestern hart gekämpft.

Udo Burwitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kröslin

In Kröslin starten zwei Mädchen und sieben Jungen in die 1. Klasse / Schule bietet optimale Bedingungen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sassnitz
Verlagshaus Rügen

Markt 25
18528 Bergen auf Rügen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Jens-Uwe Berndt
Telefon: 0 38 38 / 20 14 53
E-Mail: ruegen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.