Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Ehrenpreis für Sassnitzer Kaninchenzüchter
Vorpommern Rügen Ehrenpreis für Sassnitzer Kaninchenzüchter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.02.2013
Dittmar Schröter mit seinem preisgekrönten Rammler. Quelle: Dieter Lindemann
Sassnitz

Angetreten war er mit den Rammlern der Zwergkaninchenrasse Hermelin-Blauauge. Die Zuchtrichter vergaben für Schröters bestes männliches Tier 96,5 Punkte, also die Note „hervorragend“. Auch der zweite Rammler dieser Rasse, den er zur Schau nach Wolgast mitgebracht hatte, erhielt mit 95 Punkten eine ausgezeichnete Bewertung und die Note „sehr gut“. Mit der Zucht der Langohren befasste sich Dittmar Schröter erstmals vor mehr als 23 Jahren. Ursprünglich hatten es ihm die Widderkaninchen angetan. Doch die wurden bald wieder abgeschafft. „Es kam die Wende und die Reisefreiheit“, begründet Schröter, dass er sein neues Hobby bald wieder aufgab. Ihn und seine Frau Angelika hatte das Reisefieber gepackt. Beide wollten sich mehr von der Welt ansehen. „Leider fand sich damals keiner, der die Tiere in unserer Abwesenheit pflegen wollte.“

Vor sechs Jahren dann knüpfte der Sassnitzer wieder an das frühere Züchter-Leben an. Bei einem Bekannten hatte er die Zwergkaninchen Hermelin-Blauauge gesehen — und war begeistert. Mit ihrem freundlichen Wesen, ihrem weichen Fell und den kontrastreichen blauen Augen gewannen sie sein Herz. Sehr zutraulich seien die Tiere und auch neugierig. „ Meine Frau und ich verliebten uns jedenfalls sofort in die kleinen, kurzohrigen Kaninchen und wir begannen mit der Zucht”, erzählt Dittmar Schröter begeistert.

Seitdem herrscht wieder Leben in den Kaninchenbuchten, die sich in einem geheizten Stall befinden. Gegenwärtig sind hier drei Rammler und sieben Häsinnen untergebracht. Auch der erste diesjährige Nachwuchs von vier Jungen hat sich bereits eingestellt. Weitere kleine Kaninchen werden in den nächsten Wochen erwartet. Etwa 26 Tiere wird Dittmar Schröter dann versorgen. „Das reicht“, sagt der Züchter. „Die Zucht soll schließlich ein Hobby bleiben.“ Und auch das ist schon mit reichlich Arbeit verbunden. Jede Woche werden die Buchten gesäubert und mit frischem Stroh ausgelegt. Zwei Wochen vor einer Schau werden die betreffenden Kaninchen gekämmt, gebürstet und die Ohren gesäubert. Seine Frau unterstützt ihn und begleitet ihn zu den Schauen.

Zahlreiche Pokale und Ehrenpreise konnte Dittmar Schröter von den Kreis- und Landesschauen mit nach Hause nehmen. Sein größter Erfolg war im Jahre 2010, als er mit einer Zuchtgruppe Landesmeister wurde.

Dieter Lindemann

Die Kommunen suchen derzeit händeringend nach Schöffen für die neue fünfjährige Amtsperiode. Obwohl es sich um ein verantwortungsvolles und abwechslungsreiches Ehrenamt handelt, müssen die meisten Rügener Bürgermeister demnächst höchstpersönlich auf die Suche gehen, um geeignete Personen zu finden.

28.02.2013

Ganz gewitzt wollte dieser „Angler“ sein. Nach Abschluss der vergangenen Angelsaison ist er gleich an Ort und Stelle sitzen geblieben, um sich beim Start um die neue Hatz nach Fischen an der Wittower Fähre gleich den besten Platz zu sichern.

28.02.2013

— „Eier gut, Ende gut“ — den Skandal um falsch deklarierte Bio- Eier und Massenhaltung von Legehennen betrachten die Rüganer allenfalls aus der Ferne. Die Insel, schon lange für ihre traditionellen, regionaltypischen Produkte bekannt und gerühmt, erschüttert der erneute Lebensmittelbetrug in keiner Weise.

28.02.2013