Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Glowe hängt den „Blauen Affen“ an die Wand

Glowe Glowe hängt den „Blauen Affen“ an die Wand

Tourismusverein der Gemeinde bringt historischen Kalender für 2017 heraus

Voriger Artikel
Sicherheit am Strand: Glowe postiert neue Rettungswache
Nächster Artikel
Stadt schickt Energieexperten in den Hauptmann-Ring

So sah er aus, der „Blaue Affe“. Diesen Spitznamen hatte das ehemalige Konsum-Strandbüfett für den Glower Zeltplatz im Volksmund erhalten. Das historische Foto ziert das Monatsblatt September des neuen Glowe-Kalenders. Das kleine Foto links oben zeigt das Apartmenthotel „Ostseeperle“, das heute dort steht.

Quelle: Uwe Lange/ Repro Oz

Glowe. In Glowe ist der Affe los. Und das ist ein ganz spezieller. Er hat kein rotes Hinterteil, macht dafür aber blau. Da hat wohl jemand einen über den Durst getrunken, mag jetzt mancher denken. Und liegt damit gar nicht so verkehrt. Obendrein bekommt er jetzt die Chance, den „Blauen Affen“ von Glowe kennenzulernen. Der Tourismusverein der Jasmunder Gemeinde sorgt mit der Herausgabe eines neuen, historischen Glowe- Kalenders für 2017 dafür.

OZ-Bild

Tourismusverein der Gemeinde bringt historischen Kalender für 2017 heraus

Zur Bildergalerie

„Aller guten Dinge sind drei“, sagt Uwe Lange. Der 69 Jahre alte Glower sitzt in seinem auf der Außenterrasse des Hauses aufgestellten Strandkorb und hat seinen Laptop vor sich. „Auf dem befindet sich ein Teil meiner Schatzkammer“ sagt er. Die Schatzkammer, das sind -zig tausende Fotos – historische aber auch aktuelle. Uwe Lange sammelt die Geschichte seines Heimatortes und lichtet dessen Entwicklung auch selbst ab. Seine Schatzkammer mag wohl passwortgeschützte sein, geheim hält sie der 69-Jährige aber keineswegs. Im Gegenteil. Uwe Lange lässt die Öffentlichkeit teilhaben. Immer wieder „plündert“ er dafür seine Schatzkammer. Wie für den historischen Glowe-Kalender 2017. Für den lieferte er den Großteil der Fotos. Obendrein setzte er sich den Hut für das Erstellen des Kalenders auf.

Nicht zum ersten Mal, erinnert Uwe Lange. „Das ist jetzt schon der dritte, historische Kalender für Glowe, der unter meiner Federführung entstanden ist.“ Die Idee zur Herausgabe wurde anlässlich des 700. Jubiläums der urkundlichen Ersterwähnung von Glowe geboren, das Einwohner mit Gästen 2014 feierten. Für das Umsetzen dieser Idee bindet Uwe Lange immer wieder viel (Frei)zeit ans Bein. Er sucht für die Kalender aus seinen -zig Tausenden Fotos, die er gesammelt hat und die die Glower Geschichte widerspiegeln, die passenden heraus. Der Clou: Wer sich so einen historischen Glowe-Kalender an die Wand hängt, findet Vergangenheit und Gegenwart auf einem Monatsblatt. Neben den historischen Ansichten im Großformat zeigen die Monatsblätter auf einem kleinen Foto, wie es heute an genau dem Platz aussieht. Dafür stiefelt Uwe Lange selbst los und fängt das Heute mit der Kamera ein. Den fotografischen Streifzug von der Vergangenheit in die Gegenwart, zu dem der Kalender in Glowe einlädt, hat er obendrein mit Hintergrundinformationen im Textformat garniert. „Mir sind schon Leute mit so einem Kalender in der Hand in Glowe begegnet“, freut sich der 69-Jährige.

Könnte sein, dass Uwe Lange demnächst auf der Strandpromenade auf Höhe des Apartmenthotels der „Ostseeperle“ auf so eine Situation trifft und Leute mit dem historischen Glowe-Kalender für 2017 in der Hand ihn nach dem „Blauen Affen“ fragen. Dann darf sich der Glower nicht wundern, schließlich hat er den Affen losgelassen. Genauer gesagt, in Szene gesetzt. Der „Blaue Affe“ ziert das Monatsblatt September des Glowe-Kalenders für 2017. „Er war beliebt und legendär“, betont Uwe Lange und simuliert mit der Hand, als würde er ein Glas zum Munde führen. „Im ehemaligen Konsum-Strandbüfett wurde ordentlich und ausgiebig gefeiert. Wahrscheinlich hat es deshalb im Volksmund auch den Spitznamen ’Blauer Affe’ bekommen“, klärt er auf, was es mit dem Affen in Glowe auf sich hat. Das historische Foto auf dem September-Blatt erinnert daran und zeigt einen Mehrzweck- und Sanitärflachbau, der 1957 für den Glower Zeltplatz „Ostsee“ errichtet wurde. Zur besseren Strandversorgung wurde dieser Bau bereits ein Jahr später zum „Konsum-Strandbüfett“ umfunktioniert. Heute steht auf dem Areal das Apartmenthotel der „Ostseeperle“.

Nummer 3

500 Exemplare des historischen Heimatkalenders Glowe hat der Tourismusverein der Gemeinde drucken lassen. Es ist bereits der dritte Kalender, den der Verein herausgibt. Die Neuerscheinung kostet 7 Euro, ist in der Tourismus-Information (Gemeindeamt), in Gewerbeeinrichtungen sowie in einigen Hotels und Gaststätten in Glowe erhältlich.

Interessenten können sich ein Exemplar auch für eine zusätzliche Postgebühr von 1,45 Euro zuschicken lassen. Anforderung für eine Zusendung bitte schriftlich oder per E-Mail an denTourismusverein Gemeinde Glowe, Schatzmeister Sabine Lange, Am Kurpark 1 in 18551 Glowe; tv.lange@glowe.de

Udo Burwitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sassnitz
Verlagshaus Rügen

Markt 25
18528 Bergen auf Rügen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Jens-Uwe Berndt
Telefon: 0 38 38 / 20 14 53
E-Mail: ruegen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.