Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Immer wieder Randale am Wasserturm

Lietzow Immer wieder Randale am Wasserturm

Gemeinde Lietzow will bei Übergriffen zerstörte Absperrung und das Denkmal im Waldpark Semper instandsetzen

Voriger Artikel
In Sagard treffen sich Flüchtlinge mit ihren neuen Nachbarn
Nächster Artikel
Sassnitzer richten „Wohnstube“ für Seeleute ein

Lietzows Bürgermeister Jürgen Böhnig am alten Wasserturm von Schloss Semper, der einerseits zu einem gefahrvollen Abenteuerspielplatz für Kinder avanciert und andererseits immer wieder Ziel von Randalierern ist.

Quelle: Udo Burwitz

Lietzow. „Wir müssen was machen“, sagt Jürgen Böhnig. Der Lietzower Bürgermeister steht vor einem rot-weißen-Absperrband an der Ruine des ehemaligen Wasserturms im Waldpark Semper. Aus dem Bauwerk, das mit seiner aus Feldsteinen gemauerten Fassade dem Wehrturm einer alten Ritterburg gleicht, wachsen an der Spitze bereits kleine Birken. Am Treppenaufgang des Turms sind große Steine lose. Sie lugen schon aus der Mauer. Es hat den Anschein, als würde eine kräftige Windböe ausreichen, um sie zum Absturz zu bringen. „Da ist Gefahr im Verzug. Wir werden was machen“, kündigt Böhnig an. „Die Gemeinde hat vor, den alten Wasserturm instandzusetzen.“

Jürgen Böhnig rüttelt am Absperrband. Das hat die Gemeinde vor der Ruine des Wasserturms angebracht. „Zwangsläufig“, sagt der Bürgermeister. „Denn das Bauwerk ist immer wieder das Ziel von Übergriffen.“ Vom jüngsten musste er erst in der letzten Sitzung der Gemeindevertretung berichten. Randalierer haben teilweise das Geländer aus Holzbalken zerstört, das rund um den Turm aufgestellt ist und den Zutritt zum Bauwerk verhindern soll. Das sei längst kein Einzelfall, räumt Böhnig ein. Jedes Jahr müsse die Kommune nach Übergriffen das Geländer erneuern. „Das werden wir auch diesmal in Eigenregie wieder erledigen“, kündigte er an.

Randale ist allerdings nicht das einzige Problem, das dem Bürgermeister und den Lietzower Gemeindevertretern Sorgenfalten auf die Stirn treibt. Trotz der Absperrung würden sich manche Kinder nicht an das Zutrittsverbot halten, weiß Böhnig. Immer wieder klettern sie auf die Turmruine. „Die avanciert für manche Kinder zum Abenteuerspielplatz, weil sie schön versteckt liegt im Wald“, appelliert das Gemeindeoberhaupt beim Blick auf lose Feldsteine im Mauerwerk und dem teilweise fehlenden Metallgeländer an der Turmtreppe an Eltern, ihrem Nachwuchs ins Gewissen zu reden. „Betreten verboten. Die Gefahr ist ja nicht zu übersehen.“

Andererseits zählt Jürgen Böhnig die Wasserturm-Ruine zu den touristischen Aushängeschildern der Gemeinde. „Der Waldpark Semper mit seinen dendrologischen Raritäten, den Süntelbuchen, die im Volksmund wegen ihres bizarren Wuchses auch Hexenbuchen genannt werden, ist ein Anziehungspunkt in unserer Kommune.“ Für viele Insulaner gelte die grüne Lunge am Ortsausgang von Lietzow in Richtung Sagard als Geheimtipp für einen Wochenendausflug. „Und auch Rügen-Urlauber kommen ins Schwärmen, wenn sie den Waldpark für sich entdecken.“ Im Waldpark finden Besucher auch architektonische Zeitzeugen der Inselgeschichte. Dazu zählen das Schloss Semper und eben der ehemalige Wasserturm. „Ohne den hätten sie im Schloss auf dem Trockenen gesessen“, weiß Jürgen Böhnig. In dem gut zehn Meter hohen Turm, der auf einem kleinen Berg gebaut wurde, war oben ein großer Wasserbehälter eingebaut. Befüllt sorgte er für den nötigen Druck, damit im Schloss das kostbare Nass sprudeln konnte.

Der Turm gehört heute der Gemeinde. „Und ist ein Denkmal“, betont Jürgen Böhnig. „Das soll erhalten bleiben. Deshalb will die Gemeinde eine Instandsetzung anschieben.“

Dabei steht die Gemeinde allerdings vor einem Problem: Sie hat kein Geld. Die Lietzower müssen in diesem Jahr mit einem defizitären Haushalt arbeiten. Für so genannte freiwillige Aufgaben, zu denen auch die Turminstandsetzung zählen würde, stehen ihr gerade mal rund 8000 Euro nach dem in jüngster Sitzung von den Gemeindevertretern beschlossenen Haushalt zur Verfügung (die OZ berichtete). Auf den Sankt Nimmerleinstag wolle die Kommune die Turminstandsetzung dennoch nicht schieben, so Jürgen Böhnig. „Wir hoffen auf Unterstützung durch den Landkreis. Mit dessen Denkmalpfleger habe ich auch bereits Kontakt aufgenommen.“

„Es hat bereits erste Gespräche gegeben“, bestätigt der für Rügen zuständige Kreisdenkmalpfleger Dr. Markus Sommer-Scheffler. „Der Waldpark Semper mit seinem Gebäudeensemble ist eine traumhafte und einzigartige Anlage“, kommt er ins Schwärmen. Als Geldquelle für die beabsichtigte Turminstandsetzung sieht der Denkmalpfleger das neue und bis 2020 laufende EU-Förderprogramm namens Leader. Welche Projekte mit dem Geld aus Brüssel bezuschusst werden, werde vor Ort durch lokale Aktionsgruppen entschieden. So eine gibt es auch auf Rügen, erläutert Sommer-Scheffler. „In dieser Gruppe müssen wir jetzt sehen, dass ein bisschen Leader-Geld für den alten Wasserturm Semper locker gemacht werden kann.“

Hexenbuchen sind Publikumsmagnet

38 Hektar groß ist der Waldpark Semper etwa (Ortsausgang Lietzow in Richtung Sagard). Er gehört zur Semper Heide und wurde mit dem Bau des Schlosses sowie des Wasserturms und der Gutsanlage um 1920 angelegt. Die gesamte Parkanlage, die zu DDR-Zeiten verwilderte, wurde von 2000 bis 2002 vom Landschaftspflegeverband Ostrügen nach historischem Vorbild wieder hergestellt. Ein Aushängeschild und Publikumsmagnet der Anlage sind die Süntelbuchen, die wegen ihrer bizarren Wuchsform im Volksmund auch „Hexenbuchen“ genannt werden.

Von Udo Burwitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Abtshagen
Der Leitende Verwaltungsbeamte des Amtes Miltzow, Andreas Heite, berichtete beim Männerfrühstück über seine Arbeit.

Der Leitende Verwaltungsbeamte berichtet beim Abtshagener Männerfrühstück

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sassnitz
Verlagshaus Rügen

Markt 25
18528 Bergen auf Rügen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Jens-Uwe Berndt
Telefon: 0 38 38 / 20 14 53
E-Mail: ruegen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.