Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Rotes Kreuz Sagard: Mit Schuhüberziehern ins Reich der Blutspenden
Vorpommern Rügen Rotes Kreuz Sagard: Mit Schuhüberziehern ins Reich der Blutspenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 02.04.2014
Sagard

Ein Blutspender kann drei Leben retten, sagt Hildegard Hacker. Die Vorsitzende des DRK- Ortsvereins Sagard weiß, wovon sie spricht. Zum einen hat sie sich selbst schon 46 Mal „anzapfen“ lassen, zum anderen gehört sie zum Team des Ortsvereins, das die regelmäßig in Sagard durchgeführten Spendetermine mit absichert. Jetzt wollten die Ehrenamtler genau wissen, wo das Blut nach dem „Pieks“ landet und was damit passiert. „Als erster DRK-Ortsverein von der Insel haben wir die Blutspende-Zentrale in Neubrandenburg besucht“, sagt Hildegard Hacker.

Die Zentrale der DRK-Blutspendedienst gGmbH in Neubrandenburg ist das Zentrum für MV. Dort werden alle Blutspenden im Labor untersucht und verarbeitet. Rund 400 Spenden werden täglich gebraucht, damit im Notfall ausreichend Konserven zur Verfügung stehen, sagt Edelgard Görß, stellvertretende Leiterin des Neubrandenburger Institutes. „Zurzeit verarbeiten wir zwischen 300 bis 350 Spenden am Tag.“ Auch wenn das Soll nicht erreicht wird, sei die Versorgung gegenwärtig gesichert. „Das Lager ist gut gefüllt.“ Die hergestellten, lebensrettenden Konserven werden über die Institute des DRK-Blutspendedienstes in Neubrandenburg, Schwerin und Rostock dann an medizinische Einrichtungen ausgeliefert. Werden Blutkonserven auf Rügen gebraucht, kommen die neuerdings auf direktem Weg aus Neubrandenburg. „Denn das Institut in Stralsund wurde Ende des vergangenen Jahres offiziell geschlossen“, so Görß.

Hildegard Hacker und ihre fünf Mitstreiter vom Sagarder DRK-Blutspendeteam sind beeindruckt. Von der Laboruntersuchung über die Verarbeitung, Kontrolle und Kühlung bis zum Versand — alle Stationen der Zentrale in Neubrandenburg haben sie besucht. „Wir mussten sogar Schuhüberzieher überstreifen, das ist alles super steril und super modern“, zollt die DRK- Ortsvorsitzende Respekt.

Den morgigen Tag hat sie sich bereits im Kalender als Einsatztag markiert. Im Sagarder Gemeindezentrum bittet das DRK zur nächsten Spende. „Da können wir den Freiwilligen — immerhin 60 gehören zu den Stammspendern, die fast ständig zu den vierteljährlich durchgeführten Spendenterminen in Sagard kommen — genau berichten, welchen Weg ihre Spende nimmt“, sagt Hacker.Blutspende: morgen, Gemeindezentrum Sagard, 15 bis 19 Uhr



Udo Burwitz

Ein schlichter Granitstein auf dem noch vorhandenen Sockel soll an den früheren Bürgermeister Daniel Wagner erinnern, der den Waldpark anlegen ließ.

02.04.2014

Das Wanderprogramm für 2014 musste wegen Personalabbaus überarbeitet werden.

02.04.2014

Bei einem Spaziergang stieß die Wieker Künstlerin Dany Rohlfs auf einen toten Greifvogel, der vermutlich verhungert ist. Nun soll er genauer untersucht werden.

02.04.2014