Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Rügens Kreideküste im Schuhkarton
Vorpommern Rügen Rügens Kreideküste im Schuhkarton
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 19.04.2013
Lucas aus der 5. Klasse der F�rderschule hat mit seinem Klassenkameraden Tommy ein Profil der Kreidek�ste gebastelt. Fotos (2): Maik Trettin Quelle: Maik Trettin
Sassnitz

Das Alphabet können sie natürlich schon lange. Aber das Rügen-Abc? Was ist auf der Insel sehenswert und muss in einer solchen Aufzählung unbedingt erscheinen? Damit haben sich die Förderschüler der Klasse 6b in Sassnitz eine Woche lang auseinandergesetzt. Wie bei allen 60 Mädchen und Jungen der Bildungseinrichtung an der Mukraner Straße stand auch bei ihnen in den vergangenen Tagen „Inselkunde“ auf dem Stundenplan. Während eines Projekts haben sie sich mit ihrer Heimat beschäftigt.

Das mag für Außenstehende wenig spektakulär klingen, war aber für die meisten Kinder und Jugendlichen hochinteressant. „Nicht alle Kinder kommen viel auf der Insel herum“, sagt Schulleiterin Christina Badouin. Das haben sie und ihre Kollegen während des Projektes erst wieder erfahren. Das Bild vom Kurhaus Binz zum Beispiel oder vom Bergener Ernst-Moritz- Arndt-Turm konnten einige nicht zuordnen — weil sie noch nie dort waren. Folgerichtig begann das Schulprojekt mit einer Exkursion aller Kinder der Förderschule „Am Meer“ über den Ostteil der Insel. Finanziell, sagt Christina Badouin, sei das nur dank der Unterstützung durch den Förderverein der Schule möglich gewesen. Der hatte in der Vergangenheit Spenden gesammelt und das Geld jetzt zur Begleichung der Fahrtkosten zur Verfügung gestellt. Gesehen haben sie unter anderem die geplante KdF- Anlage in Prora, die Selliner Seebrücke und die dortige Bäderarchitektur, haben eine Fahrt mit der Tauchgondel gemacht, den Thiessower Lotsenturm bestiegen und im Middelhagener Schulmuseum ehrfurchtsvoll die Bänke während einer historischen Schulstunde gedrückt. Teil der Tour war auch eine Fahrt mit dem Rasenden Roland von Binz nach Göhren — für viele Schüler eine Premiere.

Die Eindrücke haben sie in den zurückliegenden Tagen gemeinsam mit ihren Lehrern in die Erarbeitung verschiedener Projektbeiträge einfließen lassen. Die 5. Klasse beispielsweise war am Mittwoch zu einer zweiten Tour zur Kreideküste aufgebrochen. Die Mädchen und Jungen sollten vor Ort mehr über die verschiedenen Küstenformen der Insel erfahren. Im Ergebnis ist unter anderem ein Steilküstenmodell in einem Schuhkarton entstanden.

Zu einer zweiten Exkursion ist auch die 6a aufgebrochen. Sie beschäftigte sich eine Woche lang mit der Archäologie und hatte sich dazu fachkundige Unterstützung organisiert: Die Archäologin Dr.

Katrin Staude nahm sie mit zu einer Tour durch die Stubnitz. An einem Hünengrab nahe der Waldhalle erfuhren die Kinder, wie die Menschen seinerzeit die großen Steinbrocken bewegen konnten. „Wir haben dann Steine gesammelt“, erklärt Christian vor einem von ihm und den anderen Schülern gestalteten Hünengrab-Modell dessen Aufbau, während Fabian und Julian noch letzte Hand an den Aufsteller legen.

„Spuren der Steinzeit“ ist der überschrieben und er wird heute Vormittag in der Turnhalle der Allgemeinen Förderschule „Am Meer“ in Sassnitz zu sehen sein. Wie die Aufsteller und anderen Projektergebnisse der anderen Klassen auch.

Was die Schüler in den vergangenen Tagen an heimatkundlichen Erkenntnissen zusammengetragen haben, werden sie an diesem Tag der offenen Tür präsentieren. Jede Klasse hat einen oder zwei Sprecher bestimmt, die das, was die Kinder entworfen haben, erläutern. Für musikalische Stimmung wird der Chor unter der Leitung von Corina Radig sorgen.

„Wi sünd mittenmang“, heißt das Programm, und das nicht von ungefähr. Die Schule sieht sich und ihre Kinder nicht am Rand der Rügener Bildungslandschaft, sondern mittendrin. Deshalb sind auch alle interessierten Besucher willkommen, also außer Eltern und Großeltern auch alle Nachbarn und Bewohner der Stadt, die sich über das Haus, den Leistungsstand der Schüler und natürlich über die Insel informieren wollen. Die Schüler jedenfalls wissen jetzt bestens Bescheid — und haben von den wichtigsten Sehenswürdigkeiten sogar maßstabsgerechte Modelle aus Papier gebaut.

Vom Fischbrötchen bis zum Rügen-Quiz
60 Schüler werden gegenwärtig in den Klassen 4 bis 8 an der Allgemeinen Förderschule „Am Meer“ in Sassnitz unterrichtet. Sie stellen heute in der Zeit von 9.30 bis 11.30 Uhr ihr Programm „Wi sünd mittenmang“ in der Turnhalle des Hauses vor. Dort werden die jeweiligen Klassen ihre Aufsteller präsentieren und Erläuterungen geben.

Es geht um Themen wie die Kreideküste, Märchen und Sagen der Insel, Störtebeker und andere. Mit Lehrern und Schülern können die Gäste ins Gespräch kommen. Dazu wird ein Imbiss vorbereitet, der — passend zum Motto der Projektwoche — natürlich aus inseltypischen Produkten besteht. Unter anderem sind Fischbrötchen und Sanddornprodukte auf den Tischen zu finden.

Maik Trettin

für Rügen u.Lek. med.Bergen: Sana-Apotheke, Calandstr.Altenkirchen: Kap-Apothke, M.-Reimann-Str.Granitzer Str.Stralsunder Str.

19.04.2013

Zweitägige Aktion löst viel Interesse aus. Die Linke kritisiert mit dem Tucholsky-Zitat „Soldaten sind Mörder“.

19.04.2013

In der Orangerie Putbus wird morgen eine umfassende Werkschau mit Bildern des Rüganer Fotografen eröffnet. Viele Motive stammen aus DDR-Zeiten.

19.04.2013