Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Stadt schickt Energieexperten in den Hauptmann-Ring

Sassnitz Stadt schickt Energieexperten in den Hauptmann-Ring

Sassnitz lässt Einsparpotenziale untersuchen / Für das Wohngebiet und den Rügener Ring werden Konzepte erstellt / Land fördert Untersuchung

Voriger Artikel
Glowe hängt den „Blauen Affen“ an die Wand
Nächster Artikel
Frischzellenkur für den Sagarder Bach

In beiden Wohngebieten besteht Nachholebedarf im Bereich der energetischen Sanierung.“Bürgermeister Frank Kracht

Sassnitz. Solar aufs Dach, Led-Leuchten an die Straße: Sassnitz macht Front gegen die Klimaerwärmung. Dafür will die Kommune jetzt Energieexperten in den Gerhart-Hauptmann-Ring und den Rügener Ring schicken. Sie sollen Einsparpotenziale aufdecken. Die Stadt will für beide Wohngebiete so genannte integrierte, energetische Quartierskonzepte erarbeiten.

Dabei bekommt die Kommune finanzielle Unterstützung vom Land. Christian Pegel, Energieminister MV, übergab Bürgermeister Frank Kracht für beide Quartiere die Förderbescheide. Summasummarum über 36 750 Euro.

„In beiden Wohngebieten besteht Nachholebedarf im Bereich der energetischen Sanierung“, schätzt Frank Kracht ein. Als Beispiel führt er die Kindertagesstätte „Kunterbunt“ im Rügener Ring 48 a an.

In dem Gebäude, das der Stadt gehört, herrsche Sanierungsstau, kündigt er an, dass dort bereits Bauarbeiten geplant sind. Die Kita sei aber kein Einzelfall. Kracht erinnert, dass die Häuser im Gerhart-Hauptmann-Ring bereits in den 1960er Jahren, die im Rügener Ring im darauffolgenden Jahrzehnt gebaut wurden.

Auch wenn die städtischen Wohnungsgesellschaft Wogesa und die Wohnungsbaugenossenschaft – beide bewirtschaften den Großteil der Mehrgeschosser in den Vierteln – inzwischen bereits in die Modernisierung investiert haben, sieht Kracht „Handlungsbedarf“. „Die Konzepte, die wir jetzt erarbeiten lassen, werden dafür eine gute Grundlage bilden“. lobt er die Unterstützung vom Land. In der Regel seien es sonst immer touristische Projekte, die gefördert werden. Angesichts dieser Tatsache würden Einwohner sich die Frage stellen: Was wird für uns gemacht? „In diesem Fall können wir darauf eine Antwort geben: Wir haben die Möglichkeit, im Hauptmann-Ring und im Rügener Ring lebenswerte Quartiere zu schaffen.“ Dabei gehe es nicht nur um modernen Wohnraum für die Sassnitzer, die jetzt schon in den beiden Vierteln zu Hause sind, betont Frank Kracht, sondern auch um Wohnraum für Neu-Sassnitzer. „Zum Beispiel für Mitarbeiter der Firmen, die sich im Fährhafen Mukran ansiedeln.“ Der Bürgermeister hat ein klares Ziel: „Wir wollen in den nächsten Jahren die 10000er-Marke bei der Einwohnerzahl wieder deutlich überschreiten.“ Unter diese Marke ist Sassnitz nach anhaltendem Einwohnerschwund in den zurückliegenden Jahren gerutscht. Aktuell zählt die Hafenstadt 9949 Einwohner.

Von denen sind rund 1400 im Rügener Ring zu Hause. Etwa ebensoviele Sassnitzer wohnen im Hauptmann-Ring, schätzt Carsten Schwarzlose, Abteilungsleiter der BIG-Städtebau Stralsund ein. Die führt bereits seit Jahren im Auftrag der Kommune Regie bei der Sanierung des Stadthafens. Jetzt kümmert sie sich auch um den Einsatz der „Energiesparfüchse“ in den beiden Vierteln. „Es geht bei den beiden Konzepten nicht nur um Wärmedämmung von Fassaden und Thermofenster. Da sind die Wohnungsunternehmen längst aktiv geworden“, erläutert Carsten Schwarzlose. Häuser, Straßenbeleuchtung, Verkehrsflächen, Energie- und Wärmeversorgung zählt er auf. Alles werde unter die Lupe genommen für das Erstellen der Konzepte. „Ziel ist es, für beide Wohnviertel eine intakte Infrastruktur zu Papier zu bringen, mit der die klimarelevanten Emissionen minimiert werden können.“ Dabei hat der BIG-Abteilungsleiter den nächsten Schritt schon vor Augen: „Nicht zuletzt sind die Konzepte dann eine gute Grundlage, um für das Umsetzen darin vorgeschlagener Maßnahmen wiederum Förderung zu beantragen.“

Udo Burwitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund

Die Bürgerschaft diskutiert morgen erneut über einen Austritt aus der Wirtschaftsförderung Vorpommern. Die Hansestadt investiert 50 000 pro Jahr in die GmbH

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sassnitz
Verlagshaus Rügen

Markt 25
18528 Bergen auf Rügen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Jens-Uwe Berndt
Telefon: 0 38 38 / 20 14 53
E-Mail: ruegen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.