Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Von China nach Rügen: Dino-Park baut neue Riesen auf

Bobbin Von China nach Rügen: Dino-Park baut neue Riesen auf

Erlebnispark bei Bobbin wird moderner gestaltet mit Saurier-Modellen aus Zigong.

Voriger Artikel
Trotz Aktionsplan: In Lietzow lärmt es weiter
Nächster Artikel
Sassnitz: Freie Fahrt im Westhafen

Der hat Biss, sagt Rüdiger Kunkel, Inhaber des Dinosaurierparks Rügen bei Bobbin, und schaut dem neuen Albertosaurier-Modell aus China in den Schlund.

Quelle: Udo Burwitz

Bobbin. Wie lange braucht ein Albertosaurier von China bis an den Ostseestrand? „Zu lange“, sagt Rüdiger Kunkel. Doch der Inhaber des Dinosaurierlandes Rügen kann der Nachbildung so eines Giganten aus der Urzeit schon in den Rachen greifen. Das Ungetüm aus Latex hat die weite Reise aus Fernost bis auf Deutschlands größte Insel unbeschadet überstanden. Der Dino-Park auf Rügen rüstet auf. Mit neuen Modellen aus China, die werden im Erlebnispark bei Bobbin aufgestellt.

„Wir modernisieren, wir wollen erweitern“, sagt Rüdiger Kunkel. Die Zeitreise in die Vergangenheit vor mehr als 65 Millionen Jahren, die Insulaner und Rügen-Urlauber seit mittlerweile sechs Jahren im Dino-Park bei Bobbin unternehmen können, soll noch interessanter und erlebnisreicher werden. Dafür investiert Kunkel gut 400 000 Euro. Das Land unterstützt, es fördert die Modernisierung und Erweiterung des Parks mit 160 000 Euro. Für das Geld sollen die etwa 120 alten Modelle gegen neue ausgetauscht werden. „Die alten waren nur gemietet, ihr Zustand nicht mehr der beste. Die neuen kommen aus China, sie werden in Zigong produziert“, betont der „Herr“ der Dinos, dass am Ende sogar 140 bis 150 Modelle im Park stehen sollen, dessen Rundweg zudem um 400 Meter verlängert wird.

„Gut 30 Prozent der neuen Modelle sind bereits eingetroffen“, sagt Kunkel, der mit seinen Mitarbeitern den Aufbau gestartet hat. Der bereits aufgestellte Albertosaurier soll Besucher künftig sogar anbrüllen. „Acht Modelle — auch das ist neu — werden beweglich sein, mit den Schwänzen wedeln, den Köpfen nicken und Urschreie von sich geben können.“ Das zur Energieversorgung notwendige Stromkabel ist bereits verlegt.

„Eigentlich wollten wir schon viel weiter sein“, räumt Rüdiger Kunkel unumwunden ein, die Arbeiten hinken dem Zeitplan hinterher. Ursprünglich sollten sie zur Saison abgeschlossen sein. Das sei nicht zu schaffen. „Geschäfte mit China brauchen Zeit, viel mehr Zeit als gedacht“, sagt er. Rund 30 Tage dauert allein der Schiffstransport von China nach Deutschland. „Doch wenn der Zoll auf beiden Seiten Dinosaurier liest, wird supergründlich kontrolliert.“ Inklusive Wartezeit koste das gut und gerne noch mal 15 bis 20 Tage. „Und mit der Produktion fangen die Chinesen auch erst an, wenn sie Geld sehen.“ Auch dieser Geldfluss koste Zeit, bis es nach der Überweisung in Fernost angekommen sei, vergehen schon mal zehn Tage. „Den Zeitfaktor haben wir unterschätzt“, schlussfolgert Kunkel nach den Erfahrungen, die er mit den ersten beiden von sieben geplanten Modell-Transporten gesammelt hat. Das Umsetzen des Projektes werde noch Monate dauern, er rechnet mit einem Abschluss erst zum Saisonende.

Die Zeitreise in die Vergangenheit will Rüdiger Kunkel Besuchern dennoch ermöglichen. „Auch wenn die Modelle nicht komplett sind, der Aufbau läuft — wir öffnen den Park zum 1. April.“ Weil die Gäste dann nicht voll auf ihre Kosten kommen, brauchen sie auch nicht den vollen Eintritt zahlen. „Die Preise werden reduziert“, kündigt Rüdiger Kunkel an.

Das erste Dino-Museum Asiens besucht

1987 wurde bei Zigong, einer Millionenstadt in der südwestchinesischen Provinz Sichuan, das erste Dionsaurier-Museum Asiens eröffnet. Den Anlass dafür gaben große Mengen Saurierfossilien, die in den 1980er Jahren dort ausgegraben wurden. Rüdiger Kunkel hat das Museum 2012 besucht und die Kontakte zu den chinesischen Partnern geknüpft, die die neuen Modelle für Rügens Dino-Park produzieren.
120 Sauriermodelle werden zurzeit im Dino- Park bei Bobbin gegen neue Exponate ausgetauscht. Vorgesehen ist außerdem eine Verlängerung des vorhandenen und 1,1 Kilometer langen Rundweges um 400 Meter. Der Park wird am 1. April eröffnet. Weil noch gebaut wird und Modelle nicht komplett sind, zahlen Erwachsene statt 7,50 Euro nur fünf Euro, Kinder statt 4,50 nur 3,50 Euro Eintritt.
www.dinosaurierland-ruegen.de

 



Udo Burwitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bobbin
Aus China kommt das neue Modell eines Pachycephalosaurus, auf Rügen im Dino-Park bei Bobbin hat es seinen Platz gefunden.

Der Erlebnispark in Bobbin auf Rügen wird mit 120 Modellen aus der asiatischen Metropole Zigong moderner gestaltet. Inhaber Rüdiger Kunkel investiert 400 000 Euro.

mehr
Mehr aus Sassnitz
Verlagshaus Rügen

Markt 25
18528 Bergen auf Rügen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Jens-Uwe Berndt
Telefon: 0 38 38 / 20 14 53
E-Mail: ruegen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.