Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Sein Lebenswerk war das Heimatmuseum
Vorpommern Rügen Sein Lebenswerk war das Heimatmuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.08.2018
Hiddensee

Mit einer Feierstunde samt Sektempfang gedenken die Hiddenseer heute eines Bewahrers ihrer Geschichte. Karl Ebbinghaus (1915 – 2001) zählte nicht nur zu den Mitbegründern des Heimatmuseums in Kloster, sondern war auch bis 1975 der Leiter der 1954 in der Seenotrettungsstation eröffneten Einrichtung. Unterstützt wurde er seinerzeit vom damaligen Bürgermeister Hannes Präkel und vom Lehrer Hans Giede.

Das Heimatmuseum Hiddensee wurde 1954 in der Seenotrettungsstation eröffnet. Quelle: Foto: Chris Herold

Das Leben führte den aus Westfalen stammenden Ebbinghaus erst in den Norden Deutschlands und die Liebe ihn schließlich nach Hiddensee. 1940 hatte es den gelernten Schlosser als Soldat nach Mecklenburg-Vorpommern verschlagen. Und auf der Insel zwischen Bodden und Ostsee lernte er schließlich Hilda Schluck kennen. Mit ihr gründete er alsbald eine Familie. Doch die wurde bald auseinandergerissen – Kriegseinsatz, für Jahre kein Leben zusammen. Schwer typhuskrank wurde Ebbinghaus 1945 aus russischer Kriegsgefangenschaft entlassen. 1946/1947 arbeitete er zunächst als Leuchtturmwärter, später als Selbstständiger. Bis zu einem den Laden vollkommen zerstörenden Brand 1952 verkaufte er mit seiner Frau dort selbstgefertigtes Kunsthandwerk. Da hatte Ebbinghaus aber schon längst begonnen, Traditionen und Brauchtum der Insulaner, die sich über Jahrhunderte erhalten hatte, zu dokumentieren. Dadurch wurde die Idee für ein Museum geboren. Und die Hiddenseer waren stolz, dass ihre Tradition und Bräuche den Menschen nahegebracht wurden. Und Ebbinghaus rannte bei ihnen offene Türen ein. Er sammelte historische Gebrauchs- und Kunstgegenstände sowie Fischereigeräte. Es kam auch eine beachtliche Sammlung von Steinwerkzeugen, Mineralien und Bernstein zusammen. Zudem hatte er alte Fischereifamilien um Leihgaben gebeten.

Von Ebbinghaus stammt auch die Idee des Blumentisches, den es heute noch gibt. Auf dem werden in der Hauptsaison die aktuell blühenden Pflanzen Hiddensees präsentiert. Jeden Morgen gepflegt und frisch bestückt, zeigt sich auf kleinem Raum die Vielfalt der Flora des Eilandes.

Die Feierstunde beginnt um 18 Uhr. Nach der Begrüßung von Kurdirektorin Katrin Köppen und einführenden Worten von Jörg Mehrwald, Vorsitzender des Kunst- und Kulturausschusses, blickt Jana Leistner, Chefin des Museums, auf die Geschichte des Hauses zurück. Im Anschluss spricht Bürgermeister Thomas Gens über „Die Hiddenseer und ihr Heimatmuseum“.

„Ebbinghaus ist eine der wichtigsten Persönlichkeiten der Heimatforschung Hiddensees, seine Familie ist auf der Insel präsent und sein Erbe soll lebendig bleiben – deshalb ehren wir diesen verdienstvollen Mann“, sagt Mehrwald zum Anlass der Feierstunde. Auch wolle sich die Gemeinde künftig stärker für das Heimatbewusstsein engagieren.

Chris-Marco Herold

Der Leipziger Torsten Oertel hat die mehr als 1000 Kilometer innerhalb von 30 Tagen zurückgelegt.

13.08.2018

Großeinsatz der Wehren in Landwirtschaftsbetrieb in Nadelitz und am Campingplatz Nonnevitz

13.08.2018

250 Zuhörer kamen am Sonnabend zur Lesung ins Parkhotel nach Bergen.

12.08.2018
Anzeige