Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Seit Wochen werden Reifen zerstochen
Vorpommern Rügen Seit Wochen werden Reifen zerstochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 09.11.2017
Zerstochene Autoreifen Quelle: Stefan Tretropp
Anzeige
Bergen

Seit dem 21. Oktober hat die Polizei in Bergen mehrere Sachbeschädigungen an Fahrzeugen registriert. Die Beamten der Kriminalpolizei in Bergen haben die Ermittlungen gegen bisher unbekannte Täter aufgenommen und bitten um Unterstützung. Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen wurden im Zeitraum vom 21. Oktober bis 7. November Reifen von mehr als zehn Fahrzeugen in der Bergener Innenstadt angestochen bzw. derart beschädigt, dass die Luft aus den Reifen entweichen konnte. Hierbei waren Pkw verschiedenster Marken (Nissan, Skoda, VW, Renault, etc.) betroffen. Das trat besonders im Bereich der Bahnhofstraße und Maxim-Gorki-Straße auf. Der Gesamtschaden wird bislang auf über 1500 Euro geschätzt.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen bittet die Kriminalpolizei um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer auffällige Personenbewegungen an abgestellten Fahrzeugen beobachtet hat, eine Personen-/Täterbeschreibung abgeben kann oder andere sachdienliche Informationen hat, melde sich bitte im Polizeihauptrevier Bergen unter der Telefonnummer 03838 / 81 00 oder gebe die Hinweise über die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de bekannt.

Jens-Uwe Berndt

Mehr zum Thema

Seit kurzem gelten einige neue Vorschriften für Abgastests in der EU. Auch der Dieselskandal wirkt nach. Pünktlich zur Klimakonferenz in Bonn warnen Forscher: Bei Verbrauch und CO2 werde weiter getrickst.

06.11.2017

Abgasskandal und kein Ende: Allein in Deutschland muss Volkswagen 2,6 Millionen manipulierte Diesel nachrüsten. Gemessen daran klagen nur wenige Kunden - jetzt allerdings kommen über 15 000 hinzu. Wie sind ihre Aussichten auf Erfolg?

06.11.2017

Zumindest an der Wiege des Trabants in Zwickau rollt hin und wieder eine „Pappe“ durch die Straßen. Der kleine Stinker ist zwar nicht mehr massenkompatibel, doch das DDR-Symbol hat auch 60 Jahre nach seiner Erfindung eine treue Fangemeinde - weltweit.

07.11.2017

Sassnitz. Morgens, wenn der Hafen in Sassnitz noch ruhig ist, bereiten die Mitarbeiter auf den Fischkuttern ihren Arbeitstag vor. Brötchen werden belegt, Salate geschnitten und Servietten sortiert.

09.11.2017

Bürgermeister in Sassnitz und Sagard übergeben Schlüssel bei Feiern zum Auftakt der Faschingssaison

09.11.2017

Zehnjähriger läuft in Garz plötzlich auf die Straße. Die Autofahrerin schafft es nicht mehr, ihm auszuweichen.

08.11.2017
Anzeige