Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen So ein Pech: Brautpaar vergisst Eheringe nach Foto-Shooting
Vorpommern Rügen So ein Pech: Brautpaar vergisst Eheringe nach Foto-Shooting
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 20.12.2016
Hier war die Welt noch in Ordnung. Nach der Hochzeit am Sonnabend im Rathaus legen Anja Lobeck und Sven Pede ihre Trauringe für ein Foto-Shooting auf das Stralsunder Bronze-Modell am Alten Markt. Eine Viertelstunde später stellen die Brautleute fest, dass die Ringe weg sind. FOTOS: PRIVAT

Das ist ja wohl mit das Traurigste, was einem am Tag der Hochzeit passieren kann: Unmittelbar nach der Trauung im Rathaus hat ein Paar aus Hannover in Stralsund die Ringe verloren. Jetzt bittet die Familie um Mithilfe bei der Suche und hat einen Finderlohn von 500 Euro ausgesetzt.

Die Familie setzt einen Finderlohn von 500 Euro aus und bittet um Hinweise

Das Missgeschick passierte am vergangenen Sonnabend. „Meine Nichte Anja Lobeck hat ihren Traummann Sven Pede geheiratet. Beide leben in Hannover“, erzählt die Stralsunder Galeristin Christine Beyer.

Anja wollte unbedingt in ihrer Geburtsstadt Stralsund heiraten. Mit der Hansestadt ist die Psychotherapeutin bis heute eng verbunden. Sie hat hier das Hansa-Gymnasium besucht und war auch in der Stralsunder Musikschule. Dort hat sie das Geigenspiel erlernt. Und sie liebt es immer noch, auf diesem Instrument zu musizieren. Die Hochzeitszeremonie mit der Familie fand im Rathaus statt. Danach ging es zur Feier in den Scheelehof. „Auf dem Weg vom Rathaus zum Restaurant wurden natürlich viele Fotos gemacht“, sagt Christine Beyer.

Die Fotografin hatte dann noch die ganz besondere Idee, das Brautpaar mit dem Stralsunder Altstadt-Modell in Bronze auf dem Alten Markt zu fotografieren und die Trauringe auf das Tastmodell zu legen.

Während dann im Scheelehof ein Streichquartett ein Konzert gab, bemerkte der Bräutigam plötzlich, dass die Ringe fehlen. Er rannte sofort los. Die Braut weinte. Doch die Ringe waren verschwunden, obwohl nur eine Viertelstunde vergangen war.

Die fröhliche Feier wurde jäh unterbrochen „Alle Gäste habenmit gesucht“, sagt Christine Beyer, die Lieblingstante von Anja Lobeck. Gefragt wurde in den umliegenden Restaurants, in der Nikolaikirche bei den Juwelieren. Die Polizei ist informiert. Aber die Suche blieb vergeblich. Bis heute sind die Trauringe nicht wieder aufgetaucht. Ganz wollen die Brautleute und die ganze Hochzeitsgesellschaft die Hoffnung noch nicht aufgeben. „Vielleicht hat ja doch jemand etwas gesehen oder die Ringe finden sich wieder an“, bittet Christine Beyer die Stralsunder Bevölkerung um Mithilfe. Weil der Familie das Glück des jungen Paares so wichtig ist, hat sie sich entschieden, den Finderlohn zu spendieren Für die frisch vermählten Eheleute wäre es natürlich das schönste Weihnachtsgeschenk, wenn die goldenen Ringe wieder auftauchen. Es kann wohl jeder nachfühlen, was so ein Verlust an einem so besonderen Tag bedeutet.

Wer die Ringe findet oder sonst Hinweise geben kann, wendet sich bitte an die Hanse-Galerie im Rathausdurchgang (unter ☎ 03831 / 292889). Dort ist Christine Beyer erreichbar. Wir drücken mit der Familie die Daumen, dass diese Geschichte doch noch ein Happy End findet.

Marlies Walther

Mehr zum Thema

Die benachbarten Familien Henning und Schultz sind sich seit Generationen verbunden

16.12.2016

Karin Ziersch hegt und pflegt ihre selbst gebastelte Krippe

16.12.2016

Die Familie in Stralsund setzt einen Finderlohn von 500 Euro aus.

20.12.2016

Redaktions-Telefon: 03838 / 2014831, Fax: 2014832 E-Mail: lokalredaktion.ruegen@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr, Sonntag: 10 bis 16 Uhr.

20.12.2016

Weihnachtsessen für 60 bedürftige Frauen und Männer

20.12.2016

Dieter Ahlgrimm von der Wieker Blasmusik erhielt die Ehrennadel in Gold für seine Förderung der Musik.

20.12.2016
Anzeige