Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
105 Starter bei Taekwondo-Turnier

Greifswald 105 Starter bei Taekwondo-Turnier

Athleten der HSG Uni können bei ihrem eigenen Wettkampf in Greifswald einige gute Leistungen zeigen

Greifswald. Zum neunten Mal veranstaltete die Abteilung Taekwondo der HSG Uni Greifswald ihr hauseigenes Turnier, den Starter Cup. Dieses Jahr konnten neben Sportfreunden aus Anklam, Rostock, Hamburg, Berlin und Seehausen auch zwei Vereine aus Polen begrüßt werden. Insgesamt nahmen 105 Starter an diesem Kinderturnier teil. Von der HSG waren neun Kinder aktiv. Für fünf von ihnen war es der erste Wettkampf, dementsprechend groß war auch die Aufregung.

Den Auftakt machte Erik Grothe. Der Achtjährige hatte aber schon in der ersten Runde Mühe, mit seinem polnischen Gegner mitzuhalten. Immer wieder wurde er getroffen und konnte erst in Runde zwei auch eigene Treffer auf der Weste seines Gegners unterbringen. Am Ende durfte er sich dennoch über Silber freuen. Ebenso wie sein Vereinskamerad Rupert Ziegeler. Der ebenfalls Achtjährige konnte in seinem ersten Kampf gut mit seinem Anklamer Gegner mithalten und führte nach der ersten Runde sogar mit 7:5. Auch in Runde zwei war der Kampf noch ausgeglichen, obwohl Rupert da schon mit drei Punkten zurücklag, die er in der letzten Runde nicht mehr aufholen konnte.

Der jüngste Greifswalder Schützling war der sechsjährige Leonard Drews Er hatte sogar die Chance auf Gold, in Runde drei trennten ihn und seinen Gegenüber nur drei Punkte. Doch auch für ihn gab es Silber. Silber gewannen auch Lena Hinz und Celina Schmidt.

Für einige Aufregung sorgte der Kampf zwischen dem Greifswalder Caspar Görs und Mateusz Potubinski aus Polen. Ein Kopf an Kopf Rennen entbrannte, nachdem erst Caspar führte, dann wieder sein Gegner und es in der Mitte der dritten Runde nach einem Unentschieden aussah, traf Caspar erneut die Weste des Polen und musste diesen hauchdünnen Vorsprung nur noch über die Zeit retten. Doch in der Schlusssekunde des Kampfes kassierte er noch einen Kopftreffer und unterlag. Ähnlich spannend verlief der Finalkampf von Malte Schmidt. Sein Berliner Konkurrent führte nach zwei Runden mit 7:2. Doch Malte gab nicht auf und kämpfte sich auf 7:6 heran. Ein Kopftreffer hätte ausgereicht um die Goldmedaille zu holen. Immer wieder rief der Greifswalder Coach seinem Schützling zu er solle zum Kopf treten, während die Sekunden zerrannen. Leider wollten die Punkte nicht fallen und so blieb auch Malte nach einer starken Aufholjagd nur der zweite Platz. Dafür gab es Jubel im Berliner Gästeblock.

Christian Angres, seit 20 Jahren Trainer beim Dragons Sport in Berlin, mehrmaliger Teilnehmer an Deutschen- und Europameisterschaften war nach dem Kampf sichtlich erleichtert und erzählt: „Wir sind das vierte Mal bei diesem gut organisierten und stimmungsvollen Turnier dabei. Wir kommen immer gerne wieder.“

Grund zur Freude gab es dann auch endlich bei den Greifswalder Kämpfern. Emilia Kirschner und Ole-Sören Link heimsten bei ihrem Debüt gleich die Goldmedaille ein. In der Mannschaftswertung reichte es für die HSG am Ende aber nur für Platz sechs.

 



Anne Räther

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.