Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
19-jähriger Bremer gewinnt 16. Vilmschwimmen

Putbus/Lauterbach 19-jähriger Bremer gewinnt 16. Vilmschwimmen

Mit einer Zeit von 21 Minuten und 12 Sekunden gewann Tom Maron das internationale Wettschwimmen in Putbus auf Rügen. Beste Frau wurde Tina Pauline Kelitz.

Voriger Artikel
Goldenes Abzeichen für Rügener Reitsportler
Nächster Artikel
Starkwind und Wellen zwangen die Schwimmer ins Hafenbecken

Schwimmer passieren die letzte Wendemarke im Hafenbecken des Lauterbacher Hafens

Quelle: Rico Nestmann

Putbus. Mit Tom Maron aus Bremen hat ein 19-Jähriger das diesjährige internationale Vilmschwimmen dominiert. Unter den 310 Teilnehmern stach der Jugendliche mit einer Zeit von 21 Minuten und 12 Sekunden hervor. Schnellste Frau wurde die 16-jährige Tine Pauline Kelitz aus Wittenburg. Sie legte die 1900 Meter lange Strecke in 22 Minuten und 25 Sekunden zurück.

4157077_1024x614_53f9d7ac805cb.jpg

Start der 2014er Auflage des Internationalen Vilmschwimmens im Hafen von Lauterbach mit 310 Aktiven.

Zur Bildergalerie

Dass die Jugendlichen das diesjährige Vilmschwimmen gewinnen würden, war am Vormittag noch nicht absehbar. Veranstalter Torsten Thiede aus Neuendorf bei Putbus hatte sogar eine Absage eines der letzten großen Schwimmevents des Jahres in Erwägung gezogen. Grund dafür war ein zu starker Wellengang zwischen den beiden Inseln Rügen und Vilm. Die eigentliche Strecke zwischen Vilm und Lauterbach hätte rund 2500 Meter betragen. Nun gab es lediglich eine kurze Version, geschwommen wurde ein Rundkurs im Hafenbecken von Lauterbach, nur nach dem Start und zum Beginn der zweiten Runde waren die Wassersportler so der rauhen See ausgesetzt.

Auch der Sieger Tom Maron hatte mit den Bedingungen zu kämpfen. „Durch die hohen Wellen war der Kurs draußen fast unschwimmbar“, sagte er. „Daher bin ich froh, dass die Strecke verkürzt wurde, obwohl ich auf langer Distanz stärker bin.“ Für Maron war es bereits die dritte Teilnahme am Vilmschwimmen, letztes Jahr wurde er bereits erster und konnte 2014 nun seinen Titel erfolgreich verteidigen. „2013 bin ich noch in einem Anzug geschwommen“, sagt er. „Das durfte ich dieses Jahr nicht, man verliert schon Performance, weil die Ostsee so dann doch spürbar kälter ist.“

Einen Vorteil hatte die Hafenvariante aber: „Schwimmt man in das Becken hinein, bemerkt man überall Leute. Die jubeln den Schwimmern zu, das pusht noch mal und ist auch für die Zuschauer spannend.“ Ähnlich sah dies auch Tina Pauline Kelitz. „Erst war ich traurig, weil wir nicht auf der Insel Vilm gestartet sind“, sagte sie. „An sich war es aber ganz gut, es ist mein erster Sieg, da bin ich natürlich stolz“, sagt die 16-Jährige. „Außerdem bin ich noch nie im Hafenbecken geschwommen, für mich war das wirklich mal was Neues.“

 


Video: 19-Jähriger gewinnt 16. Vilmschwimmen



OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
16. Internationales Vilm-Schwimmen 2014: 310 Aktive stürzten sich in die Fluten

Im Beisein zahlreicher Zuschauer feierte ein 1,9 Kilometer langer Kurs im Lauterbacher Hafen seine Premiere. Tom Maron und Tina Pauline Kehlitz waren die Schnellsten.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.