Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Baabe muss Niederlage in Unterzahl hinnehmen

Landesklasse Baabe muss Niederlage in Unterzahl hinnehmen

Zwei Platzverweise machten möglichen Sieg zunichte.

Voriger Artikel
Endlich zu Hause: Rüganer nach Weltumsegelung wieder zurück
Nächster Artikel
Till Wichert gewinnt einen von vier Rügen-Pokalen

An der Strafraumgrenze der Greifswalder ging‘s beherzt zur Sache — da hatten die Blau-Weißen aus Baabe ihre große Mühe.

Quelle: Rico Nestmann

Baabe — Auch am dritten Spieltag in der Fußball-Landesklasse gelang den blau-weißen Kickern aus Baabe kein Sieg, was gleichzeitig den schlechtesten Saisonstart seit fünf Spielzeiten bedeutet. Bitter nur für die Hausherren, dass weder fehlende Spielklasse, noch eigenes Unvermögen die ausschlaggebenden Punkte für die vermeidbare Niederlage darstellten.

Schon wie in der Vorwoche starteten die Mönchguter mit ordentlich Tempo in die Partie und die Fans konnten bereits nach fünf Minuten die souveräne Führung bejubeln. Norman Kowalski verwandelte einen Freistoß sehenswert in den Winkel. In der hart umkämpften Anfangsphase mit vielen Zweikämpfen behielten die Gastgeber weiter die Oberhand. Besonders die beiden agilen Spitzen Philipp Birk und Andreas Wieser bereiteten der Pulser Hintermannschaft immer wieder Schwierigkeiten.

Das erste Ausrufezeichen der Gäste bedeutete auch gleichzeitig den Ausgleich. Bei einem straff getretenen Freistoß in zentraler Position machte Baabes Schlussmann Nico Offermann eine unglückliche Figur und ließ den Ball im Gehäuse einschlagen. Baabe agierte jedoch weiter unbeirrt, hatte kurze Zeit später schon die Antwort parat. Ein perfekt getretener Freistoß von Stefan Solle fand sein Ziel im rechten Winkel. Auch in der Folgezeit entstanden gefährliche Situationen nur nach ruhenden Bällen. Einen Freistoß von Clemens Voigt konnte Tobias Päplow freistehend im Strafraum jedoch nicht über die Linie bringen.

In der 30. und 33. Minute führte das unglücklich agierende Schiedsrichtergespann eine Vorentscheidung herbei. Nach einer vermeintlichen Tätigkeit von Philipp Birk in Höhe der Mittellinie, sah dieser die rote Karte. Die danach einsetzende Kartenflut durch mehrfaches Reklamieren hatte ein weiteres Opfer zur Folge. Der zuvor verwarnte Clemens Voigt sah wenig später die Ampelkarte ohne nachweisbare Gründe. Schade für beide Mannschaften, dass einer sportlichen Entscheidung des Spiels die drei Unparteiischen am Samstag im Wege standen.

Bis zur Halbzeitpause konnten die dezimierten Gastgeber die knappe Führung verteidigen, waren jedoch in ihren taktischen Mitteln sehr beschränkt. Aufgrund der 60-minütigen Unterzahl erwarteten alle Zuschauer in Halbzeit zwei ein Einbrechen der Baaber Mannschaft, dies blieb jedoch aus. Die Greifswalder wussten die sich bietenden Räume nur selten zu nutzen und so musste in der 56. Minute ein unhaltbarer Distanzschuss zum Ausgleich herhalten. Baabe hingegen setzte immer wieder Nadelstiche und hätte in der 61. Minute fast die erneute Führung erzielt. Nach schönem Doppelpass mit Daniel Ewert traf Christian Handschug lediglich das Außennetz.

Die Spielentscheidung viel in der Schlussviertelstunde, als man auf der Heimseite ein Schwinden der Kraftreserven wahrnehmen konnte. Den Hansestädtern taten sich immer mehr Räume auf. Die erste Möglichkeit konnte Nico Offermann in der 80. Minute glänzend parieren. Drei Minuten später war er jedoch machtlos und musste aus Nahdistanz den Gegentreffer hinnehmen. Ein kämpferisches Aufbäumen in der Schlussphase brachte der Turbine keine zählbare Aktion mehr ein. Baabe kann nur hoffen, dass es die letzte Niederlage dieser Art auf Landklassenniveau war SV Blau-Weiß 50 Baabe — Greifswalder SV Puls 1970 2:3 (2:1)

 

. Tommy Wanke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.