Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Baaber Heidelauf mit Teilnehmerrekord

Baabe Baaber Heidelauf mit Teilnehmerrekord

Jubiläumsveranstaltung mit 200 Sportlern auf vier Strecken / Auch Ironman-Starter waren dabei

Voriger Artikel
Drachenbootspaß auf der Zirkower Wasserskianlage
Nächster Artikel
Fürstenstädter drehen Partie im zweiten Durchgang

Die drei ersten 10-Kilometer-Läufer (v.l.n.r.): Jörg Brunkhorst (Platz 2), Peter Heydemann (Platz 1) und Tom Landmann (Platz 3).

Baabe. Genau 200 Sportlerinnen und Sportler trafen sich am Sonnabend im Baaber Jahn-Stadion, um beim 10. Baaber Heidelauf mitzumachen. Während im vergangenen Jahr das Laufteam Rügen, als Veranstalter, noch 114 Sportler begrüßen konnte, waren es in diesem Jahr fast doppelt so viele – ein neuer Teilnehmerrekord. Das hängt sicher auch damit zusammen, dass dies einer von 15 Wertungsläufen für den Laufcup Mecklenburg-Vorpommern ist.

OZ-Bild

Jubiläumsveranstaltung mit 200 Sportlern auf vier Strecken / Auch Ironman-Starter waren dabei

Zur Bildergalerie

Nachdem das Laufteam Rügen um dessen Vorsitzende Uta Donner im vergangenen Jahr sich nicht dafür qualifizieren konnte, war in diesem Jahr der 10. Baaber Heidelauf einer der für viele Sportler wichtigen Wertungsläufe. Dies zieht zusätzlich nochmals Teilnehmer aus Mecklenburg-Vorpommern an, die Punkte für diese Wertung sammeln wollen. Lennart Grube vom LSV Güstrow war einer der Athleten, die nach Möglichkeit an so vielen wie möglichen Wertungsläufen teilnehmen will. Der 23-Jährige ist das erste Mal im Ostseebad Baabe gelaufen. „Ich bin begeistert von dem Streckenverlauf. Es geht quer durch den Wald und an der Küste entlang. Der Blick auf die Ostsee ist einfach traumhaft schön“, schwärmt der Läufer. Er hat sich an die längste der vier Strecken herangetraut und startete beim 15-Kilometer-Lauf. Grube überquerte nach 52:12 Minuten als Erster die Ziellinie. „Wenn es passt, dann bin ich gerne im nächsten Jahr wieder mit dabei“, verspricht Grube. Für ihn steht als nächstes der Cross-Lauf in Bad Doberan im November auf dem Programm.

Unter den insgesamt 88 Läufern über 15 Kilometer war unter anderem auch der Geschäftsführer der Tourismuszentrale Rügen (TZR) und Kurdirektor von Binz, Kai Gardeja. „Für mich bleibt das Laufen ein Hobby. Schon bevor ich auf die Insel kam, war ich leidenschaftlicher Sportler. Früher habe ich an Triathlons teilgenommen“, blickt der 40-Jährige zurück. Für ihn hat der Baaber Heidelauf etwas ganz Besonderes. „Die Sportveranstaltung ist von der Stimmung her einzigartig“, sagt Gardeja, den man am kommenden Sonnabend wieder bei einer Sportveranstaltung auf der Insel Rügen antreffen wird. Er, der als Einzelstarter den Ironman Rügen Mitte September absolviert hat, nimmt am Kap-Arkona-Lauf teil.

Für Rügens Ausnahmesportler Peter Heydemann ist der 10. Baaber Heidelauf nach langer Pause, dem Beach-Fun-Run in Sellin und dem Ironman in Binz der dritte Lauf in diesem Jahr. „Ich war gesundheitlich etwas angeschlagen, deshalb musste ich kürzer treten“, sagt der 47-jährige Sassnitzer, der in der AOK-Klinik in Wiek als Physiotherapeut seinen Patienten das Thema Bewegung vermittelt. Sein Credo:

„Umso fitter man ist, desto besser ist es“, sagt er. „Sport hält mich im gewissen Maß jung. Wie 47 Jahre fühle ich mich nicht“, sagt der Rüganer, der im Sommer schon mal das Auto stehen lässt und von Sassnitz nach Wiek mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt. „Ich liebe die Bewegung“, schwärmt der Vater einer Tochter.

Der Heidelauf war der 12. von 15. Wertungsläufen im Laufcup MV. Erstmals in diesem Jahr zählte der Lauf bei den jüngsten Teilnehmern für die Wertung zum Intersport-Nachwuchscup. „Dies ist eine Premiere beim Baaber Heidelauf gewesen“, sagt Uta Donner vom Lauftream Rügen.

Initiiert wurde der Lauf 2006 von Karl-Heinz Bleßmann, der über viele Jahre diese Laufveranstaltung wie kein anderer geprägt hat. Seit 2011 trägt die Sportveranstaltung den Untertitel „Karl-Heinz Bleßmann Gedenklauf“. Der vierte Baaber Heidelauf am 25. September 2010 war die letzte Veranstaltung, die Bleßmann organisierte und moderierte. Nur sieben Tage später starb er. „Es war für uns alle unfassbar, und das bei einem Trainingslauf für den Brockenmarathon. Karl-Heinz war nicht nur der Initiator des Heidelaufes, sondern auch sein Förderer und Hauptsponsor“, erinnert sich Uta Donner noch gut an den Ausnahmesportler, der auch fünf Jahre Kopf des Laufteams-Rügen war.

• Alle Ergebnisse unter www.tollense-timing.de.

Christian Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.