Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Baaber erringen dritten zu-Null-Sieg

Baabe Baaber erringen dritten zu-Null-Sieg

Trainer Ronny Rüting ist zufrieden mit dem 1:0 gegen die HFC Greifswald

Voriger Artikel
Landesliga: Zitterpartie vor heimischen Publikum
Nächster Artikel
VfL Bergen II verliert Spitzenspiel

André Rast (rechts), hier im Zweikampf, vergab in der 53. Minute die Chance zum 2:0. FOTO: JANA SCHULZ

Baabe. Als Schiedsrichter Robby Kullat das Landesklassespiel zwischen den Blau-Weißen aus Baabe und dem HFC Greifswald nach 94 Minuten abpfiff, trafen zwei Welten der Gefühlswelt aufeinander. Während die Mönchguter erleichtert die Arme in den Himmel streckten, setzten bei den Gästen neben der Enttäuschung gleich die ersten Diskussionen ein.

„Das war wieder mal ein Sieg des Willens“, zeigte sich Baabes Trainer Ronny Rüting freudig und fügte an, dass „das Spiel auch hätte anders ausgehen können“. Bei ungemütlichen äußeren Bedingungen auf einem schwer bespielbaren Platz zeigten beide Teams vor allem in Halbzeit eins Fußball zum abgewöhnen. Während die Blau- Weißen eine ganze Weile benötigten, um überhaupt in die Partie zu finden, waren die Gäste schon einen Schritt weiter, doch mehr als einige gute Ansätze waren lange Zeit nicht zu erkennen.

Nichtsdestotrotz verbuchten die Hausherren die erste Chance. Dabei setzte sich Marcel Gebhardt zunächst auf der linken Seite durch, flankte dann auf den freistehenden Andreas Wieser, der aus kurzer Distanz jedoch den Ball in der 13. Minute nicht richtig traf. Kurz darauf schoss Paul Hänsel die Kugel an das Greifswalder Außennetz. In der Folge kamen die Gäste zu vereinzelten Fernschüssen, die den Baaber Puls jedoch nicht höher schlagen ließen. Nach einigen Minuten Leerlauf versuchte es ein Hengste-Spieler nach einem Angriff über die linke Seite erneut aus der Distanz, doch Nico Offermann war in der 36. Minute zur Stelle.

Der aufmerksame Beobachter sah bei den Baaber Verantwortlichen rauchende Köpfe, wobei die Vorbereitung einer möglichen Wutrede in der Halbzeit nicht ausgeschlossen werden konnte. Kurz vor dem Pausenpfiff entschärfte Wieser durch das überraschende 1:0 jegliche Halbzeitkritik und brachte die Blau-Weißen in Front.

Dabei profitierte er zunächst von einem Fehler seines Gegenspielers, der einen langen Abschlag Offermanns unterschätzte, um anschließend aus halblinker Position per Außenrist ins kurze Eck zu treffen. „Nur draufzuhauen bringt nichts“, dachte sich Rüting auf dem Weg zur Kabine. Er machte sein Team konstruktiv auf die Fehler aufmerksam und schwor es für die anstehende zweite Halbzeit, in der die Baaber gegen den Wind spielen mussten, ein.

Kurz nach Wiederbeginn kombinierten sich die Hengste bis an den Baaber Strafraum, doch Hannes Zieglers Direktabnahme strich zwei Minuten nach Wiederanpfiff knapp über den rechten Winkel. In der 53.

Minute vergaben die Baaber gleich doppelt das 2:0. Zunächst setzte sich André Rast im Laufduell durch, ehe er am Gästetorwart scheiterte. Beim Nachsetzen flankte er zu Christian Handschug, der anschließend elfmeterreif gefoult wurde. Kullat hatte die Pfeife schon im Mund, doch Handschug stand wieder auf und der Unparteiische ließ weiterspielen. „Da fehlt leider die Cleverness“, trauerte Rüting dieser Szene nach und machte sich mal wieder für eine spannende Schlussphase bereit. Nachdem Kenneth Lipp im Zusammenspiel mit Marcel Gebhardt einen weiteren Torschuss in der 57. Minute verbuchte, kamen die Blau-Weißen nur noch selten zu Entlastungsangriffen.

Die Greifswalder schnürten die Gäste nun förmlich in der eigenen Hälfte ein und kamen dadurch zu Torchancen. Nach zwei weiteren Distanzschüssen vereitelte Offermann per Fuß in der 65. Minute die bis dato größte Hengste-Chance. Sechs Minuten später tauchte ein Gästespieler allein vorm Baaber Keeper auf, doch Offermann blieb erneut der Sieger.

In der 84. Minute hatten die Gäste bereits den Torschrei auf den Lippen, doch Greifswalds Dreh- und Angelpunkt Jan-Niklas Paulun vermochte es nicht, aus wenigen Metern das leere Baaber Tor zu treffen und schoss rüber. Kurz darauf mussten die Blau-Weißen bei einem Freistoß nochmals zittern, doch Arvid Schmidts Kopfball strich am Pfosten vorbei.

So überstanden die Baaber mit Glück, Geschick, aber vor allem mit mannschaftlicher Geschlossenheit diese anstrengende zweite Hälfte und fahren ihren dritten Ligasieg in Folge ein. „Obwohl ich mir weniger solche engen Spiele gewünscht hätte, können wir zufrieden sein mit der Hinrunde und freuen uns jetzt auf die wohlverdiente Pause“, berichtet Rüting.

Statistik

Blau-Weiß Baabe: Nico Offermann – Norman Kowalski, Eric Scheel, Paul-Christoph Hänsel, Daniel Ewert – Florian Fründt, Kenneth Lipp, Christian Handschug, Marcel Gebhardt – André Rast, Andreas Wieser (65. Stefan Solle)

HFC Greifswald: Stephan Wodke – Hendryk Czerwinski, Daniel Anders, Hannes Ziegler, Lucas Tromm (53. Arvid Schmidt) – Robert Meckl, Jan-Niklas Paulun, Mathias Geng (65. Matthias Ullmann), Mirko Behrens (75. Philipp Wiechmann) – Rene Hoffmann, Andy Zumkowski Tor: 1:0 Andreas Wieser (43.)

Peter Scheibel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bergen
Das Team des DFB-Stützpunktes in Bergen zeigte den Trainern die frontale Situation in der Offensive. FOTO: CHRISTIAN NIEMANN

Infoabend des DFB vermittelte den Trainern die frontale Situation in der Offensive

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.