Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Baaber feiern knappen Sieg

Baaber feiern knappen Sieg

Blau-Weiß bezwingt Kandelin auswärts nach hartem Kampf mit 1:0

Baabe So ruhig war es nach einem Sieg schon lange nicht mehr in der Baaber Kabine. Kurz zuvor pfiff Schiedsrichter Andreas Jenßen die über drei Minuten dauernde Nachspielzeit ab und machte somit den hart erarbeiteten 1:0-Auswärtserfolg der Blau-Weißen amtlich. „Das war heute ein Sieg des Willens. Wir haben allen Widrigkeiten getrotzt und waren von Anfang an eine Mannschaft auf dem Platz, welche das Maximale erreichen wollte“, schwärmt Trainer Torsten Binz. „Es ist jede Woche eine neue Herausforderung für uns, eine gute Truppe zusammen zu bekommen.

Diesmal war es besonders hart“, schildert Binz. Letztendlich waren es insgesamt 12 (teils angeschlagene) Baaber Akteure, die sich in den Dienst der Mannschaft stellten und in der ersten Halbzeit gegen den engagierten Gegner und den Wind agierten. So verwunderte es kaum, dass das Spielgeschehen zumeist in der Baaber Hälfte stattfand. Es dauerte bis zur 8. Minute ehe Kandelins Stephan Beth einen Volleyschuss in Richtung des Tags zuvor noch mit Schüttelfrost im Bett liegenden Nico Offermann feuerte, jedoch scheiterte. Vier Minuten später lenkte Baabes Keeper einen Distanzschuss zur Ecke. Die Insulaner hatten Mühe den gegnerischen Strafraum zu erreichen, wussten den sich ihnen bietenden Freiraum dann aber eiskalt zu nutzen. Nach einem Ballgewinn von André Kowalski spielte Andre Rast einen Pass in die Spitze. Kenneth Lipp war dabei eher am Ball als der gegnerische Torwart, wartete kurz und bediente dann den nachgerückten Rast, welcher die Kugel zwischen zwei Verteidigern in der 15. Minute zum 1:0 ins Tor bugsierte. In der Folge mussten die Gastgeber den Rückstand erst einmal verdauen. Bis auf eine kurze Drangphase, in der ein Kandeliner das Spielgerät in der 30. Minute ans Lattenkreuz nagelte, neutralisierten sich beide Teams weitgehend. Während die Hausherren bemüht waren und aus fast allen Lagen schossen, verteidigten die Baaber geschickt und tauchten kurz vor der Pause ein zweites Mal gefährlich vor dem Kandeliner Kasten auf. Nach einem Freistoß von der rechten Seite blieb der Ball am 5-Meter-Raum hängen, doch sowohl Nico Zimmermann als auch Rast wussten diese Situation nicht für sich zu nutzen. „Zur Halbzeit waren wir mehr als im Soll, so dass unser Matchplan bis dato voll aufging“, so Binz. Nach Wiederbeginn geriet dieser jedoch ins Stocken.

Während in der ersten Hälfte jeder Ball postwendend zurückkam, liefen sich die Baaber mit Rückenwind nun verzweifelt die Beine aus dem Bauch. Chancen erarbeiteten sich die Gäste. Viele Nickligkeiten prägten die Schlussphase, wobei Jenßen den Überblick behielt. Die Hausherren gingen nun volles Risiko und kamen vermehrt zum Torabschluss. Die aussichtsreichste Chance zum Ausgleich ergab sich dann in der 90. Minute. Einen auf den kurzen Pfosten getretenen Freistoß nahm ein Kandeliner mit dem Rücken zum Tor direkt und bugsierte ihn knapp über das Gebälk. Kurz darauf war Schluss.

Baabe: N. Offermann, D. Schröder, P. Hänsel, M. Manske, N. Kowalski, A. Kowalski, N. Zimmermann, K. Lipp, P. Birk, C. Handschug (71. S. Lemke), A. Rast

Von Peter Scheibel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.