Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Bergen gewinnt souverän die erste Pokalrunde

Bergen Bergen gewinnt souverän die erste Pokalrunde

Gegen den Verbandsligisten SV 90 Görmin überzeugen die Landesligisten vom Vfl Bergen im Lübzer Pils Cup mit einem klaren 3:1-Sieg vor heimischer Kulisse

Voriger Artikel
Start der neuen Saison mit Camp in Drewoldke
Nächster Artikel
Erste Pokalrunde: Favorit setzt sich durch

Tim Vergils (rechts) gewann viele Zweikämpfe und spielte gefährlich Pässe.

Quelle: Christian Niemann

Bergen. Die Vorboten zum Pokalspiel zwischen dem VfL Bergen und dem SV 90 Görmin standen alles andere als gut. Dunkle Wolken zogen am gestrigen Nachmittag über das Ernst-Moritz-Arndt Stadion hinweg.

Und auch die Fans der Gäste boten der Mannschaft aus dem Landkreis Vorpommern-Greifswald lautstark ihre Unterstützung. Doch am Ende konnte sich Bergens Trainer Martin Handschug über einen 3:1-Sieg seiner Mannschaft und damit die Qualifikation für die nächste Runde im Lübzer Pils Cup freuen. „Die Mannschaft war 90 Minuten präsent auf dem Platz und hat die Bälle immer wieder nach vorne gespielt“, resümiert Handschug. Dessen Training und die geschlossene Mannschaftsleistung waren wohl die Gründe für diesen Sieg. In der ersten Halbzeit haben die Gäste kaum das Spiel machen können.

„Wir haben die Räume zugemacht und die Chancen lagen ganz klar auf unserer Seite“, sagt Handschug. „In der ersten Hälfte des Spiel waren wir die spielbestimmende Mannschaft. Doch das Treffen fiel dem Team noch schwer.

Anders in der zweiten Halbzeit. Obwohl gleich mit Wiederanpfiff von Schiedsrichter Björn Wudke die Gäste besser in die Partie gekommen waren, glänzten vor allem die Bergener durch gekonnte Pässe und genaues Zuspiel. Die Görminer zeigten eher unschöne Szenen, die vom Unparteiischen unbeachtet blieben. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff waren die Gäste am Ball, diese Chance landete aber in den Händen von Torwart Wojciech Tomasz Zimecki. In der 50. Minute löste sich dann scheinbar der Knoten bei den Landesligisten vom VfL Bergen. Felix Essner kommt gefährlich vors Görminer Tor, kann den Ball aber nicht versenken.

Anders macht es Marc Klöckner nur eine Minute später. Er erzielt in der 51. Minute das erste Tor für den VfL. Torwart Matthias Passow hatte keine Chance noch an den Ball zu kommen. Die Bergener wurden mehr und mehr gefährlicher. Die Chancen wurden sich im Minutentakt hart erarbeitet. Doch entweder ging ein Freistoß übers Tor oder daneben. Nachdem Trainer Martin Handschug von Kapitän Felix Esser gefordert hatte, dieser solle „das Tempo halten und sich nicht immer zurückziehen“, erhöhte er in der 57. Minute zum 2:0. Glück hatten die Gastgeber, als Matthias Passow durch ein Eigentor in der 71. Minute das Ergebnis für die Bergener noch höher schraubte.

Wenige Minuten später traf dann ein Görminer doch noch das richtige Tor. Eric Schulz konnte in der 75. Minute zum 3:1-Anschlusstreffer einnetzen. In der letzten viertel Stunde wurde das Spiel mehr und mehr aggressiver und die Zuschauer hatten den Eindruck, als wolle das Schiedsrichtergespann Tätlichkeiten der Gäste nicht ahnden.

Glücklicher Weise zeigten sich die VfLer davon unbeeindruckt und setzen das Spiel fort. Konnten aber schlussendlich das Ergebnis nicht höherschrauben. „Wir sind weiter und das ist die Hauptsache“, sagt ein glücklicher Martin Handschug.

Statistik

VfL Bergen: Wojciech Tomasz Zimecki – Paul Hinz, Felix Essner, Amos Schramm, Dennis Kröger – Daniel Lukes (90. Christian Koch), Patrick Hildesheim – Dan Zimpel, Marc Klöckner (84.

Jonas Thesenvitz), Tim Vergils (78. Ole Kircher) – Stefan Person

SV 90 Görmin: Matthias Passow – Thomas Gaedtke, Nico Martens, Philipp Piper, Frank Schult – Markus Rogee, Philipp Meinzer – Eric Schulz, Stefan Kreutz, Stefan Damm (87. Willi Jüttner) – Christoph Brennecke

Tore: 1:0 Marc Klöckner (51.), 2:0 Felix Essner (57.), 3:0 Matthias Passow (71./Eigentor), 3:1 Eric Schulz (75.)

Christian Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Putbuser versäumen den konsequenten Zugriff auf den Gegner und in der Offensive agieren sie zu ungenau

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.