Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sport Rügen Bergen verspielt Sieg mit dem Schlusspfiff
Vorpommern Rügen Sport Rügen Bergen verspielt Sieg mit dem Schlusspfiff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:52 27.08.2013
VfL-Kicker Bill Willms (l.) versucht in dieser Szene einem Prohner Spieler den Ball abzujagen. Quelle: Christian Klitz

Prohn/Bergen — Der VfL Bergen kam am Samstag auswärts beim SV Prohner Wiek nicht über ein 3:3 hinaus. Eine mangelhafte Chancenverwertung, das eigene Unvermögen und Pech in der Schlussphase waren die wesentlichsten Gründe für zwei späte Gegentore. Die Trainer stellten die Insulaner auf eine schwere und kampfbetonte Partie auf schwer bespielbaren Rasen ein und warnten davor, den Gegner zu unterschätzen. Dementsprechend konzentriert begannen die Gäste und übernahmen das Zepter, während sich der Gastgeber aufs Verteidigen konzentrierte.

Bereits in den ersten Minuten strahlten die Rüganer Torgefahr aus, konnten diese aber vorerst nicht in einen Treffer ummünzen. Erst in der 16. Minute vollendete Karsten Makiol einen Angriff mit etwas Glück zum 0:1 und belohnte so die VfLer für ihre druckvolle Anfangsphase. In der Folgezeit gaben ebenfalls die Bergener den Ton an, während die Hausherren nur nach Standards die gegnerische Abwehrreihe in Verlegenheit brachten. Ein Tor sollte ihnen jedoch im ersten Durchgang nicht gelingen. Die Insulaner machten zusammenfassend betrachtet zu wenig aus ihrer Überlegenheit, lediglich zwei Minuten vor dem Pausenpfiff erhöhte Matti Kraahs nach einer sehenswerten schnellen Kombination auf 0:2 und stellte somit den verdienten Halbzeitstand her.

Bereits fünf Minuten nach Wiederanpfiff sollten sich die Worte bewahrheiten, als nach einem Freistoß und anschließendem Kopfball der Prohner Stürmer ungehindert zum Anschluss einschieben konnte. Doch die Hoffnungen der Gastgeber auf ein Unentschieden wurden beim folgenden Angriff wieder zerstört, denn Matthias Thurow stellte mit einem lehrbuchmäßigen Kopfball zum 1:3 die alte Führung wieder her.

Bergen bestimmte über den gesamten Zeitraum die Partie, schaffte es aber nicht, Konter bis zum Ende konsequent zu Ende zu spielen oder aber es haperte am letzten Pass. Prohner Wiek gab sich nie auf und hatte derweil ebenso einige Chancen, das Anschlusstor zu erzielen, doch man scheiterte zweimal nacheinander an der Bergener Hintermannschaft, sodass es beim 1:3 blieb.

Die Schlussphase sollte sich jedoch als packendes Finale einer eher schwachen Landesligapartie herausstellen, denn die Hausherren warfen noch einmal alles nach vorne und wurden in der 90. Minute tatsächlich belohnt, als nach einem Durcheinander im Strafraum der VfLer das 2:3 geschossen werden konnte. Die Gäste wurden nun nervös und leisteten sich haarsträubende Fehler. Einer davon wurde von Matti Kraahs durch ein taktisches Foul ausgebügelt, doch der bereits vorbestrafte Spieler der Bergener musste daraufhin wegen einer gelb-roten Karte das Spielfeld vorzeitig verlassen und wird dem VfL Bergen somit nächste Woche gegen Bützow fehlen.

Es kam wie es kommen musste, in der fünften Minute der Nachspielzeit gelang dem SV Prohner Wiek das 3:3 durch einen perfekten Sonntagsschuss. Die Gastgeber wurden für ihre Bemühungen belohnt, während die Bergener VfL an sich selbst scheiterten und ihre Lehren aus diesem Spiel ziehen müssen, damit sich solch ein Fiasko nicht noch einmal wiederholt. Nichts desto trotz verweilen die Rüganer mit sieben Punkten aus drei Spielen auf Platz zwei hinter dem Güstrower SC.

SV Prohner Wiek — VfL Bergen 94

3:3 (0:2)

Bergener Aufstellung
13 Spieler standen am Samstag im Aufgebot des VfL Bergen 94: Tony Glasow — Christoph Hermann, David Giesche, Martin Juchheim, Robert Heyden — Matthias Thurow, Daniel Lukes, Michael Hermerschmidt, Matti Kraahs, Bill Willms (Christoph Person) und Karsten Makiol (Philip Lüdtke).

Tony Glasow

Der Jasmunder Tom Zimpel kann sich gleich fünfmal in die Torschützenliste eintragen. Momentan steht der TSV auf Platz zwei der Tabelle.

27.08.2013

Zwei Platzverweise machten möglichen Sieg zunichte.

27.08.2013

Uwe und Birgit Strüwing erfüllten sich ihren Traum: Gemeinsam umsegelten sie die Welt. Mit ihrer Yacht „Juba“ legten sie mehr als 35 000 Seemeilen zurück.

26.08.2013
Anzeige