Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Bergener Fußballer verpassten Sensation im Landespokal

Bergen Bergener Fußballer verpassten Sensation im Landespokal

Gegen den Torgelower SV Greif stand am Sonntag im EMA-Stadion nach dem Schlusspfiff eine deutliche 0:4-Niederlage zu Buche.

Bergen. In der zweiten Runde des „Lübzer Pils Cups“ befand sich Amateuroberligist Torgelower SV Greif am Sonntag in der ersten Halbzeit gegen den VfL Bergen 94 am Rande der Verzweiflung, überzeugte jedoch im zweiten Durchgang und markierte im Endeffekt einen klaren 0:4-Sieg. Der Landesligist aus Bergen agierte von Beginn an mutig und stellte sich keineswegs hinten rein, was die Torgelower überraschte. Die Folge war die Chance auf das frühe 1:0, welche aber auf Grund von fehlender Kaltschnäuzigkeit vergeben wurde.

Auch Torgelow hätte in den ersten 15 Minuten in Führung gehen können, doch ein Kopfball nach einem Freistoß landete nur an der Bergener Latte. Beide Mannschaften spielten mit hohem Tempo, wobei ein Zwei-Klassenunterschied zeitweise nicht zu erkennen war und die Gastgeber bei präziseren Pässen in die Tiefe sogar noch gefährlicher sein konnten. Die Insulaner standen hinten sicher und ließen nur gelegentlich Möglichkeiten zu, die aber nicht zu einem Tor führten. Vorne vergab Kapitän Stefan Person Mitte des ersten Durchganges eine Gelegenheit nach einem Eckball, als er einen Kopfball nicht druckvoll platzieren konnte. Die Rüganer wären gerne für ihre couragierte Leistung belohnt worden und mit einem 0:0 in die Pause gegangen, doch drei Minuten vor Ende der ersten Halbzeit klingelte es nach einem Eckball dann doch im Bergener Kasten und der Favorit führte mit 0:1.

Trotz des Rückstandes wollten sich die Gastgeber in der zweiten Hälfte nicht aufgeben, sondern taktisch diszipliniert die Begegnung zu Ende bringen. Das Vorhaben erhielt zwei Minuten nach Wiederanpfiff einen herben Dämpfer, als Torgelow nach einem Kopfballtor zum 0:2 erhöhte. Der Amateuroberligist präsentierte sich nun ballsicherer und überzeugte mit langen, diagonal gespielten Pässen, die fast immer einen Abnehmer fanden und für mächtig Gefahr sorgten. Das 0:3 fiel in der 63. Spielminute, als die Abwehr des VfL Bergen vergebens auf Abseits spielte und dafür prompt bestraft wurde. Die Bergener tauchten im zweiten Durchgang nicht mehr vor dem gegnerischen Torwart auf und konzentrierten sich eher auf das Verteidigen. Außerdem wirkte der Oberligist konditionell überlegen, was wegen des straffen Trainingsplans und der Häufigkeit der Trainingseinheiten aber nicht sonderlich überraschte. Die Gäste, die zudem mit starken Spielern ausgestattet waren, erhöhten eine Viertelstunde vor dem Ende auf 0:4 und ließen es anschließend ruhiger angehen. Zwischendurch hätte Torgelow noch weitere Tore erzielen können, doch die Bergener Hintermannschaft verhinderte dies mit Erfolg.

 

Tony Glasow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.