Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Blau-Weiß Baabe gewinnt 3:0 gegen Empor Sassnitz

Sassnitz Blau-Weiß Baabe gewinnt 3:0 gegen Empor Sassnitz

Verlierer im Abstiegskampf — Gewinner an Tabellenspitze / Nach drei sieglosen Spielen beendet Baabe die Durststrecke

Sassnitz. Die Blau-Weißen aus Baabe konnten nach drei sieglosen Spielen endlich wieder einen wichtigen Dreier im Kampf um Platz zwei einfahren. Empor Sassnitz dagegen steckt vier Spieltage vor Saisonende tiefer denn je im Abstiegsschlamassel und findet sich aktuell auf dem vorletzten Tabellenplatz wieder.

Nach dem torlosen Hinspiel kam es am 22. Spieltag der Landesklasse III zum dritten Aufeinandertreffen zwischen Empor Sassnitz und Blau-Weiß Baabe in der laufenden Saison. Die Gastgeber starteten bis auf eine Ausnahme mit der Last-Minute-Sieg-Elf vom vergangenen Wochenende. Baabes Trainer Torsten Binz dagegen rotierte im Vergleich zur Vorwoche auf fünf Positionen und verhalf gleichzeitig Robert Fröhlich zu seinem Saisondebüt.

„Wir wussten, dass Sassnitz trotz des Sieges gegen Prohn nicht vor Selbstbewusstsein strotzt und wollten sie frühzeitig unter Druck setzen“, gab Binz seine Marschroute preis. In der Tat wirkten die Hausherren in vielen Spielsituationen wie gelähmt und liefen meist dem Ball hinterher. So drängten die spielbestimmenden Mönchguter von Beginn an auf die Führung und hatten in der sechsten Minute Pech, als Andre Rast am Pfosten scheiterte. Zwei Minuten später zappelte der Ball dann aber im Netz. Nach einem öffnenden Pass von Stephan Lemke und dem Zuspiel von Stefan Solle lief Rast am herausgerückten Keeper vorbei und erzielte das beruhigende 1:0 für die Baaber. Die Heimelf benötigte fast eine Viertelstunde, um zu ihrem ersten Torabschluss zu kommen. Ein Kopfball infolge eines Freistoßes ging jedoch deutlich am Baaber Gehäuse vorbei. Kurz darauf brannte es im Strafraum der Sassnitzer erneut lichterloh. Zunächst glänzte Marcel Gebhardt bei einem langen Ball mit einer perfekten Mitnahme, dann spielte er vor dem Torwart einen Querpass, welcher von einem Sassnitzer zu ihm zurück geklärt wurde. Im folgenden Zweikampf mit dem Heimtorwart Tim Wenzel entschied Schiedsrichter Björn Wudke dann auf Elfmeter. Der Gefoulte trat anschließend selbst an und verwandelte in der 16. Minute zum 2:0.

In der Folge änderte sich am Spielverlauf nichts. Während die Gastgeber bis zum Halbzeitpfiff lediglich eine weitere Torannäherung verbuchten, kontrollierten die Blau-Weißen das Geschehen nach Belieben und verpassten zweimal in der 34. und 44. Minute den dritten Treffer. „Alles gut, spielt genauso weiter“, lautete das Halbzeitfazit von Torsten Binz.

Oliver Begerow versuchte seine Mannschaft in der Kabine hörbar wachzurütteln, doch sie sollte ihn auch im zweiten Spielabschnitt, obwohl sie mehr Spielanteile verzeichnete, in vielen Aktionen zur Weißglut bringen. Nachdem Gebhardt in der 51. Minute die Vorentscheidung verpasste, verfehlte drei Minuten später Daniel Blums verdeckter Schuss ebenfalls sein Ziel. Empors Torjäger Tim Essner, welcher 18 von 34 Sassnitzer Saisontoren erzielte, wurde von der Baaber Abwehr komplett abgemeldet.

Nahezu jeder Angriffsversuch wurde frühzeitig im Keim erstickt. „Wir haben an unsere gute Leistung der Vorwoche angeknüpft. Leider hielten wir den Gegner unnötig lange im Spiel, da wir zu oft ins Abseits liefen und aussichtsreiche Angriffe nicht klug genug ausspielten“, berichtet Binz. So dauerte es bis zur 87. Minute, ehe Rast nach starker Vorarbeit von Solle den „Deckel drauf machte“ — 3:0.

Kurz vor dem Abpfiff verpassten die Hausherren durch eine Doppelchance den möglichen Ehrentreffer, welchen der bis dato so gut wie beschäftigungslose Baaber Keeper Nico Offermann glänzend vereitelte.

Während die Blau-Weißen zwei beziehungsweise drei Punkte auf ihre Verfolger gutmachen konnten, rutschen die Jasmunder auf einen Abstiegsplatz und müssen den Kampf endlich annehmen.

Von Peter Scheibel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Claudius Dreilich, Toni Krahl und Dieter Hertrampf freuen sich bereits auf ihren Auftritt als Rocklegenden in Rostock — am 3. Juni.

Am 3. Juni treten die Puhdys, City und Karat als Rocklegenden in der Stadthalle auf

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Rügen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.